Kurzreise, London, Musik, Reisegeschichten, Städtereisen, Städtetrips
Kommentare 7

Bob Dylan, ein Konzert in der Royal Albert Hall London

Bob Dylan und seine Band, der Meister lädt uns zu einem Konzert in der ehrwürdigen Royal Albert Hall in London ein. Ein Wochenende mit einem Dylan-Fan in einer meiner Lieblingsstädte. Wer kann da nein sagen? Was für ein Geschenk zum Hochzeitstag.

Bob Dylan als Reiseinspiration

Bob Dylan in der altehrwürdigen Royal Albert Hall in London, wenn das nicht ein Anlass ist, die Stadt zu besuchen! Mein Mann ist ein ausgeprägter Dylan-Fan und besucht so viele Konzerte, wie nur möglich. Schöner Nebeneffekt für mich, ich lerne viele Städte in Deutschland und Europa kennen, in die ich vielleicht nicht gereist wäre. So war ich in Saarbrücken, Bad Mergentheim, Tübingen usw. Oder, ich komme immer mal wieder einmal in mein geliebtes London.

Tickets online kaufen mit Tücken!

Wenn ich daran denke, wie schwierig es früher war, Karten im Ausland zu kaufen, so ohne Internet. Da hast du schon einmal in Frankreich anrufen müssen. Heute ist es ganz einfach, dennoch es dauert. Für Bob Dylan waren fünf Konzerte in der Royal Albert Hall angesagt, aber nur eines an einem Samstag.

Vorverkauf an einem Freitag, morgens um 9 Uhr. Bereits 10 Minuten vorher sitze ich vor dem Rechner. Um Punkt 9 Uhr klicke ich auf den Saalplan. Da müssen einige mit mir gesessen haben, ich bekomme eine Meldung, ich solle warten, bis ich an der Reihe bin. Nicht von der Seite weggehen, sonst beginnt die Prozedur von Neuem. Was soll ich sagen, so eine halbe Stunde hat der Erwerb der Dylan-Tickets gedauert.

Zwei schöne Sitzplätze vorne rechts erworben, ich bin stolz, Ehemann ist glücklich! Was tut man nicht alles, um den Mann zu erfreuen!

Der Meister ruft, wir folgen!

Wir verbringen also ein kurzes Wochenende in London. Unser nächster Flughafen ist Frankfurt-Hahn. Mit Ryanair am Freitagabend hin und sonntags zurück geht der Kurztrip auch ohne Urlaubstage. Spät in der Nacht gegen 1 Uhr liegen wir müde im Londoner Bett. Am Samstagmorgen spazieren wir über die Oxford Street mit ihren großen Kaufhäusern, durch Chinatown und über den Leicester Square mit den Straßenkünstlern.

Bob Dylan London Ausstellung

Bob Dylan Ausstellung in London

Bob Dylans Werke in der Castle Fine Art-Gallery

Im Schaufenster einer kleinen Galerie in der South Molton Street entdecken wir zufällig Bilder von Bob Dylan. Wir schauen hinein. Einige Werke der Train Tracks und der Brazil Series sind hier ausgestellt. Der Meister ist ein kreativer Künstler, der auch einmal ein Motiv, wie ein angelehntes Fahrrad, in mehreren Versionen und Farben ausarbeitet. Mehr über die Ausstellung mit einer Musikuntermalung Dylans findest du unter Castle Fine Art. Wir konnten seine Kunst im Dezember 2013 schon in der Halcyon Gallery bewundern. Ein Besuch der Galerien ist in London ein kostenloses Schmankerl!

Bob Dylan, The Beaten Path 2016

Nachtrag: Am Samstag, den 05.11.16 eröffnet die Halcyon Gallery erneut eine Ausstellung mit dem neuen Nobelpreisträger Bob Dylan. Gezeigt werden Bilder des Meisters, die von der Neverending Tour inspiriert wurden. So finden sich Bilder von der Manhattan Skyline, Gäste des berühmten Wigwam Motels, Landschaften oder  Bahngleise. Wer Dylan-Fan ist und in London weilt, kann sich die Bilder bis zum 11. Dezember anschauen.

Die Royal Albert Hall am Abend

Das Wetter ist nur leicht nieselig. Wir sparen uns das Geld für U-Bahn oder Taxi und schlendern quer durch den Hydepark. Die Royal Albert Hall ist ein gewaltiger, runder Bau in der Kensington Gore unterhalb des Hyde Parks. Sie gleicht einem römischen Amphitheater, jedoch im viktorianischen Stil. Die königliche Halle im Zentrum Londons wurde bereits im Jahre 1871 zu Ehren Prinz Alberts eröffnet. Sein Denkmal, das Albert Memorial, liegt direkt auf der anderen Seite.

Die Royal Albert Hall ist beliebt für klassische Konzerte, Pop und Rock oder Jazz. Eric Clapton spielt hier regelmäßig, Frank Zappa, die Beatles, Pink Floyd, The Who, Led Zeppelin traten hier auf und jetzt Bob Dylan. Die Konzerthalle soll 7000 Sitzplätze sowie 2000 Stehplätze haben. Im Vergleich zur O2-Arena mit 20.000 Plätzen ist sie damit eine kleinere, beschauliche Halle.

Der richtige Eingang und ein Beruhigungsbier

Unsere Tickets sind hinterlegt und können am Eingang 12 abgeholt werden. Sie hat 12 gesonderte Eingänge. Der Regen wird stärker. Wir laufen einmal um die Royal Albert Hall. Beim Eingang 10 steht Dylans großer schwarzer Truck. Der Platz ist abgesperrt, wir gehen einen kleinen Umweg. Ob der Meister mit Band jetzt nervös im Truck sitzt? Es bleibt ein Geheimnis.

Wir gönnen uns in der kleinen Spitfire Bar ein frisch gezapftes Asahi Lager zur Beruhigung. Interessant, du kannst hier schon dein Getränk für die Pause ordern und bezahlen. Dann geht es schneller! Die Royal Albert Hall hat mehrere Bars und Restaurants, die ca. 2 Stunden vor der Veranstaltung öffnen.

Die Royal Albert Hall von innen

Wir gehen frühzeitig zu unseren Plätzen, um die Halle auch von innen zu bestaunen. Ich fühle mich wie in einem alten Theaterstück. Es fehlen nur die Damen in langen herrlichen Roben und mit Feder geschmückten Hüten, bzw. die Herren in Frack und Zylinder. Diese Halle sollte auch Bob Dylan gefallen.

Kleines Highlight, die roten Sitze sind drehbar. Da freut sich besonders mein Nacken. Ich kann den Sitz zur Seite drehen, um so gerade auf die Bühne zu schauen. Tolle Idee, sollten alle Hallen haben! Wir haben sehr schöne Plätze in einem der Stalls unten rechts. Über uns finden sich noch die Logen mit dicken roten Vorhängen. Über die Bühne findet sich eine gewaltige Orgel.

Eine 360-Grad Tour der Royal Albert Hall findest du hier.

Ich habe kein Foto von Bob Dylan für dich!

Es ist ja nicht neu, Bob Dylan mag keine Fotos, noch weniger Handys oder Videoaufnahmen. Er möchte, dass wir uns auf das Konzert konzentrieren und einfach nur den Event genießen. Seit einiger Zeit sind die Ordner angewiesen, strikt darauf zu achten. Schon im Vorfeld werden wir informiert. Auch während des Konzertes ist direkt ein Ordner zur Stelle, wenn nur einer ein Handy zückt. Du findest daher leider keine Fotos oder Videos der Royal Albert Hall oder des Konzertes. Die Kamera habe ich brav im Hotel gelassen.

Bob Dylan in feinem Zwirn

Fein hat sich der Meister gemacht. Bob Dylan trägt dem Anlass entsprechend einen schwarzen Anzug mit türkisen Strassmotiven, die im Licht glitzern. Die Band ist in blaue Anzügen gehüllt. Seine Stimme ist besser denn je. Klang sie vor ein paar Jahren noch etwas krächzend, so ist sie jetzt ruhig und sanft. Wir brauchen uns keine Gedanken mehr um einen eventuellen Stimmverlust zu machen.

Er beginnt mit „Things Have Changed“ und „Tangled Up in Blue“. Wir hören aktuelle Songs wie „Duquesne Whistle“ und wunderschöne alte Sinatra Songs wie z.B. „Why Try To Change Me Now“ oder „I’m A Fool To Want You“, ein Stück, das schon Billie Holiday interpretierte. Beim Song „Where are you“ flüstert mir mein Mann ins Ohr, dass er gerade heute diese Sinatra-CD gekauft habe. Dylan versetzt uns in alte Zeiten, in denen es noch große Entertainer gab.

Passend zum Herbst und den fallenden Blättern in den Londoner Parks endet er mit „Autumn Leaves“. Dylan und die Band verlassen rasch die Bühne. Tosender Applaus in der Royal Albert Hall. Standing Ovations, das Publikum ist begeistert und nicht mehr auf den Sitzen zu halten. Lange rauscht das Klatschen durch die Halle, bis wir noch die zwei Zugaben „Blowin‘ In The Wind“ und „Love Sick“ bekommen.

Kann ein Hochzeitstag romantischer sein?

Fazit: Bob Dylan in der Royal Albert Hall London

Dylan ist längst weg vom Image des Protestsängers, immer wandelbar, mit umfangreichem Musikwissen. Wer ihn nur aus der Zeit von Blowin‘ In The Wind kennt, wird sich gewundert haben. Da liegen viele Jahre und viele Alben dazwischen. Es war ein wunderbares Konzert in einem einzigartigen Rahmen. Ich habe es genossen. Längst habe ich aufgehört zu zählen, wie viele Konzerte des Meisters ich bereits gesehen habe. Als Frau eines Dylan-Fans zählst du nicht mehr!

Für Bob Dylan-Fans, eine genaue Setlist mit den Songs findest du bei den Bob Links.

Tickets für die Royal Albert Hall

Die Royal Albert Hall bietet auch Führungen hinter die Kulissen an. Die Grand Tour ist ab £12.25 buchbar. Reizvoller ist ein Konzert in der Halle. Wenn du in London bist, schau ob es eine interessante Veranstaltung gibt. Die Tickets kannst du online über den Veranstaltungsplan  kaufen. Sie können hinterlegt werden, du zeigst nur deine Kreditkarte vor. Alternativ kannst du sie auch an der Abendkasse kaufen, wenn es noch Plätze gibt.

Über Venue and Seat kannst du dich genau über die Sicht von deinem Sitz auf die Bühne informieren.

7 Kommentare

  1. Rainer Schmidt sagt

    Vielen Dank für diesen schönen Bericht. Mit vielen insight-Informationen.
    Ich habe den Meister kürzlich in Braunschweig gesehen und war ebenfalls sehr beeindruckt, auch wenn die VW-Halle mit der RAH natürlich nicht Stand halten kann!

    Viele Grüße aus Hannover

  2. Reisefieber sagt

    Hallo Rainer,

    lieben Dank für das nette Lob. Auch mein Mann hat sich gefreut, dass ich nach so vielen Jahren auch einmal über den Meister schreibe! 🙂 Wir waren dieses Jahr auf Konzerten in Mainz, Tübingen, Saarbrücken und London.

    LG
    Renate

  3. Frank sagt

    Hallo Renate,

    das ist ja ein ganz toller Konzert (und Reise-) bericht, denn genauso empfinde ich das auch
    (Dylans‘ wieder gefundene, sanfte Stimme, die toll interpretierten „Sinatra“ Songs etc.)
    Ich habe in diesem Jahr auch schon 7 Konzerte gesehen, zuletzt am Montag in Eindhoven, davor in Leipzig, Braunschweig und Saarbrücken.
    Alle Konzerte waren sehr beeindruckend, fand ich. Auch gefällt mir gut, dass einige Auftritte wie in Leipzig und Eindhoven in schönen Konzertsäälen stattfinden, auch wenn dann die Eintrittspreise durchaus happig sind. Aber was solls.
    In London habe ich Dylan in 1993 und 1997 live erlebt und war von der Stadt, die ich auch schonmal ohne Konzertanlass besucht habe, ziemlich beeindruckt.

    OK, nächste Woche Dienstag werde ich noch bei Bob in Düsseldorf dabei sein…

    Dir und deinem Mann alles Liebe,

    Frank

  4. Reisefieber sagt

    Hallo Frank,

    oh, vielen Dank für das nette Kompliment. Das freut mich! Bis auf die extreme Regendusche in Tübingen (wir waren nass bis auf die Haut) haben mir alle Auftrittsorte gefallen. Allerdings einmal die Royal Albert Hall erleben, das hat schon etwas. Ja, wir lieben London. Wenn es nicht so teuer wäre, wären wir öfters da.

    Viel Spaß bei Bob in Düsseldorf!

    Liebe Grüße und auch dir alles Gute.
    Renate

  5. Servus Renate,

    schön und interessant Deine Seite, danke – da werde ich mal noch weiter ein bisserl stöbern…
    Ja, London hat schon was. Erst recht, wenn man es auch noch mit Dylan verbinden kann 😉 Wir waren zu allen fünf shows in der RAH, 5x eine andere Perspektive, 5 unvergessliche shows. Morgen jetzt noch Regensburg, das ist dann das siebte in diesem Jahr. Und dann wollen wir mal hoffen, dass uns die NeverEndingTour noch weiter Anlass zum Reisen gibt!

    Liebe Grüße, und stay tuned!
    Mani.

  6. Reisefieber sagt

    Servus Mani,

    vielen Dank für das nette Lob. Donnerwetter, gleich 5 Mal die RAH. Viel Spaß in Regensburg! Hoffen wir es, dass der Meister uns noch viele Jahre erhalten bleibt und die NeverEndingTour weiter geht.

    Liebe Grüße
    Renate

  7. Hallo Renate,
    also Dylan in der Royal Albert Hall gesehen zu haben, dafür beneide ich dich. In meiner Londonzeit (2008-2009), also als ich dort gelabt und gearbeitet habe, war ich auch mal in einer Dylan-Ausstellung. Ich meine, die war war irgendwo an der St. Pancrass Station. Ich fand die Ausstellung ganz toll und hätte am liebsten ein Bild gekauft. Ich schau mal wieder vorbei.

    LG, MaSan von Pagewizz (-:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*