Europa, Faro, Kurzreise, Musik, Portugal, Städtetrips
Kommentare 5

Faro an der Algarve – zwischen Störchen, Fado und Azulejos

I love Faro

Faro ist unser Reiseziel für einen überraschenden Kurztrip. Die portugiesische Stadt an der Algarve ist ein ideales Ziel für Romantiker mit einer weißen Altstadt, dem hübschen Hafen und Bootsausflügen zu Flamingos und Störchen. Für uns war Faro Neuland.

Es ist Wochenende und per Blindbooking fahren wir in eine uns unbekannte Stadt – wie aufregend! Seit Kurzem wissen wir, dass es nach Faro geht. Portugal also, bisher kennen wir nur Lissabon. Faro ist uns noch kein Begriff. Vom Flughafen Frankfurt-Hahn düsen wir in knapp drei Stunden Richtung Süden. Beim Landeanflug bedaure ich, dass meine Kamera oben in der Tasche im Gepäckfach ist.

Ria Formosa – türkisfarbene Lagunen und weiße Dünen

Unter uns leuchtet das Meer zwischen den kleinen Inseln in allen Farben: Türkisblau, Grün. Dazwischen liegen weiße Strände und feine Sanddünen. Vögel fliegen darüber, rosafarbene Flamingos stehen im Wasser. Mehrere Inseln schützen die Stadt vor dem Meer. Später erfahren wir, dass es sich um den Naturpark  Ria Formosa, der sich über eine Länge von 60 Kilometer vor Faro hinzieht. Rasch sind wir nach der Landung aus dem Flughafen, wir haben ja nur Handgepäck. Rein in das Taxi, das uns in 10 Minuten in das Hotel in der Altstadt fährt.

Faro, die Stadt der Klapperstörche

Das Erste, was mir beim Spaziergang durch die Altstadt auffällt, sind die Störche, die oben auf den Häusern ihr Nest gebaut haben. Sie sind praktisch überall! Auf Kirchen, staatlichen Gebäuden und ein Storchenpaar hat gar sein Nest auf einer Straßenlaterne gebaut. Wie süß! Der Naturpark vor der Stadt scheint ihnen reichlich Futter für die Jungen zu bieten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die weiße Stadt Faro

Blookery hat uns ein nettes Boutiquehotel direkt an der Altstadt gebucht, das Boutiquehotel Faro. So liegen wir mitten im Geschehen. Die portugiesische Stadt bietet weiße Häuser mit den so typischen Azulejos, den farbenfrohen Fliesen, die die Häuserwände zieren. Sie zeigen türkisfarben Muster, grüne Ranken oder kleine Vögel.

Die typischen Häuser mit Azuleijos.

Die typischen Häuser mit Azulejos.

In den Geschäften werden sie auch als hübsche Ringe, Medaillons oder Untersetzer angeboten – eine nette Idee!

Was so eine katholische Stadt ist, muss auch viele Kirchen haben. Sehenswert in Faro sind gleich mehrere: die Sé Cathedral mitten im historischen Teil Vila-Adentro an einem hübschen Platz gelegen, Igreja da Ordem Terceira de São Francisco, Ermida de Santo António do Alto, Igreja de São Pedro am Ufer oder die Igreja da Ordem Terceira de Nossa Senhora do Monte do Carmo. Der Besuch würde leicht für mehrere Tage reichen!

Kathedrale Se in Faro

Kathedrale Sé in Faro

Tipp: Vom Glockenturm der Kathedrale von Faro am Largo da Sé hast du eine wunderbare Aussicht über die Stadt sowie das umliegende Naturschutzgebiet.

Vila Aldentro, die malerische Altstadt

Die Altstadt Faros, die Vila Aldentro, ist komplett von einer Stadtmauer umringt und kann durch drei Tore betreten werden. Die historische Stadtmauer wurde vom arabischen Fürsten Ben Bekr während der Zeit der Mauren gebaut. Ein großes Azulejo vor dem Stadttor Arco do Repouso zeigt die Übergabe der Stadt Faro an den portugiesischen König Alfonso III. durch die Mauren.

Azuleijo, Kachelbild mit der Übergabe der Stadt Faro von den Mauren an König Alfonso.

Die Übergabe der Stadt Faro von den Mauren an König Alfonso.

Du spazierst über Straßen mit Kopfsteinpflaster und fühlst dich gleich in eine andere Zeit versetzt. Es gibt nette Restaurants und Bars zum Verweilen. An der Praça Afonso III. steht ein bronzenes Standbild des Königs. Im ehemaligen Kloster Nossa Senhora da Assunção ist das Stadtmuseum untergebracht.

Die Altstadt in Faro von oben

Die Altstadt von oben

Am Lago do Sé wachsen die Orangenbäume, die von den Mauren eingeführt wurden. Durch das mittelalterliche Tor Arco da Vila kommst du wieder an den Hafen. Hinter dem Tor rechts liegt die Tourismusbehörde, bei der du dich mit einem Stadtplan und Informationen eindecken kannst.

Der Hafen von Faro

Uns zieht es zum Hafen mit seinen Jachten und Segelbooten. Hier weht ein frisches Lüftchen vom Meer herüber. Am Ufer sonnt sich eine Meerjungfrau im glitzernden Wasser, halb Mensch, halb Muschel.

Meerjungfrau von Faro.

Meerjungfrau von Faro.

Mehrere Restaurants bieten portugiesische Spezialitäten und vor allem schattige Sitzplätze mit Blick zum Meer.

Der Hafen in Faro, Portugal.

Die Marina von Faro.

Du kannst auch Bootstouren zum Naturpark Ria Formosa buchen, um die vielen Seevögel und die Landschaft zu erkunden. Sie werden als kleine Tour für eine Stunde oder mehrere angeboten. Während wir da waren, bot eine Veranstaltung Informationen zu esoterischen Themen und gesunden Heilverfahren. Auch eine kleine Kirmes war aufgebaut.

Shopping in Faro

Die Straßen der Fußgängerzone sind mit hübschen Mosaikböden bedeckt, die Fische oder Blumenranken zeigen. Kleine Boutiquen bieten hübsche Kleidungsstücke, Kunsthandwerk oder regionale Produkte. Die weißen Sonnensegel schützen die Straßen im Sommer vor der grellen Sonne. Du solltest nur nicht am Samstagnachmittag oder in der Mittagszeit einkaufen wollen, da sind im Süden viele Geschäfte geschlossen.

Die Fußgängerzone in Faro.

Die Fußgängerzone in Faro.

Essen und Trinken in Faro

Faro liegt an Meer, weshalb Fisch und Meeresfrüchte unbedingt auf die Speisekarte gehören. An der Ria Formosa soll es Austern- und Muschelfarmen geben. Ansonsten gibt es Gerichte mit Huhn, Lamm und dem berühmten Porco Preto, dem schwarzen Schwein. Wir haben im Café do Coreto, am Hafen eine leckere Pizza Kebab verspeist, die locker für uns beide reichte. So relativierte sich der hohe Preis, den du für den Hafenblick bezahlst doch sehr.

Ich bin großer Fan der portugiesischen Cafés. Nicht nur, dass der Kaffee lecker und sehr preiswert ist (0,90 Euro die Tasse), so gibt es doch süßes Gebäck und Törtchen, die dir das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Da ist der Einfluss der Mauren stark zu spüren! Unbedingt probieren solltest du die Pastéis de Nata, kleine Blätterteigtörtchen mit Puddingfüllung. Halte Ausschau nach einer Pastelaria, das ist eine Mischung aus Bäckerei und feiner Konditorei.

Speisen unter dem Jacarandabaum.

Speisen unter dem Jacarandabaum.

Was tun am Abend?

Faro ist ein romantisches, ruhiges Städtchen, das nicht unbedingt für sein wildes Nachtleben bekannt ist. Wir haben jedenfalls in der Altstadt keine größeren Klubs gesehen. Wenn du einen Nachtklub suchst, wirst du etwas außerhalb fündig. Cocktailbars findest du am Hafen, z. B. das Columbus. Du kannst den malerischen Sonnenuntergang über der Lagune von der Terrasse des Restaurants O Castello betrachten oder einfach am Hafen spazieren gehen.

Sonnenuntergang am Hafen

Sonnenuntergang am Hafen in Faro

Im O Castollo spielen an manchen Tagen Livebands Fado oder Flamenco. Es gibt zahlreiche Restaurants mit leckerer portugiesischer Küche. Ansonsten geht man in die Tapasbars bzw. macht Barhopping von Kneipe zu Kneipe.

Die Altstadt von Faro am Abend.

Rua do Arco in der Vila Aldentro in Faro

An manchen Abenden wird in den Kneipen Fado geboten, der portugiesische Musikstil, der von Sehnsucht, unglücklicher Liebe und traurigen Missständen handelt. Wir haben eine Vorstellung mit Live Musik in der Kapelle der Touristinformation besucht. Der Künstler Joao Cuna erklärte die Geschichte des Fados, die unterschiedlichen Gitarrenformen und spielte einige Stücke vor.

Fußball und Eurovision Songcontest in Portugal

Da sind wir beiden einmal in Portugal und dann so etwas! Am Abend strömen die Fußballfans zum Hafen und jubeln. Benfica Lissabon wurde mit 5 zu 0 Toren zum 36. Mal portugiesischer Fußballmeister. Das muss gefeiert werden! Und dann noch die 2. wirkliche Überraschung: Portugal gewinnt erstmals den Eurovision Song Contest 2017. Der Sänger Salvador Sobral trug den ruhigen, gefühlvollen Song „Amar Pelos Dois“ vor. Wie die Geschmäcker sich doch von Jahr zu Jahr ändern. Glückwunsch Portugal!

Unser Hotel, das Faro Boutique Hotel

Das Hotel liegt nur wenige Gehminuten von der Altstadt und dem Hafen von Faro entfernt. Es ist sehr modern eingerichtet, mit einem stylishen Zimmer in Schwarz-Weiß gehalten. Das Beste war der Dachgarten mit schattigen Liegen und weitem Blick über die Stadt, ideal für eine Ausruhpause vor dem Heimflug. Du kannst sogar bis zum Naturpark schauen.

Dachterrasse Boutiquehotel Faro

Die Dachterrasse unseres Hotels.

Flughafen Faro und Anreise in die Stadt

Der Flughafen Faro ist Zeil bei Reisen zur Algarve und Südportugal. Er liegt nur 7 Kilometer südwestlich der Innenstadt. Als wir da waren, war er gerade im Umbau. Wir haben am Taxistand ein Taxi zu unserem Hotel genommen und inklusive Trinkgeld 15 Euro bezahlt. Es soll auch Busse geben. Die Linien 14 und 16 fahren stündlich zum Busterminal in Faro.

Vor dem Rückflug solltest du deine Snacks in der Innenstadt kaufen. Am Flughafen sind sie sehr teuer. Vor dem Check-in gibt es gute Cafés. Die Sicherheitskontrolle ging sehr schnell, obwohl sehr viele Flieger gleich nacheinander starten. Danach war es durch den Umbau bedrückend eng und es gab nur wenige Sitzplätze.

Ausflüge mit dem Boot

Boote zum Ria Formosa Natural Park fahren vor dem Stadttor ab. Es gibt kleine Touren für 1 Stunde (10 Euro), 3 Stunden (25 Euro) und 4 Stunden (30 Euro). Dabei werden unterschiedliche Strecken und Inseln angefahren. Auf den Inseln kannst du spazieren gehen. Lohnt sich bestimmt! Haben wir uns für den nächsten Besuch vorgenommen. Ein Informationsschalter befindet sich in der Marina vor dem Mc. Donald.

Fazit: Was hat uns besonders gut gefallen?

Faro ist noch so etwas wie ein Geheimtipp! Die Stadt ist nicht überlaufen und bietet doch so viel. Während manch andere Städte unter Touristenmassen fast ersticken, geht es hier noch geruhsam zu. Obwohl auf dem Flughafen viel Trubel ist, fahren die meisten doch direkt weiter an die Algarve.  Romantiker und Naturfans sollte sich Faro anschauen. Gerade die Bootstouren zum Nationalpark sind interessant. Und Strände gibt es auch.

blindbooking bei blookery

*Werbung

Wir danken unserem Sponsor Blookery sehr herzlich, die uns den Städteausflug ermöglichten. Blookery verbindet Flüge und Hotels für einen überraschenden Kurztrip. Beim Blind Booking kannst du auf die beiden Jungs vertrauen, sie suchen dir etwas Schönes.

5 Kommentare

  1. Hallo Renate,

    Faro für einen Kurztrip auszuwählen, wäre mir nicht eingefallen. Auf jeden Fall lohnt sich ein Stopp, wenn man an der Algarve Urlaub macht. Danke für den schönen Beitrag über Faro.

    Viele Grüße
    Peter

    • Reisefieber sagt

      Hallo Peter,

      mir auf Anhieb auch nicht. Faro ist noch so etwas wie ein Geheimtipp. Die Stadt ist nicht überlaufen, wunderbare Altstadt, Strände in der Nähe und der Naturpark. Was will man mehr? Wir fahren sicher wieder hin.

      Liebe Grüße
      Renate

  2. Pingback: Blindbooking - eine Reise mit unbekanntem Ziel, traust du dich? -

  3. Philipp sagt

    Hallo,

    sehr schöner Beitrag. Bei eurer Schrift ist allerdings die 3 nur schwer von der 8 zu unterscheiden.

    Eventuell könnte ihr die Schriftart anpassen.

    Viele Grüße
    Philipp

    • Reisefieber sagt

      Hallo Philipp,

      lieben Dank für den Hinweis. Die Schriftart ist bei dem Theme vorgegeben. Sie ist bei der 3 wirklich sehr schnörkelig, da hast du Recht.

      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*