Deutschland, Kurzreise, Wandern
Kommentare 10

Deutschlands längste Hängeseilbrücke mit Nepal-Feeling

Die längste Hängeseilbrücke Deutschlands ganz bei mir in der Nähe – da muss ich hin! Die Geierlay wurde am 3. Oktober feierlich im Hunsrück eröffnet. Mutprobe oder nur reine Neugierde – eine Seilbrücke hoch über dem Tal hat schon etwas. Schwindelfrei solltest du sein! Das Vorbild waren nepalesische Hängeseilbrücken. Traust du dich? 

Hängeseilbrücken kenne ich meist aus dem Fernsehen. Sie überspannen tosende Flüsse in einsamen Gegenden der Welt und bestehen aus Seilen und ein paar Brettern. Manchmal fehlen auch Bretter dazwischen. Trotzdem ist es für viele Menschen die einzige Möglichkeit, den Fluss zu überqueren. Die Geierlay soll nach nepalesischem Vorbild errichtet worden sein, nur halt mit Stahlseilen.

Geierlay, mein erster Eindruck einer Hängeseilbrücke

Wir sind die rund 1,8 Kilometer vom Besucherzentrum in Mörsdorf durch das Dorf und zwischen den Feldern geschlendert. Gespannt erwarten wir den Anblick der neuen Attraktion im Hunsrück. Dann eine Kurve, sie naht. Das letzte Stück macht noch einen unfertigen Eindruck, als sei die Brücke im letzten Moment fertig geworden. Ein Kiesbett liegt da, der Weg ist noch nicht befestigt.

Entfernungen Geierlay Besucherzentrum

Entfernungen von der Geierlay zum Besucherzentrum

Da ist sie! Staunend betrachten wir die Geierlay. Donnerwetter, sie ist länger als wir dachten! Malerisch hängt sie an grauen Stahlseilen und überwindet eine 100 Meter tiefe bewaldete Schlucht. Gute 360 Meter ist sie lang. Wir tasten uns vor! Es schwankt. Erste Besucher stehen zögernd vor mir und fragen sich „Soll ich, soll ich nicht?“

Rolling Home – auf schwankenden Planken über die Hängeseilbrücke.

Ich gehe weiter, ich bin Kreuzfahrt erfahren. Schwanken, was soll’s? Seemannsgang ist angesagt, gehen wir etwas breitbeiniger. Es fühlt sich ein bisschen an wie auf dem Schiff, wenn die Wellen wogen. Ich könnte jetzt einen Shanty anstimmen. Ich lasse es. Links von mir kann ich die gelben Herbstblätter an den Bäumen fast greifen, rechts liegt ein steiler Felsen. Der Herbstwald leuchtet in allen Farben, selbst an einem so trüben Tag wie heute.

Hängebrücke Hunsrück Blick ins Tal

Blick ins Tal

Umso weiter ich zur Mitte komme, um so mehr schwankt sie. Bange Frage: „Verwackeln jetzt auch meine Fotos?“ Einfach einige mehr machen, denke ich. Reger Betrieb ist in beide Richtungen. Unter mir liegt das tiefe grüne Hunsrücktal.

Mein Weg über die größte Hängebrücke Deutschlands!

Das will dokumentiert werden! Ich fragen den netten Herren vor mir, der auch mit dicker Kamera bewaffnet ist. Er macht gleich drei schöne Bilder (ich schneide immer Grimassen oder habe auf Bildern die Augen zu!). Geht doch. Hach!

Deutschlands größte Hängeseilbrücke

Stolz! Geschafft!

Dann geht es ein bisschen hinauf und ich bin angekommen. Geschafft! Schulterklopfen ist angesagt. Ich schaue zurück! Blick aus Richtung Sosberg auf die Geierlay Hängebrücke

Familien mit Kindern sind da, mit Oma und Opa, Wanderer, Hunde. Die Besucher lachen und freuen sich. Ein paar Würstchen und etwas zu trinken hätten sie jetzt gerne! Wo ist der nächste Imbissstand? Kommt vielleicht noch, wer weiß! Wenn ich hier weitergehe, komme ich nach Sosberg.

Ich gehe zurück und schaue mir die Konstruktion an. Feste Stahlseile und -verbindungen.

Stahlverbindung Hängeseilbrücke Geierlay

Das ist doch Vertrauens erweckend!

Dicke Holzbretter in 85 Zentimeter Breite, da bricht nichts durch!

Holzboden Geierlay Hängeseilbrücke

Dicke Holzplanken

Fazit: Es fühlt sich einfach gut an. Tolle Brücke, toller Ausblick! Ich bin begeistert.

Lässt sich wunderbar in die Hunsrücker Wanderwege einbauen. Hunsrück ist Wanderland, dichte Wälder, viel Natur. Rund um die Geierlay findest du Rundwanderwege mit einer Länge von 3 bis 6 Kilometern. Die Hängeseilbrücke ist gerade erst am 3. Oktober 2015 neu eröffnet worden, ein Besuchermagnet!

Wanderwege rund um die Geierlay

Wanderwege rund um die Hängeseilbrücke Geierlay im Hunsrück

Besucherzentrum und Anreise

Die Hängeseilbrücke Geierlay liebt im kleinen Dörfchen Mörsdorf zwischen Kastellaun und Treis-Karden. Von der Hunsrückhöhenstraße B 327 biegt man ab auf die L 204 vorbei an Bell und dem Haus mit der gezeichneten Kuh. Hier wurde damals gegen die Stationierung der Pershing II demonstriert.

Das Besucherzentrum Geierlay, ein Holzhaus, liegt in der Kastellauner Straße 23 und ist kaum zu verfehlen! Der Parkplatz kostet 2 Euro den Tag. Manko: Der Automat nimmt nur Bargeld und Münzen! Keine Scheine, keine Karten! Passend mitnehmen!

Im Besucherzentrum befinden sich ein Restaurant / Café und Toiletten. Informationen findest du im Besucherzentrum. Schau mal die Webcam Geierlay

Die Geierlay für Behinderte

Für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer ist der Weg derzeit schwierig. Du kannst nicht mit dem Auto bis zur Geierlay fahren!

Und hier das Video der Rhein-Zeitung zur Eröffnung:

Geierlay, das Projekt Hängeseilbrücke

Was für ein Projekt! Die Geierlay wurde u.a. mit Fördergeldern des Landes und der EU errichtet. Eine Schweizer Firma aus Chur errichtete in rund sechs Monaten eine stabile Hängebrücke mit dicken Stahlseilen und kräftigen Holzbrettern. Auch im Hunsrück gab es Fragen, brauchen wir das, wollen wir das? Nun steht sie da.

Fakten für Ängstliche

Lt. Angaben der Touristinformation kann die Hängeseilbrücke Geierlay 600 Menschen gleichzeitig tragen. Das sind rund 50 Tonnen! Sie soll auch für Windgeschwindigkeiten bis zu 200 Stundenkilometer geschützt sein. Links und rechts sind Absturzsicherungen angebracht. Ein Schweizer Präzessionsmodell, das Ingenieurbüro Hans Pfaffen hat die statistischen Berechnungen durchgeführt.

360-Grad-Bilder der Geierlay

Wenn du gerade nicht zur Geierlay fahren kannst, schau dir die Bilder des SWR-Fernsehens an. Der Rundumblick ist schon spektakulär.

Warst du schon einmal auf einer Hängeseilbrücke? Wo?

10 Kommentare

  1. Hallo Renate,
    wow, das ist ja cool! Hängebrücken kenne ich aus Neuseeland oder Irland (die Carrick-a-Rede Rope Bridge), toll dass es auch in Good Old Germany eine gibt. Das wäre ja echt mal einen Ausflug wert 🙂
    Liebe Grüße,
    Marion

    • Reisefieber sagt

      Liebe Marion,
      ich bin mal über eine Hängebrücke in Sri Lanka, ewig her! Nun haben wir so etwas Schönes auch hier in Deutschland. Wunderbar!
      Liebe Grüße
      Renate

  2. Hallo Renate,
    das ist eine interessante Brücke. Ich glaube über diese Hängebrücke zu gehen, ist eher eine Herausforderung. Mal sehen, ob es bei Sturm Wagemutige gibt? Schöner Beitrag mit lohnenswerten Wanderziel.
    Viele Grüße
    Peter

    • Reisefieber sagt

      Hallo Peter,
      vielen Dank für das nette Lob! Ja, es sind einige zurückgegangen. Wenn du schwindelfrei bist und keine Höhenangst hast, ist es ein tolles Erlebnis. Bei Sturm eher nicht! 😉 Ich war am letzten Sonntag noch einmal da. Es waren Massen unterwegs. Kein Wunder, Neueröffnung und Sonnenschein.
      Viele Grüße
      Renate

  3. Hammermäßige Brücke! Die kannte ich noch gar nicht.
    Ich bin schon gespannt auf die echten Nepal Brücken nächste Woche 🙂

    Liebe Grüße
    Jannis

    • Reisefieber sagt

      Hallo Jannis,
      und ich bin täglich gespannt auf deine interessanten Nepalberichte in deinem Blog. 🙂
      LG
      Renate

  4. Hallo Renate!
    Wirklich ein toller Ausflugstipp – danke für deinen Beitrag 🙂
    Ich hätte mir die Konstruktion vielleicht vorher angesehen, aber wenn die Brücke neu ist, kann man ja eigentlich davon ausgehen, dass sie hält 🙂
    Schöne Impressionen
    Liebe Grüße
    Simone

  5. Reisefieber sagt

    Hallo Simone,

    eine Schweizer Konstruktion, die ist verlässlich und hält!

    LG
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*