Europa, Kurzreise, Malmö, Schweden, Städtereisen, Städtetrips
Kommentare 4

Kurztrip ins schwedische Malmö, gemütliche Stadt mit Herz.

Städtetrip Malmö

Malmö ist bekannt für den Eurovision Song Contest und die Öresundbrücke. Doch Stockholms kleine Schwester muss sich nicht verstecken. Eine Altstadt mit netten Boutiquen, Cafés und Restaurants, ein Schloss, Museen und die Nähe zu Kopenhagen machen es zu einem idealen Städteziel für ein verlängertes Wochenende. 

In der kalten Winterzeit im Dezember reisen machen wir eine Stippvisite nach Südschweden. Mit der TT-Linie geht es über Trelleborg nach Malmö, einer Stadt, die touristisch noch nicht so bekannt ist. Das ist sehr schade, hat die Stadt doch einiges zu bieten.

Stadtrundfahrt in Malmö

Wir treffen unsere Reiseleiterin Karla am Stortorget, dem Hauplatz der Stadt Malmö mit Rathaus und der Reiterstatue König Karl X. Gustavs. Karla hat einen wunderbaren Akzent und viel Humor. Auf einer Rundfahrt bringt sie uns ihre Stadt näher.

Stortorget Malmö

Stortorget

Malmö ist mit rund 300.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Schwedens nach Stockholm und Göteborg. Die Stadt ist übersichtlich und strahlt eine Ruhe aus. Eine historische Altstadt Gamla Staden mit vielen kleinen Geschäften und Cafés trifft auf die Moderne des Hafenviertels. Rund um die Kernstadt ziehen sich Kanäle.

Ein ökologisches Viertel mit Schwindel erregendem Wahrzeichen

Im modernen Viertel Västra Hamnen (Westhafen) steigen wir aus. Vor uns erhebt sich ein mächtiger in sich verdrehter Hochhausturm, der Turning Torso des Architekten Santiago Calatrava. Mit einer Höhe von 190 Metern soll er das höchste Gebäude Nordeuropas sein.

Der Turning Torso in Malmö

Der Turning Torso

Einst lag hier in der Gegend der Hafen Malmös. Der Schiffbau war einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Nach der Werftenkrise und dem Niedergang suchte man neue Konzepte für die zahlreichen Arbeitslosen. Die moderne Retortenstadt wurde auf dem ehemaligen Gelände der Kockums-Werft gebaut. Hier geht man sowohl architektonisch als auch ökologisch neue Wege. Das ganze Viertel soll nach Nachhaltigkeitskriterien gebaut worden sein. Im Sommer sind hier auch reizvolle Badeplätze zu finden.

Die Eröffnung der Öresundbrücke und die damit verbundene Nähe zu Kopenhagen verbesserte die Situation.

 

Malmö, grüne Parks und Museen

Wir fahren durch die Altstadt mit hanseatischen Backsteinhäusern und netten Einkaufsstraßen. Grüne Parks wie der Kungsparken, Pildammsparken und Slottgradgarden bieten im Sommer schattige Plätze. Doch es ist gerade Dezember. Sehenswert ist das Malmohüs, ein Renaissanceschloss mit bewegter Geschichte, war es doch einst eine Festung und Gefängnis. Heute findest du hier vier Museen, das Kunstmuseum, das Naturhistorische Museum, das Stadtmuseum sowie das Technik- und Seefahrtsmuseum. Die Anlage mit dem mit Wasser gefüllten Ringraben ist recht hübsch! Auch eine holländische Windmühle findest du auf dem Gelände.

Spaziergang in Malmö

Nach der Stadtrundfahrt haben wir noch etwas Zeit uns die Stadt anzusehen. Das reich verzierte Rathaus auf dem Stortorget, dem zentralen Marktplatz, ist ein Wahrzeichen der Stadt.  Dahinter lugt die Petrikirche heraus, ein Ort für eine ruhige Einkehr. Sie ist das älteste Gebäude der Stadt aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts.

Malmö Rathaus und Petrikirche

Rathaus und Petrikirche

Wir schlendern durch die Einkaufsstraßen und bedauern, dass wir nicht mehr Zeit hier verbringen können. Auf einem Platz am Ende finden wir einen kleinen Weihnachtsmarkt mit Buden, Karussell einer Weihnachtsausstellung einer Mobilfonfirma.

Malmö Weihnachtsausstellung

Weihnachtsausstellung

Der bunt geschmückte Weihnachtsbaum mit Geschenken strahlt so schön. Tanne, och nö – was soll’s?Moderner Weihnachtsbaum

Den Lilla Torg (Kleinen Markt) zieren schmucke Fachwerkhäuser mit kleinen Boutiquen, netten Cafés und Restaurants, wobei du gerade bei Letzteren zuerst die Preise auf der Speisekarte studieren solltest. Die Preise können gesalzen sein! Der kleine Platz ist das Wohnzimmer von Malmö für Mittagessen, einen Kaffee oder Ausgehen am Abend. Tipps zu den umliegenden Clubs bietet die Touristinformation von Malmö.

Lilla Torg in Malmö

Lilla Torg (Kleiner Markt)

Altstadtviertel Malmö

Altstadtviertel

Was ist typisch für Schweden?

Mit ihrem netten Akzent bringt uns Karla Schweden näher, das mehr ist als Ikea. Sie erzählt uns, dass die meisten Büros nicht vor 9 Uhr morgens öffnen, da der Schwede es gerne langsam angehen lässt. Das macht mir sie sofort so sympathisch, dass ich kurz über eine Auswanderung nachdenke. Überhaupt ist Hektik hier nicht wirklich gefragt. Die Schweden treffen sich gerne mit Freunden und Familie und feiern. Da Alkohol sehr teuer ist, bringt jeder einige Flaschen mit und die Party kann beginnen.

Die soziale Politik und die guten Verdienstmöglichkeiten in Schweden haben es auch zu einem Einwanderungsland werden lassen. So lassen sich jährlich viele Menschen in Malmö nieder, um hier eine bessere Zukunft zu suchen. Im Stadtteil Rosengård leben 85 % der Bewohner mit Migrationshintergrund. Sie kommen aus 178 verschiedenen Nationen. Einen interessanten Beitrag dazu findest du bei der Bloggerin Birte Schmidt auf dem Blog Waitingforhappines.

Wofür ist Malmö noch bekannt?

Ich verbinde mit Malmö als Erstes den EEC (Eurovision Song Contest) im Jahr 2013. Beim 58. EEC gewann die Sängerin Emmelie de Forest aus Dänemark mit dem Lied „Only Teardrops“. Die Veranstaltungshalle Malmö Arena wird heute für Sportevents und Konzerte genutzt.

Als Käseliebhaber ist dir vielleicht Buko bekannt. Die Firma Arla stellt in Malmö Molkereiprodukte her.

Während unserer Busrundfahrt fuhren wir auch an einem großen Windradhersteller vorbei. Der Deutsche Windräderhersteller Enercon GmbH hat hier eine Produktionsstätte. Gerade in meiner Region (Hunsrück / Rheinland-Pfalz) sind Windräder sehr umstritten, da große Waldflächen abgeholzt werden, um massenweise Windräder aufzustellen.

Unser Ausflug nach Malmö geht zu Ende, da wir über die Öresundbrücke weiter nach Kopenhagen reisen. Die beiden Städte lassen sich wunderbar kombinieren. Malmö mit seiner relaxten Atmosphäre hat uns so gut gefallen, dass wir gerne einmal wieder kommen werden.

Wie komme ich nach Malmö?

Du kannst bequem mit dem Zug fahren. Ab Hamburg dauert die Bahnfahrt nach Malmö ca. 5 Stunden. Die Bahn bietet da auch Preisaktionen z.B. Sparpreis Europa ab 39 Euro (Stand 03/2016).

Alternativ besteht die Möglichkeit einer kleinen Kreuzfahrt. Mehrere Fährgesellschaften fahren regelmäßig nach Malmö z.B. die TT-Linie oder Finnlines ab Lübeck-Travemünde nach Trelleborg. Hier kannst du rund 9 Stunden Seeluft schnuppern. Bei Nachtfahrten hast du eine Kabine. Falls du dein Auto nicht mitgenommen hast, von Trelleborg fahren Züge und Busse.

Mit dem Flugzeug kommst du über Kopenhagen nach Malmö. Zwischen Kopenhagen und Malmö verkehren Züge. Günstig sind auch die Fernbusse z.B. Flixbus ab Hamburg.

Für Preisvergleiche habe ich die Seite Verkehrsmittelvergleich gefunden  (Ohne Gewähr, einfach mal ausprobieren.) 

 

 

4 Kommentare

  1. Von Malmö habe ich auch schon viele Gutes gehört – und dein Bericht bestätigt diese. Ich wöllte auch wahnsinnig gern einmal nach Göteburg – von der Stadt hört man auch nur Gutes.

  2. Reisefieber sagt

    Liebe Janine,
    in Göteborg war ich einmal dienstlich auf einer Reisemesse. Die Stadt hat mir auch sehr gut gefallen. Der Norden hat einfach etwas.
    LG
    Renate

  3. malmö, wie schön. 2014 waren wir zwei mal dort, jeweils nur ein tagesausflug, es war wunderschön… bis 2014 fuhr von rügen täglich eine fähre nach schweden hin und zurück, in schweden hatte man dann gut 5 stunden zeit, die verbrachten wir dann immer im malmö… leider gibt es diese tagestouren nicht mher, täglich fährt nur ein schiff hin und am nächsten tag kommt es erst zurück… schade. wir hoffen das sich das mal wieder ändert :-). aber, malmö ist auf jden tag eine reise wert, wir waren im frühling dort… super hübsche stadt mit einladenden gassen :-). liebe grüße von der insel rügen, mandy

    • Reisefieber sagt

      Hallo Mandy,

      wenn ich näher wohnen würde, würde ich öfters hinfahren. Schade, dass die tägliche Fähre bei euch nicht mehr fährt. Ich mag den Norden!

      LG
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*