Deidesheim, Deutschland, Museen
Schreibe einen Kommentar

Ein Weinmuseum, das Museum für Weinkultur in Deidesheim

Ein Museum für den Wein – wer hätte gedacht, dass der Anbau von Wein bereits seit rund 8000 Jahren stattfindet? Das kostenlose Museum für Weinkultur in Deidesheim zeigt dir auf drei Etagen die Geschichte des Weinbaus, den Alltag der Menschen sowie den Einfluss des Weins auf Religion, Medizin, Wirtschaft und Politik. Das Museum ist nicht nur bei Regenwetter einen Ausflug wert! 

Das Weinmuseum im historischen Rathaus

Allein das Gebäude mit seinen beiden markanten Freitreppen mit dem hübschen Baldachin ist schon ein Blickfang! Mitten in Deidesheim gelegen, ist es ein beliebtes Fotomotiv. Während den Rosa Wochen“ wird es abends in rosafarbenem Licht angestrahlt. Bei Festen wie z.B. der traditionellen Geisbockversteigerung treffen sich hier Jung und Alt. Das Gebäude ist aus dem 15. Jahrhundert, wurde jedoch nach einem Brand im Jahr 1724 wieder aufgebaut.

Flaschen im Weinmuseum DeidesheimDas Museum für Weinkultur ist in drei Etagen gegliedert. Im Erdgeschoss begrüßt uns der Schutzheilige der Winzer, der heilige St. Urban. Es werden Weingläser, -flaschen und Tonkrüge aus verschiedenen Epochen gezeigt. Beeindruckend ist die Flaschensammlung der Pfälzer Weine im Kellergewölbe.

Geschichte des Weinbaus im WeinmuseumIm Obergeschoss wird das Leben der Menschen mit dem Wein gezeigt. Lebensgroße Figuren sind eingebettet in die Landschaft oder das heimische Mobiliar. Der Anbau von Wein war immer schon mit harter Arbeit verbunden, der die Menschen mehr und minder karg versorgte.

Seit wann trinken die Menschen Wein?

Interessant ist die Geschichte der Weinrebe im WeinmuseumWir wissen zwar, dass die Römer den Wein in unsere Region brachten, war dir aber bewusst, dass der Wein schon seit 6000 vor Christus von den Menschen gepflegt wurde? Die alten Perser, Ägypter und andere Hochkulturen kannten den Wein lange vor uns.

Wein als Heilmittel auf Rezept

Wer möchte das nicht, kostenlos vom Arzt verschrieben und die Krankenkasse zahlt für den Wein? Ende des 19. Jahrhunderts war es durchaus üblich, Wein als Heilmittel zu erhalten. Wein zur Heilung von Lungenkrankheiten, Stärkung und als Ersatz für Vitamintabletten. Eine Tafel im Museum zeigt, welcher Wein für welche Krankheit helfen sollte.

Vorschriften zum Weingenuss – Weintrinken für Frauen verboten!

Historische Zitate über den Wein amüsieren mich, dass ich mir ein Lachen nicht verkneifen kann. Bereits im alten Rom war für den Genuss von Wein ein Mindestalter vorgeschrieben (Wein probieren ab einem Mindestalter von 18, Betrinken erst über 30 Jahren). Frauen durften keinen Wein genießen, ihnen war nur ein Gemisch aus Honig und Myrrhe vorbehalten.

Weinetiketten als Kunst

Im Dachgeschoss findet man eine typische Winzerwohnung um 1900, eine Sammlung alter kunstvoll gemalter Weinetiketten und ihrer Geschichte, Münzen und Briefmarken rund um Traube und Rebe sowie die Rebstockaktion des Trägervereins. Berühmte Würdenträger wie z.B. Helmut Kohl, Richard von Weizsäcker oder Margaret Thatcher haben einen Weinstock im Paradiesgarten gepachtet, die Einnahmen helfen, das Museum zu finanzieren.

Was kostet der Eintritt ins Weinmuseum Deidesheim?

Der Eintritt in das Museum ist kostenlos, Spenden werden gerne genommen und können diskret in einen Spendentopf geworfen werden.

Weinseminare und Weinproben im Weinmuseum

An bestimmten Terminen finden Weinproben zu verschiedenen Themen wie z.B. Eros und Wein, Wein und Religion und Sensorikseminare im Weinmuseum Deidesheim statt. Als Einzelperson kannst du dich über die Touristinformation anmelden.

Adresse und Öffnungszeiten

Das Museum für Weinkultur befindet sich im Historischen Rathaus, Marktplatz, Deidesheim. Tel. 06326 981561. Es ist von Mittwoch bis Sonntag sowie an Feiertagen von 16.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (geschlossen Januar – Februar, Änderungen vorbehalten).

Welches außergewöhnliche Museum kennst du und würdest du für einen Besuch empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*