Reiseplanung
Kommentare 4

Nepal – brauche ich Wanderschuhe auf unserer Nepalreise?

Vorbereitungen für Nepal

Nepal – dieses Jahr geht es bei uns zu den Königsstädten im Kathmandu-Tal, der Geburtsstätte Buddhas und dem Chitwan-Nationalpark. Diese Reise will gut vorbereitet sein z.B. mit dem Kauf des richtigen Schuhwerks wie Wanderschuhe. *Anzeige

Ich bin ganz aufgeregt! Nachdem wir im letzten Winter eine Reise durch Südindien gereist sind, haben wir jetzt Nepal gebucht – eigentlich eine logische Schlussfolgerung! Wir wollten schon länger dorthin reisen. Dann kam das Erdbeben dazwischen, doch jetzt sind wir bereit. Es kommt eine Menge Kultur auf uns zu! Hinzu kommen die prächtige Natur und die Frage: Werde ich die berühmten Berge des Himalaya sehen können oder verstecken sie sich in den Wolken?

Da müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Ein erster Reiseführer ist schon gekauft, damit wir der vielen Sehenswürdigkeiten mit den wohlklingenden Namen bewusst sind. Oft nehme ich mir zu wenig Zeit, um mich mit der Reise vertraut zu machen, was sehr schade ist!  Ich habe mich für den vom Nelles Verlag entschieden. Da sind auf 264 Seiten alle wichtigen Informationen drin. Eine Gratis-App mit Navigation zu den Höhepunkten hat er auch noch.

Auf unserer Reise sind ein paar kleine Wanderungen dabei, z.B. von Telkot zum Changu-Natarayan-Hügel, auf dem der älteste Tempel Nepals thront und eine Wanderung in bei Kurintar, wo wir entlang des Tisuli Flusses zu einer Hängebrücke spazieren. Ich bin schon gespannt, die Wanderer unter euch werden vielleicht müde lächeln.

Welche Wanderschuhe nehme ich für Nepal mit?

Bisher bin ich meist in warmen Gegenden mit meinen bequemen Sandalen spaziert. Auch für das ein oder andere Terrain kam ich damit gut zurecht. Jetzt sind bei einer Nepalreise auch kleine Wanderungen dabei, die wohl sicher über Stock und Stein gehen werden. Hinzu kommt, dass es am Morgen und am Abend recht frisch sein wird! Es müssen also neue Wanderschuhe her!

Wer mich kennt, weiß, dass ich wohl eher nicht Bergsteigen werde. Klettern ist nicht so mein Ding, aber einige Pfade oder über schwankende Hängebrücken will ich schon gehen. Es wäre auch gut, wenn sie Feuchtigkeit vertragen und meine Füße nicht nass werden. Das Wetter kann durchaus auch mal nass sein.

Tipps zum Einkauf von Wanderschuhen von Stefan Glowacz

Wanderschuhe

Bergschuhe

Da kommen mir die Beratungstipps des bekannten Alpinisten Stefan Glowacz gerade recht. Wenn er es nicht weiß, wer denn? Denn Wanderschuhe sollten je nach Terrain gekauft werden. Ich muss also vorher wissen, ob es ein flaches Gelände, ein Mittelgebirge, Hochgebirge oder eine Landschaft aus Felsen und Eis ist. Danach richtet es sich, ob ich Walking-, Hiking-, Trekking- oder Bergschuhe brauche und wie hoch z.B. der Schaft ist.

Außerdem besteht die Frage nach dem Material – Leder oder Textil, der Sohle und dem Schutz vor Feuchtigkeit. Schützen die Schuhe auch vor Kälte? Auch die richtigen gutsitzenden Socken ohne Nähte sind wichtig.

Wenn du auf der Suche nach dem richtigen Schuhwerk bist, wirst du auf der Beratungsseite von Zalando fündig. Stefan Glowacz gibt hier 8 Tipps zum richtigen Bergschuh. Mehr unter:
Wie finde ich den richtigen Wanderschuh? 
*Anzeige

Ich habe mich für einen Hikingschuh entschieden, den ich jetzt im Herbst noch auf den heimischen Wanderwegen einlaufen werde. Mit Rheinsteig, Traumpfaden usw. sind wir hier am Mittelrhein ja gesegnet.

Der Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Zalando entstanden. Er gibt dennoch meine Meinung wieder.

4 Kommentare

  1. Hallo Renate,

    eine Reise nach Nepal, dass plane ich für nächstes Jahr auch schon. Allerdings als Trekkingtour. Wanderschuhe kaufe ich im Globetrotter. Nicht nur wegen des fachkundigen Personals, sondern auch wegen der Probelandschaft. Denn dass Schlimmste, was Dir passieren kann, ist, dass Du beim Bergabgehen mit den Zehen vorn anstößt. Auf diesen Probelandschaften kannst Du dass ausprobieren, indem Du mehrmals auf der Schräge springst. Deine Füße werden es Dir danken.

    Viele Grüße
    Peter

    • Reisefieber sagt

      Hallo Peter,

      das ist ein guter Tipp! Ich bin schon so gespannt! Eine meiner Schwester war kurz vor dem Erdbeben in Nepal. Sie ist auch einen großen Teil des Jakobwegs gewandert. Ich freue mich schon so.

      Liebe Grüße
      Renate

  2. Brigitte sagt

    Hallo Renate,

    ich hatte nur normale Trekking-Schuhe mit gutem Profil, aber nicht über die Knöchel.
    Es gibt schon öfters „Geröllwege“, aber es ist zu meistern. Telkot und Kurintar waren wir nicht, aber in Nargarkot und Nähe Pokhara eine Tageswandertour.

    Nepal ist auf jedem Fall eine Reise wert.
    Lg. Brigitte

    • Renate sagt

      Liebe Brigitte,
      meine werde auch nicht über den Knöchel sein. Wir machen ja nur ein paar Wanderungen, erklimmen aber keine Berge. Ich bin schon gespannt.
      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*