Deutschland, Hamburg, Städtereisen
Kommentare 3

Das Schanzenviertel in Hamburg, jung und wild!

Schanzenviertel Hamburg Graffiti

Unser Morgenspaziergang im Schanzenviertel zeigt uns die wilde und kreative Seite Hamburgs mit viel Streetart, einem linken Stadtteilzentrum, individuellen Boutiquen, günstigen Restaurants und jede Menge Flair. Es ist ein spannender Stadtteil in Hamburg, ideal zum Shoppen, Bummeln und Ausgehen. 

Das Schanzenviertel, jung, wild kreativ

Kreativität kann nur im Chaos entstehen, das geht mir durch den Kopf, als ich durch das Schanzenviertel schlendere. Überall findest du bunte Graffiti an den Wänden. Viele Häuser wurden saniert, manche warten noch auf eine Aufwertung, andere sind dem Verfall preisgegeben, weil der Besitzer spekuliert. Ich kenne das von meiner Heimatstadt, in der einige Häuser so lange gezielt verfallen gelassen wurden, bis auch der Denkmalschutz keine Einwände mehr gegen einen Abriss haben konnte. Schade um die alte Bausubstanz. Andererseits sind die Mieten für die Bewohner nach einer Restaurierung häufig nicht mehr bezahlbar.

Wir sind am Schlump ausgestiegen. Auf der Suche nach dem Schanzenviertel hat uns eine Hamburgerin quer durch den Sternschanzenpark und dann Richtung Susannenstraße geschickt. Im hohen Wasserturm ist das Moevenpick Hotel eingezogen.

Die Straßen Susannenstraße, Schulterblatt, Schanzenstraße und Bartelsstraße sind der Kern des Schanzenviertels. Rings um uns herum finden wir zahlreiche Restaurants mit internationaler Küche, das vielfältige Angebot ist preisgünstig und verlockend. Doch kommen wir gerade erst vom Frühstück.

Einkaufen im Schanzenviertel

Schanzenviertel Schallplattenladen

Die netten kleinen Boutiquen bieten individuelle Mode, die es so nicht in jedem Kaufhaus gibt. Gerne sehe ich mich darin um.

Nebenan ein Musikladen in der Susannenstraße 2, Championship Records kauft und verkauft Schallplatten und CDs. Gleichzeitig befindet sich noch der Shop für Herrenbekleidung Bricks and Mortar in den Räumlichkeiten.

Mein Liebling Addiwan bietet allerlei Kunsthandwerk und Kleidung aus Asien. Ich bin ja immer begeistert über die indische Farbenpracht mit Schals und Saris in allen möglichen Farben sowie jede Menge kleinen hübschen Schnickschnack zum Verschenken und Behalten.

Indienshop Hamburg

Geschenke aus Indien

Und die Sachen sind wirklich nicht teuer! Wann dein Geld für eine Indienreise nicht reicht oder du Kissen, Decken, Tücher oder Stoffe suchst, dies wäre dein Tipp!

Individuelle Damenmode findest du z.B. bei Fräuleinwunder in der Susannenstraße 13. Am besten du lässt dich einfach treiben im Schanzenviertel und suchst deine ganz eigenen Geheimtipps.

Alles begann mit der Roten Flora

Der unaufgeklärte Besucher wundert sich über den äußeren Zustand der Flora. Am Schulterblatt / Achidi-John-Platz 1 findest du ein auffälliges Gebäude zwischen Zerfall und Graffiti. Die Flora wurde 1888 gebaut und war damals ein beliebtes Tanzlokal mit Wintergarten. Später kam noch ein Kristallpalast dazu, wie er damals in Mode war. Vom Kinopalast zum Warenhaus „1000 Töpfe“, die Flora hat eine abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Als dann die Stadt und ein Investor im Jahr 1987 planten dort ein Musicaltheater zu bauen, ging das den Einwohnern dann doch zu weit. Es kam zu Protesten, die Flora wurde 1989 besetzt und in Rote Flora umgetauft. Trotzdem wurden große Teile des Gebäudes und der Kristallpalast abgerissen. Nach langen Streitigkeiten wurde der Plan eines neu gebauten Musicaltheaters aufgegeben. Die Rote Flora wird zu einem alternativen Stadtteilzentrum. Wer weiß, was die Geschichte noch weiter bringen wird? Das Ringen um das Gebäude geht noch immer weiter.

Im Hinterhof des Kulturzentrums ist ein Skatepark.Skatepark Rote Flora

Auf der gegenüber liegenden Seiten sind die Häuser schön renoviert, tolle Fassaden. Es finden sich viele nette Straßencafés, Restaurants und Kneipen. Die sogenannte Piazza hat sich zum Ausgehviertel gemausert. Ein bisschen südländisches Sommerflair hat es. Im Sommer soll es hier auch schon mal recht voll und laut werden. Wir waren jedoch an einem sonnigen Herbstmorgen da.

haeuserfront

Ansonsten finden sich in den Straßen viele Graffitimalereien von Kunst bis zur einfachen Schmiererei. Dieser Kleine hat mir sehr gut gefallen. graffiti-2

Gerade die Seitenstraßen und Hinterhöfe sind voller Graffiti aller Art. Ich bin da kein Fachmann. Wer mehr über diese Kunst wissen möchte, sollte sich einer geführten Tour anschließen. Bei einem Graffiti-Spaziergang erfährst du mehr über die Künstler, die hinter den Werken stehen.Der Blog Streetartmag leistet hier gute Hilfe mit vielen Informationen.

hgraffiti-3

Wir kommen gerne einmal wieder ins Schanzenviertel und werden uns zwischen den vielen Kreativen treiben lassen.

Warst du schon einmal da und hast einen besonderen Tipp? Meine Leser freuen sich darüber.

3 Kommentare

  1. Hallo Renate,
    das klingt echt toll. Dieses Viertel könnte mir auch gefallen. Vor allem die bunte Streetart gefällt mir besonders gut! 🙂
    LG Johanna

    • Reisefieber sagt

      Liebe Johanna,

      wenn du also mal in Hamburg bist, nichts wie hin! 😉 In London wäre dann auch Camden dein Viertel.

      Liebe Grüße
      Renate

  2. Pingback: Zusammenfassung Foto-Challenge 5-2017 "Streetart" - Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*