Ghana, Menschen, Motivation
Kommentare 8

Schreiben, Trinken, Gutes tun – der Wochenrückblick

Diese Woche sind mir einige Aktionen in Facebook und den Medien aufgefallen, bei denen du andere glücklich machen und mit einfachsten Mitteln Gutes tun kannst. Mit gebrauchten Briefmarken, Kronkorken oder einer Karte aus dem Urlaub kannst du Freude bringen.

Grüße aus aller Welt – welches Altersheim gewinnt?

Was haben wir früher Ansichtskarten aus dem Urlaub geschrieben, um den Daheimgebliebenen zu zeigen, dass es uns gut geht und wir an sie denken. Heute finden wir nur noch Rechnungen im Briefkasten. So ähnlich geht es den Bewohnern der Altenheime. Heutzutage schreibt jeder E-Mails, telefoniert über Skype oder schickt Informationen per WhatsApp.

Irgendwie traurig, dachten sich die Bewohner zweier Altenheime in Bayern. Sie kamen auf die Idee, einen Wettbewerb zu starten. Um was geht es dabei? Die Senioren bitten um Postkartengrüße aus aller Welt. Die Einrichtung mit den meisten zurückgelegten Postkilometern gewinnt. Keine Angst, du musst dabei nicht aus Australien oder Neuseeland schreiben, die Kilometer der Karten werden addiert.

Zwischenstand:

Winzer:                    25 Postkarten mit 8852,82 Post-Kilometern (Luftlinie)
Osterhofen:             32 Postkarten mit 9331,36 Post-Kilometern (Luftlinie)

Wenn du Lust hast, schreibe an:

BRK Seniorenheim-und Pflegeheim Osterhofen, Stichwort: Postkartengrüße, Mühlhammer Str. 13, 94486 Osterhofen

oder an

BRK Seniorenheim-und Pflegeheim Winzer, Stichwort: Postkartengrüße, Passauerstr. 77a, 94577 Winzer

Briefmarken sammeln für einen guten Zweck.

Apropos Briefmarken – früher habe ich in meinem Büro alle Briefmarken der eingegangenen Post ausgeschnitten und gesammelt. Mein Chef schickte sie für gute Zwecke ein. Das war in den Achtzigern. Die Aktion gibt es noch immer. Es gibt mehre Stellen, die Marken sammeln.

Ein ganz fleißiger Sammler ist dabei der Rentner Peter W. Jung, der bereits 2 Tonnen Briefmarken gesammelt und 16.000 Euro an Spendern für die SOS-Kinderdörfer erwirtschaftet hat. Weitere Informationen und die Adresse findest du unter www.sos-kinderdorf.de.

Kronkorken helfen

Erinnerst du dich noch an die Aktion einer großen Bierfirma, trinken für den Regenwald? Damals wurde für jeden gekauften Bierkasten Geld zum Erwerb eines Stück Regenwaldes gespendet. Ein gutes Gefühl so ein eigenes Stückchen Regenwald. Es geht aber auch anders! Du möchtest wissen, wie? Dann schau her:

Viele Getränkeflaschen sind mit Kronkorken luftdicht verschlossen. Diese sind meist aus Weißblech. Rohstoffe und Metalle werden immer wertvoller und teurer. Daher ist es für die Umwelt eine gute Idee, sie zu recyceln. Bei der Aktion „Kronkorken helfen“ werden die gesammelten Kronkorken beim Schrotthändler in Bares umgewandelt.

Mit den Spendengeldern können Kinder in Ghana krankenversichert werden. Dies kann für sie lebensrettend sein. Ohne Krankenversicherung werden sie auch bei schweren Krankheiten wie Malaria und Cholera oder bei einem Unfall nicht behandelt.

Beim nächsten Bier, der sommerlichen Grillparty oder dem Firmenfest kannst du Kronkorken sammeln und an Sammelstellen abgeben. Weitere Informationen findest du unter Kronkorken helfen – jeder Einzelne zählt.

Ich wünsche dir einen wunderbaren Sommer!

8 Kommentare

  1. Liebe Renate,
    da hast du einen schönen Wochenrückblick zusammen gestellt. Danke dir für die Erwähnung unserer Kronkorken helfen Aktion. wir haben uns sehr darüber gefreut.
    Besonders schön zu sehen ist ja, wie simpel man eigentlich Gutes tun kann. da ist es ein Leichtes, eine Postkarte ans Altersheim zu schicken und wenn man jemandem mit so einer Kleinigkeit schon eine Freude bereiten kann ist das wirklich super.
    Die Briefmarken-Aktion kannte ich noch gar nicht, werde sie mir aber direkt mal genauer anschauen.

    Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende,
    Wibke

    • Reisefieber sagt

      Gerne! Ich fand die Idee mit der Postkartenaktion des Altersheimes auch so witzig!

  2. Die Postkartenidee finde ich sehr witzig. Ich schreibe immer noch Postkarten – gern und viel. Diesen Sommer waren es sicher 15 Karten an Freunde & Verwandte. So eine E-Mail ausdrucken und an den Kühlschrank hängen geht zwar – ist doch aber nur halb so dekorativ.

    • Reisefieber sagt

      Ja, wirklich – so eine E-Mail am Kühlschrank sieht doch ein bisschen doof aus! Ich werde auch mal wieder öfters Karten schreiben.

  3. Reisefieber sagt

    Liebe Kia,
    anderes Thema – ja, genau den Parque Guell in Barcelona muss ich mir unbedingt einmal anschauen.

    LG
    Renate

  4. Vielleicht sollte ich den Altenheimen mal Postkarten aus China schicken, dann verdoppelt sich die Kilometerzahl 😀 Eine schöne Idee.

    LG
    Shaoshi

  5. Reisefieber sagt

    Liebe Shaoshi,
    das wäre der Hit. Da würden sich die Altersheime mehr als freuen. Liebe Grüße nach China, du hast einen spannenden, authentischen Blog.

    LG
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*