Europa, Musik, Norwegen, Städtereisen, Städtetrips, Trondheim
Kommentare 4

Ein Spaziergang durch Trondheim

Die norwegische Stadt Trondheim ist Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe und Anlaufpunkt der Hurtigrutenschiffe. Die meisten Sehenswürdigkeiten in Trondheim kannst du zu Fuß erreichen. Die Innenstadt auf der Halbinsel Öra ist nicht sehr groß, sie war einst die erste Hauptstadt Norwegens.

Die Stadt an der Mündung des Nidelv-Flusses ist eine der ältesten und besterhaltenen Orte Norwegens mit einer sehenswerten Holzbrücke, historischen Häusern und der berühmten Nidaros-Kathedale. Im Jahre 997 wurde die Stadt als Nidaros gegründet, was Mündung des Flusses Nid bedeutet. Sie war Wikingerstadt, Residenz der Könige, Wallfahrtsort sowie Sitz des Erzbischofs, dessen Macht bis Island und Grönland ging.

Munkholmen – Mönche und Gefängnisinsassen

An der Hafeneinfahrt im größten Fjord Norwegens, dem Trondheimfjord, liegt diese kleine Insel mit dem hübschen Namen Munkholmen (Mönchsinsel). Sie hat eine sehr wechselvolle Geschichte, waren hier doch ein Kloster, Gefängnis, Munitionslager und im Zweiten Weltkrieg die Fliegerabwehrkanonen. Zum Glück ist es heute friedlicher. Im Sommer fahren Ausflugsboote auf die Insel und du kannst hier Sonnenbaden, Picknicken oder Schwimmen. Munkholmen ist dann auch der beliebteste Treffpunkt der Einheimischen!

Insel Munkholmen vor Trondheim mit Regenbogen

Regenbogen über der Insel Munkholmen vor Trondheim

Die Altstadt von Trondheim

Am Kanalhafen nahe dem Bahnhof stehen diese hübschen Häuser mit den schmucken kleinen Booten davor. Der Weg führt weiter über die Brücke und den Nidelv Richtung Innenstadt. Viele alte Häuser stehen auf Pfählen und wurden früher als Speicher genutzt.

Trondheim Häuser am Bahnhof

Trondheim Häuser am Bahnhof

Besonders idyllisch ist das historische Viertel am Nidelva nahe der dunkelroten Holzbrücke Gamle Bybro. Die alte Brücke mit den geschnitzten Torbogen wurde von Carl Adolf Dahl im Jahre 1861 errichtet. Sie ist bei Besuchern ein beliebtes Fotomotiv und neben der Kathedrale das bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Hier findest du auch einige Restaurants und Cafés mit Blick auf den Fluss.

Das Tor der Freude, Trondheim

Das Tor der Freude, Trondheim

Das Tor des Glücks

Durch das so genannte „Tor des Glücks“ an der Westseite der Brücke gelangst du in das Stadtviertel Bakklandet. Ich weiß nicht, warum das Tor so heißt. Mich erinnert es durch sein dunkles Rot un die Schnörkel fast an chinesische Tore. In Bakklandet konnten die alten Holzhäuser glücklicherweise vom Abriss bewahrt werden. Hinter der Brücke kannst du zur Festung Kristiansen hochsteigen, um den Blick über Trondheim zu genießen. Er soll besonders morgens bei klarem Wetter sehr schön sein. Ich gebe zu, wir waren an dem Tag zu faul und das regnerische Wetter versprach auch nicht wirklich einen Weitblick. Laut dem Schild an der Brücke wären es noch ca. 850 Meter gewesen.

Trondheim strassenschild 640

Der Nidarosdom

Von der alten Holzbrücke sind es nur noch wenige Schritte bis zum Nidarosdomen (Kathedrale von Trondheim) mit dem Erzbischöflichen Palast, die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt und Wallfahrtsort vieler Pilger. Auch Dylan-Fans pilgern mittlerweile zur Kirche, um das Antlitz des Meisters im Gesicht des Erzengels Michael zu suchen. Mehr zu dieser Geschichte enthält mein Beitrag Bob Dylan auf dem Nidaros-Dom .

Trondheim nidarosdom innen 640

Der Torget (Marktplatz)

Auf der Kreuzung der Straßen Munkegata (Mönchsstraße) und Kongens Gate (Königsstraße), inmitten des Rondells kannst du das Standbild des Stadtgründers Olav Tryggvason bewundern.

Tipp für Musikfans – das Rockheim, die Heimat des Rocks

Der große, moderne Bau am Hafen beinhaltet norwegische nationale Museum für die Pop- und Rockmusik. Das in 2010 eröffnete Museum geht über fünf Etagen. In der Jamstation im 3. Stock kannst du dich erst mit einem Instrument vertraut machen und dann zu norwegischer Pop- und Rockmusik jammen. Alternativ kannst du dein eigenes Remix von norwegischen Hip-Hop machen. Das Restaurant und der Museumsshop stehen auch Besuchern offen, die die Ausstellung nicht besuchen. Adresse: Brattørkaia 14.,7010 Trondheim

Trondheim – Tipps für Kreuzfahrer:

Die Kreuzfahrtschiffe legen nördlich der Innenstadt an. Wir sind in die Innenstadt zu Fuß ca. 15 Minuten gegangen. Du kommst am Bahnhof vorbei und überquerst dann eine Brücke.

Wer nicht gehen möchte, kann den kostenpflichtigen Hop on- Hop off-Bus nutzen, der im Hafen steht. Der Bus fährt zu 10 Haltepunkten, an denen du ein- und aussteigen kannst. Mit dem Bus erreichst du auch die etwas entfernteren Sehenswürdigkeiten: Swerresborg, das Freilichtmuseum mit über 60 Gebäuden in malerischer Umgebung sowie das Ringve Museum, das Nationalmuseum für Musik und Musikinstrumente aus aller Welt.

Was tun bei schlechtem Wetter in Trondheim?

Wenn das Wetter sehr schlecht ist, lohnt sich ein Besuch des Hallenbades 3T-Pirbadet beim Kai 68. Das Spaßbad hat verschiedene Sprungtürme (für Mutige bis zu 10 Meter), Wasserrutschen, Wellenbad, eine Kletterwand, und wie es sich für Skandinavien gehört, mehrere Saunen. Adresse: Havnegata 12, 7010 Trondheim

Du möchtest nichts mehr verpassen? Trage dich für meinen Newsletter ein.




Powered by MailChimp

 

4 Kommentare

  1. Hiermit :star: like ich diesen Beitrag. Ein Tag im Hallenbad würde mir vermutlich gefallen. Aber der Rest würde mich auch interessieren und vielleicht werde ich irgendwann die Hurtigruten-Fahrt machen, irgendwann… 😉
    LG, Marion

  2. Reisefieber sagt

    Liebe Marion,
    danke dir für den netten Kommentar. Norwegen hat schöne Städte und herrliche Landschaften. Das lohnt sich auf jeden Fall. Außer der Hurtigrute fahren auch noch andere Schiffe, die immer mal wieder günstige Angebote haben.
    Lieben Gruß
    Renate

  3. Danke für die wertvollen Informationen über Trondheim. In ca. 3 Wochen gehe ich nämlich auf eine Hurtigrouten-Tour und werde dort natürlich auch vorbeischauen!
    LG
    Sabienes

  4. Reisefieber sagt

    Liebe Sabienes,
    ich wünsche dir eine wunderbare Zeit bei der Hurtigruten-Reise in dieses sehenswerte Land.
    LG
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*