Hamburg, Städtereisen, Städtetrips
Kommentare 3

Hamburg zwischen Franzbrötchen und Rotlicht

Hamburg Landungsbrücken mit Michel

Hamburg ist immer eine Reise wert! Der erste Tag unseres verlängerten Wochenendes führt uns zur Alster, dem Hamburger Hafen mit den Landungsbrücken und leckeren Erkenntnissen. Wer ist Franz? Kann man Rotlicht trinken?

Morgens kurz vor acht fährt einer der wenigen Intercitys von meinem kleinen Heimatstädtchen Boppard nonstop bis Hamburg. Es ist ein sonniges Septemberwochenende und wir wollen unserer Lieblingsstadt Hamburg mal wieder einen Besuch abstatten. Dieses Mal haben wir uns neue Highlights ausgesucht, die wir uns anschauen möchten.

Das Hotel Atlantik und unser Udo

Am Hamburger Bahn stellen wir uns Gepäck schnell in ein Schließfach, genug gesessen! Wir wollen die Beine vertreten. Unweit des Bahnhofes, Richtung Außenalster liegt das Hotel Atlantik. Ich muss schmunzelnd an die Textzeile von Udo Lindenberg denken, als wir daran vorbeilaufen: „wohne ich in der Präsidentensuite, wo’s nicht reinregnet und nicht zieht.“ (Songtext aus Mein Ding)“. Udo, du hast es geschafft und danke für eines meiner Lieblingslieder! Das nächste Mal traue ich mich sicher auch in die Bar des Hotels!

Hotel Atlantik Hamburg

Wo’s nicht reinregnet und nicht zieht

Außenalster, Binnenalster und die Alsterarkaden

Die Schwäne und die Segelboote gleiten über die Außenalster. Heute wollen wir sie nicht in einem Außenalsterspaziergang umrunden. Die Fontäne sprudelt im gleißenden Sonnenlicht und wirft einen Regenbogen.

Außenalster Fontäne, Hamburg

Außenalster Fontäne

Unser Weg führt Richtung Binnenalster. So manches mal haben wir gerne unter den Alsterarkaden gesessen. Selbst bei Nieselregen ist es in den Cafés schön und du hast einen wunderbaren Blick auf das Rathaus. Sieht ein bisschen nach Italien aus.

Blick von den Aslterarkaden auf das Rathaus

Blick von den Alsterarkaden auf das Rathaus

Heute gönnen wir uns ein Franzbrötchen mit Kaffee. Dieses leckere Gebäck, das so garnichts mit einem Brötchen zu tun hat, haben wir bei unserem Besuch im Advent kennengelernt. Es handelt sich dabei um ein Hefeteiggebäck mit Zimt und Zucker. Die Hamburger machen Backwettbewerbe um dieses Teil und Listen, wo es die leckersten gibt. Wir sitzen vor dem Café Nur Hier mit Blick auf das Rathaus. Ach herrlich!

Ob nun die Franzosen oder ein Altonaer Bäcker namens Franz das Franzbrötchen erfunden hat, man weiß es nicht! Lustig ist die Franzbrötchenseite aus dem gleichnamigen Verlag. Meinen Vater hätte es jedenfalls gefreut, wenn er erfahren hätte, dass ein Gebäck nach ihm benannt wurde!

Franzbrötchen

Franzbrötchen

Der Hafen und die Landungsbrücken

Der Hafen ist immer ein Muss! Mit Schrecken sehen wir, dass am Hafen zur Zeit große Bauarbeiten im Gang sind. Nicht so schön, muss aber sein! Es werden Schutzwälle gegen das Hochwasser gebaut. Der Spaziergang hier war schon mal hübscher. Heute machen wir mal keine Hafenrundfahrt. Zu gerne würde ich die Ansagen der Verkäufer mal als Ton aufnehmen: „Haaaffenrrrundfahrt, na Ihr zwei, wollt Ihr auch noch mit?“.

hamburg-new-orleans New Orleans Feeling

New Orleans Feeling

Der Schaufelraddampfer gibt dem Hafen ein bisschen New Orleans-Feeling, wie er so blau leuchtet. Glitzernd geht die Sonne über der Elbe unter. Für heute sind wir müde und fahren in unser Hotel.

Für den nächsten Tag haben wir eine Fahrt zum Museumshafen in Övelgönne geplant. Wenn du Schiffe liebst, solltest du dir den Besuch dort nicht entgehen lassen. Du findest dort fast 30 von einem Verein restaurierte Boote.

Park Inn By Radisson Hamburg Nord

Übernachtet haben wir im Park Inn By Radisson Hamburg Nord. Das Hotel liegt zwischen dem Tierpark Hagenbeck und dem Flughafen Hamburg. Wir haben uns dort sehr wohlgefühlt. Der Service ist sehr nett und zuvorkommend

Unser Doppelzimmer war sehr gut ausgestattet mit Bad, und WC. Auf den bequemen Betten fanden wir Morgenmäntel und Hausschuhe vor. Das macht den Aufenhalt sehr gemütlich, wenn du gebadet hast.

Unser Zimmer im Park Inn by Radisson

Unser Zimmer im Park Inn by Radisson

Die Minibar war gut gefüllt. Mittels der Tassimo Kaffeemaschine konnten wir uns zwischendurch noch einen Kaffee oder Tee aufbrühen.

Kaffee- /Teezubereiter Park Inn by Radisson Hamburg

Kaffee- /Teezubereiter

Auch eine Badewanne ist vorhanden. :-)

Badezimmer

Unser Badezimmer

Diesen Abend testen wir das Hotelrestaurant. Eine Kleinigkeit wie eine Frikadelle mit Kartoffelsalat reicht uns für heute. Die Preise sind wirklich moderat und die Portion recht groß. Auch eine Bar für den Schlummertrunk ist vorhanden. Nach so einem heimischen Bier Astra Rotlicht, schläft es sich noch besser. Das Bockbier ist schön würzig! Nee, ich habe kein Bier geschenkt bekommen und arbeite auch nicht in der Brauerei.

Ob süß oder herzhaft – beim morgendlichen Frühstücksbuffett am nächsten Tag finden wir neben Brot, Brötchen, Croissants, Marmelade, Wurst, Käse auch Rühreier mit Würstchen und Speck. Für jeden Geschmack ist etwas vorhanden. Auch frischer Joghurt, Obstsalat oder Cerealien werden angeboten.

An- und Abreise zum Hotel

Direkt vor dem Hotel ist die Bushaltestelle Großer Ring. Der Bus Nr. 284 fährt in regelmäßigen Abständen bis zur U-Bahn Niendorf-Nord. Von dort fährt die U2 über den Schlump zum Hauptbahnhof Hamburg. Im Hotel kannst du die Hamburg Card erwerben. Es handelt sich dabei um eine Touristenkarte für den öffentlichen Nahverkehr, bei der du Rabatte bei vielen Touren, Restaurants usw. erhälst.

hummel-grossWenn du mit dem Pkw kommst, findest du kostenlose Parkplätze vor dem Haus. Einmal haben wir ein Taxi ab dem Hauptbahnhof genommen und dafür 28,50 Euro bezahlt.

Wir danken der Reisehummel, die uns die Übernachtung zur Verfügung gestellt hat.

 

Hast du nur einen Tag Zeit für Hamburg und suchst Tipps? Dann schau hier.

3 Kommentare

  1. Liebe Renate,

    schöne Tipps sind das von dir. Ich war vor knapp 2 Jahren in Hamburg gewesen und damals schon von der Stadt beeindruckt. Jetzt bin ich ab nächsten Montag dienstlich für einige Tage in Hamburg und werde hoffentlich abends ein kleines Zeitfenster für die Stadt haben. Dein Bericht kam gerade richtig :-)

    LG
    Iris

    • Reisefieber sagt

      Liebe Iris,

      ich hoffe, du hast etwas Zeit für die Stadt. Sie ist einfach wunderbar! Und esse ein Franzbrötchen auf mich. ;-) Die gibt es auch in der Wandelhalle 1. Stock im Bahnhof in viieeellen leckeren Sorten.

      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*