Asien, Ausgefallene Schlafplätze, Hoteltipp, Kathmandu, Nepal, Reisegeschichten, Schlafen
Schreibe einen Kommentar

Namo Buddha, als ich an meinem Geburtstag ins Kloster ging

Namo Buddha Kloster bei Kathmandu, Nepal.

Wer hätte je daran gedacht, dass ich einmal ins Kloster gehen würde und noch dazu an meinem Geburtstag? Also keine Party mit Freunden und kein Kuchen, dafür aber spirituelle Erfahrungen fernab unseres Alltags. Das Namo Buddha Kloster liegt in Nepal, nicht weit von Kathmandu. Wie es mir gefallen hat? Lies selbst.

Der Weg zum buddhistischen Wissen ist mühsam, zumindest für uns. Wir kamen aus Kathmandu und sind in Dulikhel auf ein kleineres Fahrzeug umgestiegen. Unser Bus schaukelt über die staubige und steinige Straße. Ich sitze quer in der hinteren Reihe und mein Vordermann liegt mir quasi auf den Knien. Bei jedem Schlagloch versetzt es mir einen heftigen, schmerzhaften Stoß. Aua, worauf habe ich mich bloß eingelassen?

Als wir ankommen, steige ich erlöst aus dem Bus. Das Kloster sieht schon imposant aus, wie es in den Bergen liegt.

Ein buddhistisches Retreat in Nepal

Das buddhistische Kloster des Namo Buddha liegt rund 40 Kilometer von Kathmandu entfernt. Es wurde von dem aus Tibet stammenden Khyabje Thrangu Rinpoche an einem für Buddhisten heiligen Ort gegründet. Du findest hier ein Kloster mit Gebets- und Speiseräumen, Küche, einer Klinik sowie einer Schule für kleine Mönche.

Gebetsrollen im buddhistischen Kloster in Nepal

Achte beim Drehen der Gebetsmühlen auf die richtige Drehrichtung!

Rund 250 Mönche leben im Kloster, davon 70 junge Mönche, die nicht nur in den tibetanischen Buddhismus eingewiesen werden. Sie erhalten auch eine kostenlose Schulbildung mit Fächern wie Lesen und Schreiben, Mathematik, Nepalesisch, Englisch und Computerkursen. Später können sie sich entscheiden, ob sie Mönch werden wollen oder in die Welt ziehen. Häufig stammen sie aus weit entfernten Dörfern.

Die buddhistische Gebetszeremonie im Kloster

Zwei Mal am Tag beten die Mönche in der Tempelhalle des Klosters und wir dürfen an der Gebetszerenomie teilnehmen. Zuerst heißt es Schuhe ausziehen und leise sein. Fotografieren und Filmen ist während des Gebetes strickt verboten! Wir setzen uns diskret in den Hintergrund. Den buddhistischen Tempel zieren farbenfrohe Gemälde und zahlreiche goldene Buddhas in allen Größen. Ich kann mich kaum sattsehen!

Eine große Trommel erklingt mit einem großen und mehreren kleinen Schlägen. Die Mönche rezitieren heilige Schriften, dazwischen röhren die großen Hörner in ihrem unvergleichlichen dunklen Ton. Sie erinnern mich ein bisschen an Alphörner. Rechts vor mir sitzt eine Dame mit einem länglichen Gebetbuch und singt fleißig mit. Ob ihr Sohn bei den kleinen Mönchen ist?

Auch kleine Mönche sind letztendlich Kinder

Deckenbemalung im Kloster

Deckenbemalung vor dem Tempel

Schon auf den Treppenstufen sind die kleinen Mönche in ihren orangeroten Gewändern an uns vorbei gesaust. Die jungen Novizen sind in der Zeremonie noch etwas unaufmerksam. Fröhlich necken sie einander. Einer schaut sich die bunte Deckenbemalung an. Die Gebete müssen sie wohl erst lernen. Erst die etwas Größeren dürfen eine Trommel halten oder kräftig ins Horn blasen. Die Gebetszeremonie dauert eine Stunde. Die Atmosphäre ist einzigartig. So etwas live zu erleben ist etwas Besonderes!

Rundgang im Namo Buddha Kloster

Bevor die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, spazieren wir durch die Klosteranlage. Die Dächer zieren die in Gold leuchtenden Symbole der fünf buddhistischen Weisheiten wie z.B. das Rad des Lebens oder die Lotusblüte und Pfauen.

Das Kloster des Namo Buddha

Die Klosteranlage des Namo Buddha.

Auf einem Hügel etwas oberhalb des Klosters leuchtet eine weiße Stupa. Von hier schweift der Blick weit in die Ferne zu der hügeligen Landschaft und den Bergen.

Stupo beim Namo Buddha Kloster

Die Stupa des Namo Buddha Klosters.

In der Nähe liegen kleine Schreine unter einem mit bunten Tüchern geschmückten Baum. Ist es ein Bodhi-Baum, der Baum unter dem Buddha meditierte, bis er die Erleuchtung fand? Ich bin mir nicht sicher, doch Ableger des Bodhi-Baumes findest du an vielen Orten Asiens.

Wir sind fast alleine hier und der Ort verzaubert mit seiner ruhigen Aura. Die Anstrengungen der Fahrt habe ich schon vergessen, eine tiefe Ruhe kehrt ein. Langsam wird es dunkel

 

Speisen mit den Mönchen

Am Abend dürfen wir mit den Mönchen speisen. Ich tippe auf weißen Reis mit einer vegetarischen Soße! Das Abendessen beginnt wieder mit rituellen Gebeten. Dann werden Teller und Schüsseln verteilt und es gibt Nudeln mit Soße. Darüber freuen sich auch die kleinen Mönche, die schnell zugreifen und sich über den Nachschlag freuen, wie alle Kinder!

Das Namo Buddha Resort

Dem Kloster angegliedert ist ein kleines Hotel. Die Zimmer sind einfach eingerichtet, haben aber Dusche und WC. Um 21.30 Uhr wird das Außentor geschlossen. Unser Zimmer bietet einen fantastischen Ausblick über das Tal. Was werde ich träumen? Werde ich eine Eingebung für mein weiteres Leben erlangen?

Sonnenaufgang am Kloster.

Sonnenaufgang am Kloster.

Mein Schlaf in der Nacht ist unruhig und das weniger wegen aufregender Träume. Die ganze Nacht höre ich lautes Hundegebell. Muss so ein Hund nie schlafen? Eine neue Erkenntnis habe ich an meinem Geburtstag noch nicht erlangt. Doch die Morgensonne weckt mich und zaubert eine schöne Stimmung.

Blick auf das Tal vom Kloster des Namo Buddha.

Blick auf das Tal.

Drei kleine Steine statt Geburtstagskuchen

Um 7 Uhr gibt es Frühstück mit den Mönchen, das aus Bohnensuppe, einem weißen Hefekloß, einem gekochten Ei und Buttertee besteht. In unserer Reihe scheint das Besteck ausgegangen zu sein, so löffeln wir mit dem Kloß und schlürfen die Suppe in uns hinein. In meiner finde ich drei harte Steine, was will mir das sagen? Werden mir in Zukunft Steine in den Weg gelegt oder sind es vielleicht die Hürden, die ich gerade überwunden habe?

Die Antwort darauf verweht mit dem Weihrauch im Wind. Ich muss sie wohl selbst finden!

 

 

Das Namo Buddha Kloster wird bei vielen Nepal-Rundreisen angeboten. Du solltest die diese Erfahrung nicht entgehen lassen. Spirituell Interessierte könne auch mehrere Tage im Kloster verbringen. Informationen zum buddhistischen Kloster Thrangu Tashi Yangtse Monastery, so der offizielle Name, findest du unter Namobuddha.

Wanderung nach Dulikhel

Ein Teil der Reisegruppe wanderte in rund 3 Stunden mit unserem Reiseleiter als Führer nach Dulikhel, der nächst gelegenen Stadt. Vielleicht ist so eine Wanderung durch Nepal die bessere Wahl als die Fahrt über die schlimme Straße!

Wir haben unseren Klosteraufenthalt im Rahmen einer sehr preisgünstigen Rundreise bei Lidl-Reisen gebucht. (*Affiliate)


Warst du schon einmal in einem Kloster? Sag es mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*