London, Städtereisen, Städtetrips
Kommentare 3

Camden Market, Londons flippiger Markt von Goa bis Punk

Camden Market London High Steet

Camden Market im Norden Londons, ein Platz für Künstler, Literaten, außergewöhnliche Mode, immer ein bisschen schrill und laut und auf jeden Fall bunt! Die Märkte bieten exotische Küche, Mode für Indienfans, Punks, Gothic und mehr. Außerdem kannst du auf den Spuren Bob Dylans wandeln. 

Es ist Sonntag, die Sonne scheint und Londons Himmel ist blau. Was für ein schöner Tag, um einen der berühmtesten Märkte zu besuchen – Camden Market. Wir waren vor vielen Jahren einmal dort.

Kein Busfahren ohne Oyster Card

Vor unserem Hotel ist eine Bushaltestelle, Bus Nummer 274 sollte uns nach Camden Town mitnehmen. So eine Busfahrt in einem roten Doppeldecker ist eigentlich etwas Schönes. Eigentlich, wenn man denn mitgenommen wird. Der Bus hält an, wir steigen ein. Der Busfahrer erklärt, dass wir eine Oyster Card brauchen. Barzahlung ist nicht möglich. Wo wir die auf die Schnelle in der Nähe bekommen, kann er nicht sagen.

Wie sich die Zeiten doch ändern! „The Times They’re a Changing“, würde Bob Dylan sagen. Schöne neue Welt! Da wir gestern sehr viel gelaufen sind und heute nur wenige Stunden bis zu unserem Flug Zeit haben, nehmen wir ein Taxi. In der Jamestown Road in Camden Town steigen wir aus. Zu unserer linken Zeit schaut uns John Lennon nachdenklich auf der Hauswand an.

Camden Market John Lennon

John Lennon

Für mich sind die Geschäfte in der Oxford Street zu langweilig. Wild, bunt und schräg sollte es sein. Das macht für mich gerade den Flair Londons aus. In Camden lebe ich auf, hier ist es sehr farbenfroh, das sehe ich auf den ersten Blick! Camden ist der Ort für Künstler, Musiker, eigenwillige Mode, Späthippies wie mich. Der Ort vibriert!

Camden Towns berühmteste Einwohner

Camden war einst Heimat berühmter Künstler. Amy Winehouse hat hier gelebt, Charles Dickens wohnte in der Bayham Street, Dylan Thomas in den 1930ern, Arthur Rimbaud in der Royal College Street und Liam Gallagher von den OASIS wohnte hier und spielte einige Gigs. Wir wandeln sozusagen auf historischen Spuren. Quelle: Camden Town History.

Shopping in der High Street, Camden Market

Wir biegen um die Ecke in die High Street. Es wird bunt und voll. Kein Wunder, es ist Sonntag! Ah, ein Elefant an der Wand. Der bunte Laden Namaste erinnert mich an meine Indienreisen. Im Innern duftet es nach Räucherkerzen. Ich könnte Stunden zwischen den farbenfrohen Decken, Tüchern, Kleidungsstücken und Schmuck stöbern. Sie sind noch dazu sogar preiswert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neben an stehen vier Fotografen vor einigen hochhackigen Stiefeln mit ungewöhnlichen Absätzen. Schräg! Vintage Mode und Korsagen bietet das Geschäft davor. Wenn du wirklich ungewöhnliche Mode suchst, findest du sie in Camden.

Graffitikunst in der Kentish Town Road

Am Pub Camden Eye vorbei gehen wir ein Stück durch die Kentish Town Road. Schrille Graffitiwerke zieren die Wände. Camden Market Graffiti

Camden Market Graffiti Kunst

Ein paar Schuhe hängen über einem Stacheldraht. Ich muss an den Film von „Old Shoe“ denken, als die Menschen ihre Schuhe aus Protest an die Zäune und Straßenlaternen hängten. Ist das hier Kunst oder kann das weg?

Old Shoe Camden Market London

Old Shoe

Kostenlose Führungen – Street Art Walk Camden

Street Art, in Form von Graffitis begegnen uns überall in Camden Town. Die Wände sind bunt, die Kunst vielfältig. Wenn du mal da bist, es gibt kostenlose Street Art Walks. Sie gehen über zwei Stunden und zeigen dir die interessantesten Kunstwerke. Alternativ kannst du dich auch mit dem ausdruckbaren Guide behelfen.

Auf der Brücke über den Kanal sitzen einige Punker, begehrtes Ziel einiger Fotografen. Ich traue mich nicht, sie anzusprechen, will nicht aufdringlich wirken. Punk und schrille Mode, das ist für mich der Inbegriff für London.

Der Camden Lock Market, bunt und voller Leckereien

Im Camden Lock Market, im Jahre 1974 gegründet, wird es enger und voller. Es ist halt Wochenende! Das war ursprünglich der Kunsthandwerkermarkt. Noch heute findest du hier alles Mögliche von Kunst bis Nippes.

Markthalle Camden Market

Markthalle Camden Market

Hinter den Hallen bieten die kleinen Essensständchen Leckereien an. Von rechts bekomme ich eine Probe Jerk Chicken aus Jamaika in die Hand gedrückt, von links ein türkisches Gözleme mit Spinat und Käse. Lecker, ich glaube, ich gehe noch 10 Runden, dann bin ich satt! Es duftet so gut, leider schieben mich die Massen weiter. Entlang des Kanals verspeist man in Ruhe seine exotischen Speisen, wenn auch manchmal auf dem Boden sitzend.

Auf den Spuren von Bob Dylan in Camden Town

Am Kanal gehen wir über die kleine Brücke. Hier wurde das Video für „Blood In My Eyes“ von Bob Dylan gedreht. Ab Sekunde 2.38 spaziert Dylan mit mehreren Personen über diese Brücke. Ob da halb Camden abgesperrt wurde?

Dylan Filmsbrücke Camden Market

Dylans Filmbrücke

Auch über die Parkway Street ist er gegangen. Man beachte die verwunderten Schaulustigen. Im Video gibt er sogar Autogramme. Der Pub aus dem Video von 1993 existiert lt. dem Camden Journal leider nicht mehr. Heute befindet sich an der Stelle die Masala Zone. Das Video wurde damals von Dave Stewart von den Eurythmics gedreht. Weitere Fotos findest du hier.

Camden Market

Wir schieben uns durch den Camden Market und stöbern mal hier und mal dort. Du findest hübsche Vintage Kleidung, Gothic Mode, bunte Fashion im Hippiestil, quietschbunte Petticoats oder was immer das Herz begehrt. In den alten Stallungen für Pferde ist heute ein Pub mit Livemusik untergebracht. Jede Pferdebox ist individuell eingerichtet. Wir sollten zu einem Act wiederkommen!

Bevor wir zurück müssen, kehren wir noch in einem vietnamesischen Restaurant ein, um uns für die Rückreise zu stärken.

Die Märkte von Camden

Camden Market besteht im Grunde aus mehreren Straßen und Märkten:

  • der Camden Lock Market in einer alten Markthalle am Kanal
  • Camden High Street und Inverness Street
  • der Buck Street Market, ein kleiner Straßenmarkt
  • der Camden Stables Market für die Alternative Szene
  • Camden Lock Village am Regent Canal

Es ist gut, wenn du etwas Zeit mitbringst, um die vielen Märkte zu genießen. Lass dich treiben und schau dich um.

Öffnungzeiten: Camden Market ist täglich, außer am 25. Dezember geöffnet.

Wie komme ich zum Camden Market?

Du erreichst Camden über die U-Bahn (Stationen Camden Town oder Chalk Farm) oder mit dem Bus, wenn du eine Oyster Card hast. Die U-Bahnstation war proppenvoll am Sonntag. Reizvoll muss auch eine Fahrt mit dem Waterbus sein. Ich selbst habe sie noch nicht probiert, will das aber unbedingt nachholen. Die Boote fahren zwischen Little Venice, Camden Lock und dem Londoner Zoo. Informationen und einen Fahrplan findest du hier.

 

Paul Robert Thomas, der mir den netten Kommentar hinterlassen hat, hat ein wirklich sehenswertes Video zu Camden Town veröffentlicht. Paul ist im Norden Londons in der Nähe von Camden aufgewachsen. In seinen Lyrics zeigt er, wie sich die Stadt seit der Zeit der Hippies verändert hat. Der Camden Town Blues wird von den Les Paul’s interpretiert. Gibt es etwas Schöneres und Authentischeres als Einheimische zu Wort kommen zu lassen? Danke Paul!

Warst du schon einmal in Camden? Was hat dir besonders gefallen?

3 Kommentare

    • Reisefieber sagt

      Hi Paul,
      love your Video to all the Hippies and Punks out there about Camden Market. Shared it on twitter. :-)
      Love
      Renate

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*