Motivation, Reisegeschichten
Kommentare 9

Wie du Postkarten aus aller Welt bekommst

Postkarten aus aller Welt

Es ist Sommer, die Ferien fangen an und alle in deinem Umkreis fahren in Urlaub, nur du nicht! Postkarten aus aller Welt können dein Leben ein bisschen bunter machen. Tipps rund um das Schreiben von Ansichtskarten, Postcrossing oder gefakten Karten. 

Ansichtskarten sind ein bisschen aus der Mode gekommen. Das finde ich sehr schade! Doch ich muss mich da selbst am Schlafittchen nehmen. Vor Jahren habe ich aufgehört, Karten aus dem Urlaub zu schreiben. Ich will auch mehr Text als „Grüße aus Dingens, das Wetter ist schön, Hotel und Essen lecker.“ lesen. Das kostet ein bisschen Mühe, nicht nur mit dem Texten. Du musst die Karte kaufen, Briefmarken besorgen, schreiben und losschicken.

Es lebe die Postkarte!

Ich komme noch aus einer Zeit, in der ellenlange Briefe und schöne, bunte Postkarten verschickt wurden. Wie freut sich doch der Empfänger, wenn im Briefkasten nicht nur Rechnungen und Werbeschreiben auf ihn warten! Heutzutage werden wir immer fauler. Wir schicken E-Mails, statt Karten. Ist ja auch so bequem. Da kann ich allen Freunden und Verwandten den gleichen Text schreiben und billig ist es auch noch!

Andere schreiben nur noch per Twitter, Whatsapp oder Whatever. Sorry, ich bin da nicht so auf dem neuesten Stand! Aber im Ernst, ist das nicht ein bisschen einfallslos? Wer freut sich wirklich darüber? Ich bin da altmodisch, ich bevorzuge die Ansichtskarte.

Hilfe, mein Briefkasten ist leer!

O.k., dein Briefkasten ist richtig leer und traurig. Niemand schreibt dir. Da müssen wir etwas unternehmen, um deine Welt bunter zu machen. Ich habe mich für dich umgeschaut, was es so alles an Möglichkeiten gibt. Briefkasten Hoffentlich ein Liebesbrief

Postcrossing, erhalte Postkarten aus aller Welt.

Noch nicht gehört? Kenne ich selbst erst seit Kurzem. Gerade eben habe ich mich bei Postcrossing angemeldet. Die Seite wurde im Jahre 2005 von dem Portugiesen Paulo Magalhães gegründet. Paulo vermisste auch die bunten Karten so sehr und wollte das ändern. Die Idee dahinter – Du schreibst an eine von der Seite ausgewählte Adresse und bekommst Post von einem anderen zufällig ausgewählten Teilnehmer. Über das Profil der Postcrosser kannst du auf der Seite dann mehr erfahren. Es sind die unterschiedlichsten Menschen dabei.

Die Idee finde ich gut. Es ist Völker verbindend und kostet dich nicht mehr als eine Karte und die passende Briefmarke. Ich bin selbst gespannt und werde dir von meinen Karten berichten! So sieht das Ganze aus! Ist doch motivierend oder?

Schreibe selbst Karten an deine Freunde.

Wie wäre es, wenn du selbst wieder Postkarten an Freunde und Verwandte schreibst? Du wirst sicher auch Post erhalten. Wer will das sonst auf sich sitzen lassen? Also weg mit dem Handy und schwing den Stift! Ich weiß ja nicht, warum ich das jetzt empfehle, aber ich bin ja nicht so! Solltest du ganz bequem sein, kannst du Karten auch mit der Funcard-App verschicken. App downloaden, Foto machen und mit dem Handy verschicken. Hauptsache, du schreibst mal wieder!

Tipp für Urlauber – notiere dir vorher alle Adressen, an die du schreiben möchtest. Bedrucke Adressetiketten damit. Das Schreiben vor Ort geht so schneller und du kannst keinen Empfänger vergessen

Ansichtskarten für Angeber

Was machst du nun, wenn dir andere immer angeberische Postkarten von den schönsten Plätzen dieser Welt schicken und du zu Hause vor dich hin versauerst? Du willst dich revanchieren. Es soll ja Menschen geben, die ihre Kollegen, Nachbarn oder Freunde mit ihren Reisen beeindrucken wollen. Über das Thema „Reisen als Konkurrenzkampf“ schrieb ich vor Kurzem.

Da sind doch einige schlaue Unternehmen auf die Idee gekommen, Ansichtskarten aus aller Welt im Auftrag zu versenden. Ich staune immer über findige Geschäftsideen, hätte ich doch selbst drauf kommen können! Das Ganze funktioniert so: Du bestellst echte Postkarten und bekommst sie zugeschickt. Dann kannst du die Ansichtskarte aus New York, Rio oder Tokio handschriftlich mit einem eigenen Text versehen. Du sendest sie im Freiumschlag zurück. Das Unternehmen verschickt sie an den Empfänger!

Doch im Ernst – brauchst du das wirklich? Ein Leben im schönen Schein? Ich denke, das hast du nicht nötig. Teuer ist es noch dazu. So fast 18 Euro für eine einzige Karte – da mache ich lieber einen Tagesausflug und lass es mir gut gehen. Briefkasten, Ansichtskarte aus aller Welt verschicken

Vorteile der guten alten Postkarte

  • Die Freude über den Erhalt ist beim Empfänger groß.
  • Karten können Menschen verbinden.
  • Sie sind bei Sammlern beliebt.
  • Du kannst Pinnwände damit schmücken.
  • Jemand denkt an dich!

Nachteile einer Postkarte

  • Nicht immer kommen alle Postkarten beim Empfänger tatsächlich an. Gerade in exotischen Ländern werden schon einmal die Briefmarken von den Karten gestohlen oder sie gehen allgemein verloren. Im Idealfall wirfst du deine Karten nicht in irgend einen Kasten sondern gibst sie bei der Post ab.
  • Manchmal bist du längst zu Hause, wenn die Karte eintrifft. Die Laufzeiten können schon etwas länger sein.

Ich hoffe, ich habe interessante Möglichkeiten für dich gefunden und kann dich motivieren, Postkarten zu schreiben und zu bekommen.

Dieser Beitrag nimmt an der Blogparade von Iris von Die bunte Christine teil. Das Thema lautet: „Sind Postkarten noch zeitgemäß“. Ich kann die Frage definitiv mit „Ja“ beantworten.

Wie sieht es bei dir aus? Schreibst oder bekommst du noch Ansichtskarten?

9 Kommentare

  1. Liebe Renate,

    ein sehr schöner Artikel von Dir, den Du zur Blogparade von Christine geschrieben hast.

    Ich finde nicht, dass man altmodisch ist, wenn man Postkarten bevorzugt. Sie sind und bleiben einfach persönlicher !! Leider bin ich da auch sehr faul geworden.

    Das mit den gefakten Karten kannte ich bisher nicht. Mit was man alles Geld verdienen kann, ist ja unglaublich. 18,00 EUR wären mir zu schade für diese Karte nur um „mitreden“ zu können. Vor allem ist es doch keine Schande, wenn man nicht wegfährt. Deutschland ist so schön.

    LG
    Iris

  2. Reisefieber sagt

    Liebe Iris,
    ach und wenn, dann bin ich eben altmodisch! 😉 Früher habe ich noch lange Briefe mit der Hand geschrieben. Was war das immer schön, wenn die Antwort eintrudelte.

    Ich staune auch immer auf welche Geschäftsideen manche kommen. Es ist gar nicht wichtig, woher die Karten kommen, nur dass man noch schreibt. Deutschland ist schön und sehr vielseitig. Das Beste ist aber die Geste, da denkt noch ein Mensch an dich und macht sich wirklich die Mühe, etwas mit der Hand zu schreiben.

    Lieben Dank für das Kompliment und schöne Grüße vom Rhein.

    Renate

  3. hallo Renate, bestimmt bin ich nicht altmodisch, aber das Schreiben von Postkarten aus unseren Urlauben ist schon immer selbst für mich eine Freude gewesen…

    man hat Ruhe, man denkt an Freunde und man schreibt ein paar Zeilen…

    die andere Post im Leben ist inzwischen schon so unpersönlich geworden durch die Technik, das lasse ich mir nicht nehmen, wo auch immer wir sind, wie nah oder wie fern es sein mag…

    hG Geli

    • Reisefieber sagt

      Liebe Geli,
      wunderbar, dass du wenigstens dem Schreiben noch treu geblieben bist! Was ist schon eine Mail oder sonst ein technischer Schnickschnack gegen eine schöne Ansichtskarte!

      LG
      Renate

  4. Postcrossing klingt ja mal sehr spannend! Ich schicke und bekomme zum Glück nach wie vor regelmäßig Postkarten, sodass so eine Seite momentan nicht interessant für mich ist, aber die Idee finde ich cool!
    Zum Glück sind mir bisher auch keine Postkarten verloren gegangen. Nur aus einem Urlaub kam nichts an – was im Nachhinein vielleicht gar nicht so schlecht war, da eine an meinen damaligen Freund ging und wir uns kurze Zeit später trennten. Ich frage mich bis heute ob er sie nicht vielleicht doch irgendwann bekommen hat. Das wäre irgendwie witzig!
    Liebe Grüße!

  5. Hostelmax sagt

    Hallo, Renate.
    Das ist ja aktuell genau mein Thema, deswegen muss ichdir einfach mal einen Kommentar hinterlassen. 🙂
    Ich bin zur zeit als Hostelmax durch Deutschland unterwegs und genau da habe ich die passende Aktion gestartet. Die nennt sich Postkarte für Oma (Findest du hier: https://www.hostelmax.de/eine-postkarte-fuer-oma/) und soll die Reisen finanzieren. Und die Leute die eine Postkarte bestellen (für unverschämte 5€ pro Stück.) werden Teil des Projekts, Teil der reise. Denn die Postkarten schreibe ichvor der Kamera, kommentiere sie und steck sie dann ein.
    Ich finde das Ganze eigentlich sehr gelungen und am Ende erscheint dann ein Artikel zB 3 Tage Hamburg für 150 Euro. Bringt einen Mehrwert für Alle und bringt zusätzlich noch viel Spaß für die Leser und Zuschauer.
    Ich hoffe sehr, daß viel mehr Leute so eine Karte bestellen (Die übrigens an Wunschadressaten geht, nicht an den der sie bestellt!), denn umso mehr kann ich rumreisen und umso mehr Städte, Hostels und Sehenswürdigkeiten kann ich vorstellen. Und die zusätzlichen Challenges die man mir geben kann machen die Sache noch etwas witziger. Hoffe ich zumindest. 🙂
    Gruß, Max

    • Reisefieber sagt

      Hallo Max,
      spannende Idee. Witzig finde ich, dass du die Aktion des Schreibens auch noch filmst. Ich stell mir gerade den Hamburger Hafen vor im Hintergrund. Schiffe fahren vorbei und du schreibst meine Karte an Oma oder den Jugendfreund. 😉 Da würde ich das Video gleich hinterher schicken.

      Ich selbst habe es nicht so mit Videos, mag mich selbst nicht darauf sehen! Sonst käme ich vielleicht als tanzendes Telegramm.

      Na dann toi, toi, toi und lieben Gruß
      Renate

  6. Liebe Renate,

    ich danke dir für die Teilnahme an meiner Blogparade.
    Der letzte Punkt, den du bei deiner Aufzählung der Vorteile aufzählst, ist für mich der Wichtigste: Jemand denkt an dich! Gerade deshalb freue ich mich immer wieder, wenn eine Postkarte bei mir im Briefkasten liegt.

    Liebe Grüße,
    Christine

  7. Pingback: Ich liebe Postkarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*