Deutschland, Lahnstein
Schreibe einen Kommentar

Lahnstein, Sehenswürdigkeiten der Stadt an Rhein und Lahn

Lahnstein Bilder der Sehenswürdigkeiten

Lahnstein, nur wenige Kilometer von Koblenz entfernt, bietet gleich zwei sehenswerte Burgen, eine Altstadt mit viel Fachwerk, Reste der Stadtmauer und gemütliche Ecken an Rhein und Lahn. Das historische Wirtshaus an der Lahn wurde viel besungen. Der Burg Lahneck widmete Goethe ein Gedicht. Gründe genug, um die hübsche Stadt zu besuchen.

Am Wochenende haben wir einen Sonntagsausflug in die Stadt Lahnstein am Zusammenfluss von Rhein und Lahn gemacht. Wir spazierten ohne jegliche Planung durch die Stadt, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Es macht uns immer sehr viel Spaß, uns überraschen zu lassen.

Die Gründung der kleinen, sympathischen Stadt geht auf die Römer zurück, die zur Sicherung der Rheingrenze des Limes hier eine Festung bauten. Der Burgus, ein turmartiges Kastell wurde im Jahr 369 an der Lahnmündung errichtet. Das Kastell war ein zusätzlicher Wachposten für das Koblenzer Kastell Confluentes. Heute steht an der Stelle des ehemaligen Burgus die Johanneskirche.

Burg Lahneck, hoch über der Lahnmündung

Buch Das verschwundene Mädchen, einer Engländerin, die auf Burg Lahneck ums Leben kam.

Geschichte der Idilia Dubb bei Amazon*

Auf einem Felsen über der Stadt thront Burg Lahneck aus dem Jahr 1226. Um die historische Burg ranken sich einige interessante Geschichten, wie die der schottischen Reisenden Idilia Dubb. Das erst 17-jährige Fräulein besuchte allein die Burg, als eine morsche Leiter unter ihr zusammenkrachte. Vergeblich rief sie um Hilfe und verdurstete jämmerlich. Das geschah im Jahr 1851.

Die Geschichte kannst du in dem Buch „Das verschwundene Mädchen“ von Genevieve Hill nachlesen, einer Freundin, die damals Tagebuch führte.

Goethe soll beim Anblick von Burg Lahneck ein Gedicht verfasst haben. Aus dem Orden der Tempelritter liegen 12 Templer, die auf der Burg vergeblich Zuflucht gesucht haben, begraben. Sie sind beim Kampf gegen die königlichen Truppen 1312 umgekommen. Die Burg hat viele Besitzer gesehen und ist seit 1850 in Privatbesitz. In der Burg kannst du den Rittersaal, die Burgküche, die Kapelle und den Turm erkunden.

Tipp: Ein Besuch der Burg lohnt sich. Die Burg kann viele Geschichten erzählen. Informationen zu Zeiten und Preisen der Besichtigung findest du unter Burgführung auf Burg Lahneck in Lahnstein

Die Martinsburg am Rheinufer

Eine weitere malerische Burg liegt direkt am Rhein. Schloss Martinsburg ist neben der Marksburg eine der wenigen Rheinburgen, die nie zerstört wurden, weshalb wir sie heute in ganzer Pracht bewundern können. Die ehemalige Burg Lahnstein aus dem Jahr 1298 war früher eine Zollburg, wie so viele Burgen am Rhein. Heute ist sie in Privatbesitz. Du kannst aber kostenlos den hübschen Garten vor der Burg und den Innenhof entdecken.

Die Martinsburg in Lahnstein.

Die Martinsburg in Lahnstein.

Im Innern der Martinsburg sind einige Wohnungen und Büros sowie das Fastnachtsmuseum. Wer möchte nicht in einer Burg wohnen? Das kannst du tatsächlich. In der Stube des Torwächters wurde eine Wohnung ausgebaut, die du über Airbnb buchen kannst. Du solltest aber fit genug sein, um die 45 Stufen zur Wohnung zu bewältigen! Für den Aufstieg belohnt dich eine charmanten Mittelalterwohnung in einer echten Burg.

Tipp: Wohnen in einer richtigen Burg. Über den Empfehlungslink * sparst du bis zu 49 Euro bei deiner ersten Reise.

Innenhof der Martinsburg in Lahnstein.

Innenhof der Martinsburg

Das Fastnachtsmuseum in Lahnstein

Fastnachtsmuseum Lahnstein

Fastnachtsmuseum Lahnstein

Fastnacht gehört zum Rheinland einfach dazu! Der Ausrichter des Rosenmontagszuges in Lahnstein, das Carneval Comité Oberlahnstein e.V. hat ein kleines Museum in der Martinsburg eingerichtet. Du findest hier Karnevalsuniformen, Kappen, Pins und vieles mehr. Das kleine Museum wird ehrenamtlich betreut und freut sich auf deinen Besuch.

Tipp: Zwischen Mai und September ist das Fastnachtsmuseum Lahnstein sonntags zwischen 15:00 Uhr und 16:30 Uhr geöffnet.

 

Die Stadtbefestigung mit dem Hexenturm

Die im Jahr 1324 errichtete Stadtmauer soll früher 16 Türme und eine Länge von 1280 Metern gehabt haben. Die Stadtmauer war stolze acht Meter hoch. Der überdachte Wehrgang ist noch zu sehen. Unten im Hexenturm war das Gefängnis, im oberen Stockwerk des Turmes der Saal der Schöffen. Du kannst auch das kleine Museum besichtigen, dass einige Wappen, Siegel und Urkunden zeigt.

Stadtmauer Lahnstein mit Hexenturm.

Stadtmauer Lahnstein mit Hexenturm.

Die Rheinanlagen von Lahnstein

Am Rhein steht das alte Stadttor von Lahnstein mit seinem quadratischen Turm. Teile der Stadtmauer wurden mit in dem Bahndamm verbaut. In den Rheinanlagen kannst du dich unter schattigen Bäumen entspannen. Schau den vorbei fahrenden Booten zu oder mach selbst eine Bootstour über den Rhein.

Das Kihrstor Lahnstein

Das Kihrstor Lahnstein

Am Rhein findest du die Bootsanlegestellen der Köln-Düsseldorfer, die im Liniendienst zwischen Köln und Mainz fährt und der Marksburgschifffahrt Vomfell, die auch tolle Angebote mit Essen anbietet.

Das Alte Rathaus in Oberlahnstein

Das alte Rathaus Lahnstein, ein Fachwerkbau mit roten Balken.

Das alte Rathaus Lahnstein.

In der schmalen Hochstraße fällt besonders das Alte Rathaus ins Auge, ein rheinischer Fachwerkbau mit Säulengang und roten Balken. Das Gebäude stammt aus dem 15. Jahrhundert. Das Erdgeschoss ist aus gemauertem Bruchstein.

Im Gebäude war früher auch ein Gefängnis, von den Einheimischen „Bullerei“ genant. Auf dem Dach ist eine alte Feuerwehrglocke angebracht. Im Säulengang kannst du eine historische Feuerspritze bewundern.

Das Gemälde dahinter zeigt die Absetzung von König Wenzel von Böhmen durch die vier Kurfürsten von Trier, Mainz, Köln und der Pfalz.

Mittelalterliche Zeichnung der Absetzung König Wenzels von Böhmen durch die Kurfürsten.

Absetzung des König Wenzel in Lahnstein

Fachwerk in der historischen Altstadt von Lahnstein

In der Hintermauergasse lehnt sich ein extrem schmales Fachwerkhaus an die Stadtmauer. In dem Haus aus dem 17. Jahrhundert wohnte früher der Nachtwächter mit seiner ganzen Familie. Du kannst dir lebhaft vorstellen, was das für beengte Verhältnisse sein müssen. Zuletzt soll hier eine Familie mit acht Kindern gewohnt haben.

Das Stadtmauerhäuschen in Lahnstein, ein kleines Fachwerkhaus lehnt sich an die Stadtmauer.

Das Stadtmauerhäuschen in Lahnstein.

Tipp: Das Stadtmauerhäuschen kann im Rahmen einer historischen Stadtführung von innen besichtigt werden.

Zeichnung eines Nachtwächters und der Text des Nachtwächterliedes.

Das Lied der Nachtwächter

Das Torhaus in Oberlahnstein.

Das Torhaus in Oberlahnstein.

Oft ein bisschen schief sind so einige Fachwerkhäuser, wie auch dieses hier. Das macht gerade ihren Charme aus. Das alte Torhaus wirkt richtig eingequetscht zwischen den beiden anderen Gebäuden. Kaum zu glauben, dass man durch die winzige Tordurchfahrt gefahren ist! Es steht in der Hochstraße 19.

Lahnstein ist voll mit historischen Fachwerkhäusern, Villen und Denkmälern. Es gibt einen historischen Themenweg mit 20 Sehenswürdigkeiten. Du kannst ihn auf eigene Faust mittels eines Flyers oder bei einer Führung erleben.

Die Stadt Lahnstein hat hierzu einen interaktiven Stadtplan entwickelt. Der Plan ist kindgerecht mit Videos, die von der kleinen Smaragdeidechse aus Boppard und Theodor, dem Uhu erklärt werden.

Tipp: Wer sich für alle Kulturdenkmäler in Lahnstein interessiert, findet eine Liste bei Wikiwand.

Entdeckungen in Lahnstein

Bank im Stil von Hundertwasser.

Bank im Stil von Hundertwasser.

Bei Spaziergängen durch Städte entdecken wir so einiges. Fast wie ein Werk von Hundertwasser wirken die Säulen dieser schattigen Bank mitten in der Altstadt. Wir haben in Wien einige Gebäude des Künstlers bestaunen können.

Leider konnte ich keine Hinweise zu dieser bunten Bank finden. Ist sie nicht schön? Es soll mal ein Hundertwasserprojekt gegeben haben, ob die Bank etwas damit zu tun hat?

Wer mehr weiß, kann es mir in die Kommentare schreiben. Ich würde mich freuen!

Das Wirtshaus an der Lahn

Im berühmten Wirtshaus an der Lahn hat einst Goethe ein Mittagessen eingenommen, als er sich am 18. Juli 1774 auf seiner Lahnreise befand. Diese führte ihn von Ems nach Neuwied. Beim Anblick der Burg Lahneck diktierte er das Gedicht Geistesgruß, das als Vorstufe zu Gretchens Lied in Faust angesehen wird. Goethe war ja wirklich viel unterwegs!

In einer anderen Geschichte geht es um ein Lied. Vielleicht kennst du auch das Volkslied „Es steht ein Wirtshaus an der Lahn“? In dem Lied kehren die Fuhrleute und Soldaten gerne in dem Wirtshaus ein und werden von Frau Wirtin bestens bedient. Das schlüpfrige Lied soll vor 1900 verfasst worden sein. Manche sagen es existierte als einfaches Fuhrmannslied schon 1780. Die erotischen Strophen wurden erst später von trinkfreudigen Studenten hinzugedichtet.

Heute findest du im Wirtshaus an der Lahn eine sehr hübsche Pension mit einer Lahn-Nixe Suite, Käpt`n Koje und Komfortzimmern sowie eine Gaststätte, die seit mehr als 300 Jahren betrieben wird. Du findest die Pension bei Booking.com *Affiliate

Das Wirtshaus an der Lahn, historisches Fachwerkhaus in Lahnstein.

Das Wirtshaus an der Lahn

Die Stadtteile von Lahnstein

Lahnstein liegt etwa fünf Kilometer südlich von Koblenz entfernt. Die Stadt besteht aus den Stadtteilen Ober- und Niederlahnstein, die durch die Lahn getrennt werden. Die vorgestellten Sehenswürdigkeiten liegen alle in Oberlahnstein, bis auf das Wirtshaus an der Lahn. Wer die Klinik Lahnhöhe sucht, muss in Oberlahnstein Richtung Kurzentrum fahren.

Übernachten in Lahnstein

Günstige Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen findest du bei Booking.com *Affiliate. Über eine Karte kannst du genau schauen, wo deine Unterkunft liegt. Über einen Filter wählst du dein Budget und deine Vorlieben aus.



Booking.com

Die Tipps zu Lahnstein habe ich bei meinem Besuch zusammengetragen. Sie sind sicher nicht vollständig. Wenn du weitere Ideen hast, die sich lohnen, kannst du sie in den Kommentaren eintragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*