Gedanken
Kommentare 20

Auf und ab – Rausinsleben hat Geburtstag

Rausinsleben hat Geburtstag.

Rausinsleben hat Geburtstag. Im März 2015 hat mein Reiseblog das Licht der Welt erblickt. Gleichzeitig geht der 300. Beitrag online, wenn das nicht ein Grund für einen Rückblick ist, weiß ich es auch nicht. Gedanken zum Auf und Ab in meinem Leben und die Zukunft.

Wie alles begann

Viele Jüngere beginnen mit ihrem Blog, wenn sie auf ihre große Weltreise gehen. Sei es nach Asien oder Südamerika, weil die Lebenshaltungskosten da so preiswert sind oder zum Work and Travel nach Australien, jedenfalls vor Corona. Bei mir war es ganz anders! Als ich mit meinem persönlichen Reiseblog begann, war ich gerade arbeitslos und hatte dementsprechend viel Zeit.

Die Tempel von Angkor sind Teil des Banana Pancake Trail

Angkor Tom in Kambodscha

Zudem war ich bereits über fünfzig. Das bedeutet ich bin ohne Computer und Smartphone aufgewachsen. Wie sollte ich die Technik beherrschen, wenn ich alles selbst machen soll? Geld für einen Programmierer war ja nicht vorhanden. Da stieß ich auf den damals sehr bekannten Blog Camp Kurs von Conni Biesalski von Planetbackpack und Sebastian Canaves von Off the Path. Der Preis war überschaubar. Ich fand den Kurs gut gemacht und habe mich in das Thema vertieft.

Die Anfänge von Rausinsleben.de

Was war das alles aufregend! Welches Theme (Aussehen des Blogs) sollte ich wählen? Wie nenne ich den Blog bloß? Brainstorming bei der Namensgebung. Zu dieser Zeit wählten viele Blogger*innen drei englische Begriffe so wie Live Love Travel. Das hatte sicher mit dem verfilmten Buch Eat Pray Love zu tun! Das gefiel mir nicht! Soll es überhaupt ein englischer Name sein oder doch ein deutscher? Ich entschied mich dann für Raus ins Leben, weil ich in Deutsch schreiben wollte. Erst viel später fiel mir auf, dass es einen Kinofilm mit dem Titel gab. Da war es bereits zu spät!

Warum Raus ins Leben?

Ich habe mich auf einigen Arbeitsplätzen ehrlich gesagt sehr eingesperrt gefühlt. Weite Arbeitswege, lange Mittagspause und noch längere Arbeitszeit. Da ist ein Tag deines Lebens schnell vorbei und abends bist du nur noch müde. Wenn du dann noch auf der Arbeit ständig kontrolliert wirst und nach Schema F arbeiten musst, verlierst du die Lebensfreude. Ich arbeite am Besten, wenn ich einen gewissen Freiraum habe und auch selbst Entscheidungen treffen darf.

Zeichnung, Mensch der schreibt.

Was soll ich schreiben?

Was schreib ich eigentlich?

Dann war die Frage, welche Themen will ich verfolgen? Sind es mehr Reiseberichte meiner Reisen oder praktische Tipps. Will ich von meinen Gedanken berichten oder lieber sachlich? Nicht immer interessieren meine Lieblingstexte auch den oder die Leser:in. Das musste ich schnell feststellen. So ein Reiseblog ist ein ständiger Lernprozess!

Erste kleine Erfolge

Was freute ich mich gerade am Anfang, wenn Leser:innen kommentierten. Langsam stiegen die Zugriffszahlen. Wow, 300 Leser*innen im Monat, das lässt schon ein leichtes Grinsen im Gesicht erscheinen. Du machst einiges richtig! Mit den Jahren stiegen die Zahlen langsam, aber stetig. Ich begann mich mit anderen Blogger*innen zu vernetzen. Las ihre Blogs, nahm an Blogrolls und Blogparade teil.

Dann der große Einbruch

Im letzten Jahr, genauer gesagt im April, fielen die Zahlen von einem auf den anderen Tag in den Keller. Corona war da! Wir saßen im Lockdown, keiner durfte reisen. Ziele außerhalb Deutschlands waren plötzlich nicht mehr interessant. Im Sommer wurde fleißig gewandert, geradelt oder mit dem Wohnmobil gefahren. Alles Dinge, die jetzt nicht so mein Thema sind. Soll ich plötzlich umschwenken? Nein, das wäre nicht ehrlich! Noch immer stehen Städtetouren bei mir an erster Stelle. Ich liebe Städte. Da ist so viel Abwechslung und ich kann stundenlang laufen, ohne zu merken, dass die Füße schmerzen. Sicher, ich gehe auch gerne Spazieren aber richtig große Wanderungen mache ich bisher nicht.

Im Sommer lasen wieder einige meinen Blog. Die deutschen Reiseziele waren beliebt. Doch es war abzusehen, dass es im Winter wieder finster wird. Nun sitzen wir alle zu Hause und träumen von der nächsten Urlaubsreise. Wann und wohin, das weiß keiner. Mittlerweile wäre ich schon froh, irgend wo hin reisen zu dürfen!

Meine Lieblingsfarbe Blau

Bisschen weiter als der eigene Balkon dürfte die Reise schon gehen!

Kinder, wie die Zeit vergeht!

Im März sind es jetzt sechs Jahre. Das ging unglaublich schnell! Ich habe überhaupt das Gefühl, dass die Zeit immer schneller vorbei geht, je älter ich werde. Heute schreibe ich meinen 300. Blogbeitrag. Das waren 300 mit Herzblut geschriebene Artikel. Was habe ich recherchiert, fotografiert, formuliert und werde es noch weiter tun.

Hoffentlich ändert sich die Reisesituation wieder. So mancher Reiseblog hat das Schreinben inzwischen aufgegeben. Ich bleibe dabei. Ich könnte mir vorstellen, dass es dann eine kleine Explosion geben wird. Wir sind so lange zu Hause in Deutschland geblieben. Klar leben wir in einem sehr abwechslungsreichen, schönen Land, aber die Ferne lockt mich doch weiterhin. Jetzt muss das nur mit den Impfungen hinhauen, auch in den Zielgebieten. Da liegt noch ein Weg vor uns. Lasst uns den Weg gemeinsam gehen.

Gefühlt läuft mir allerdings ein bisschen die Zeit davon. Wie gesagt, ich bin ja keine dreißig.

Sektgläser auf einem Tablett

Wer stösst mit mir an?

Wer mag mit mir am 1. März anstoßen? Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute, vor allem Gesundheit und noch viele schöne Erlebnisse und Reisen.

 

20 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch, liebe Renate!

    Hoffentlich dürfen wir bald wieder reisen. Mir fehlen die Städtereisen ebenfalls. Letztes Jahr wollte ich mit einer Freundin nach Ulm und dann kam der Lockdown.

    Mach weiter so.

    Ich grüße Dich und stoße gerne mit dir an. (Mir wäre ein Whiskey allerdings lieber als ein Sekt)

    Liane

    • Reisefieber sagt

      Liebe Liane,

      witzig, ich bin auch kein Sekttrinker. Whiskey trinke ich gerne, am liebsten Bourbon. Damit können wir gerne anstoßen? Ich bin es ja gewohnt, dass alle Frauen immer gerne Sekttrinken wollen. Nur ich nehmen dann lieber Bier, Wein oder Whiskey.

      Viele liebe Grüße
      Renate

      • Na dann: Wir liegen total auf einer Wellenlänge. Ich ziehe auch Bier, Wein, Wasser oder Whiskey vor.
        Ich mag sehr gerne die torfig, rauchigen Whiskeys.

        LG Liane

        • Reisefieber sagt

          Super, wir sollten uns nach Corona mal in Mainz treffen. Ich war ja mal in der Jameson Distillery und durfte an meinem Geburtstag ein kleines Whiskey Tasting machen. Und dann gibt es noch die tolle irische Schokolade mit Jameson Creamfüllung.

          LG
          Renate

  2. Liebe Renate,

    herzlichen Glückwunsch! Da hast du ja genau im Zenit des Reisebloggens angefangen, als allen schon empfohlen wurde, sich eine Nische zu suchen. Ich kam ein Jahr nach dir, 2016! Und habe mir auch keine Nische gesucht. Wir haben beiden den Corona-Winter überstanden und werden weiter schreiben. Auf dich und alle, die am Ball bleiben!

    Liebe Grüße
    Kasia

    • Reisefieber sagt

      Liebe Kasia,

      ja, ja das mit der Nische. Da kann ich mich gut erinnern. Ich war zu vielfältig interessiert, um nur über ein Thema zu schreiben. Meine Reiseziele sind einerseits Städte in Deutschland und der ganzen Welt, andererseits liebe ich auch Reisen in die Ferne nach Indien, Nepal, Brasilien oder auch wohin auch immer.

      Zum Glück schreibe ich viel zu gerne, um nicht dabei zu bleiben. Auf dich und alle, die nicht aufgeben.

      Liebe Grüße
      Renate

  3. Liebe Renate,
    bei prickelndem Sekt und rauchigem Whiskey bin ich raus. Zum Anstoßen könnte ich Coca-Cola anbieten, eiskalt und klebrig-süß. Prost!
    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag! Ich wünsche Dir weiterhin Erfolg und viele begeisterte Leser.
    Vielen Dank für Deinen spannenden Rückblick auf die Anfänge Deines sympathischen Reiseblogs.
    Liebe Grüße
    Mandy

    • Reisefieber sagt

      Liebe Mandy,

      gerne doch. Bei den Getränken bin ich völlig flexibel. Gerne auch Coca Cola. Vielen Dank und liebe Grüße

      Renate

  4. Herzlichen Glückwunsch, liebe Renate! Bin dabei mit einem edlen Single Malt Whisky (von meinem 1. Chef nach 18 Jahren Freiberuflichkeit ;-))
    Liebe Grüße
    Angela

    • Reisefieber sagt

      Hallo liebe Angela,
      dankeschön. Hui, das war aber mal ein Geschenk von deinem Chef!
      Liebe Grüße
      Renate

  5. Brigitte sagt

    Liebe Renate,
    ich bin auch beim anstossen dabei, am liebsten mit Bier!!!
    Aber zur Zeit wird Alkohol gefastet.
    Liebe Grüße
    Brigitte

  6. Gisela sagt

    Liebe Renate,
    herzliche Glückwünsche zum Bloggeburtstag! Wie die Zeit vergeht.
    Es ist immer schön, auf deinen Seiten zu lesen. Man kann in Erinnerungen schwelgen oder neue Ziele entdecken.
    Mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Gisela

    • Reisefieber sagt

      Liebe Gisela,
      danke, danke! Das freut mich sehr. Gefühlt rast die Zeit wirklich immer schneller. Ich habe noch einiges, über das ich berichten möchte. Im Grunde mehr Themen als Zeit.
      Liebe Grüße
      Renate

  7. Liebe Renate,
    erstmal noch nachträglich ganz herzlichen Glückwunsch zum Blog Jubiläum. Ich stoße natürlich auch auf dich an! Wie du weißt blogge ich auch und kann mich deshalb in sehr vielen Textpassagen selbst wieder finden: Die vielen Entscheidungen beim Blogstart oder auch das Gefühl am Arbeitsplatz eingesperrt zu sein. Wie treffend du das beschrieben hast :) Denke du bist wohl auch vom Typ her ein Freigeist.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg beim Schreiben, damit zu den 300 Beiträgen noch viele Weitere dazukommen.

    Herzliche Grüße,
    Ania

    • Reisefieber sagt

      Liebe Ania,
      herzlichen Dank! Freigeist trifft es sehr genau! Je mehr Druck auf mich ausgeübt wird, umso weniger mag ich noch.
      Viele Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*