Reiseplanung
Schreibe einen Kommentar

Die Gruppengröße, was bewirkt sie auf deiner Reise?

Gruppengröße bei Pauschalreisen

Gruppengröße – Gruppenreisen haben eine Höchst- und eine Mindestteilnehmerzahl. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen der Gruppengröße. Die Anzahl der Mitreisenden wirkt sich auch auf dein Erlebnis vor Ort aus. Kleine Gruppen sind flexibler. Sie können sich unbekanntere Orte anschauen und auf die Menschen im Reiseland zugehen. Auf was solltest du achten? 

Gruppengröße und Reisepreis

Die Größe der Gruppe variiert von der Minigruppe ab 2 Personen, über 12 – 16 Teilnehmer, maximal 30 Personen oder über 40 Gäste. Das schlägt sich auf den Reisepreis nieder. Umso größer die Gruppe, desto günstiger kann die Reise angeboten werden. Alle Kosten z.B. für den Transport, den Fahrer und Reiseleiter werden durch alle Teilnehmer geteilt. Reisen mit einer großen Gruppengröße haben auch Nachteile.

Die Gruppengröße, sind große Gruppen flexibel?

So mancher Reisebus hat nur einen Ausstieg beim Fahrer vorne. Wenn du hinten sitzt, dauert es lange, bis du aussteigen kannst. Die ganze Prozedur des Ein- und Aussteigens während des Aufenthaltes zieht sich hinaus. Wir hatten mal eine Reiseleiterin, die immer schon vorauslief. Bis wir endlich aussteigen konnten, war sie kaum noch zu sehen. Wir mussten als Hinterbänkler der Gruppe immer hinterher hechten.

Bei den Sehenswürdigkeiten scharen sich zahlreiche Gäste um den Reiseleiter. Bei mehr als 30 Personen benötigt dieser schon eine laute, durchdringende Stimme, dass auch jeder etwas von seinen Erläuterungen etwas mitbekommt. Die Besucher stehen sich bei den schönsten Plätzen auch schon mal gegenseitig im Weg. Eine rechte Atmosphäre in einem Tempel, einer Kirche, einem Schloss oder alten Ausgrabungen kann da nicht aufkommen.

Ich helfe mir da meist, dass ich antizyklisch laufe, d.h. ich schaue, wo die Gruppen sind und gehe zu den Plätzen, wo es gerade leerer ist. Seien wir doch ehrlich, wie viel Information des Reiseleiters behalten wir wirklich? Ich genieße die besondere Atmosphäre an exotischen Orten, das besondere Licht, die alten Steine und ihre Geschichte. Dann versuche ich mir vorzustellen, wie sie hier gelebt haben.

Kleine Gruppen können bei genügend Zeit auch den Reiseplan abwandeln und zusätzliche Besichtigungen und Erfahrungen einplanen. Vielleicht fährst du mit einer Rikscha oder einer Kutsche, Esels- oder Ochsenkarren.

Besondere Erlebnisse – erlebe mehr bei einer kleinen Gruppengröße

Kleine Gruppen erleben mehr! Bei einer Indienreise bekamen wir eine Einladung in die Familie des Reiseleiters. Wir durften hautnah das Familienleben in einem indischen Haus erleben. Es gab indische Häppchen wie Samosas und Pakoras, der Vater schenkte Bombay Sapphire (Gin) aus, wir wurden durch das Haus geführt. In Indien wohnt die ganze Großfamilie zusammen. Die Küche und die Wohnräume teilt man sich. Unsere Gruppe bestand aus 12 Gästen. Stell dir das mal mit über 40 Teilnehmern vor! Das geht einfach nicht.

Kleine Gruppen können auf die Menschen vor Ort besser zugehen. Du kannst die Wohnverhältnisse erleben, Schulen besichtigen, dich austauschen. Die Einheimischen fühlen sich nicht so wie in einem Zoo.

Minigruppen

Schau dir die Kataloge der Veranstalter an. Manche Reisen werden bereits ab einer Mindestteilnehmerzahl von zwei Personen angeboten. Das ist im Grunde schon eine Individualreise. Du hast den Reiseleiter und Fahrer für dich alleine. Du selbst entscheidest, was und wie lange du dir etwas anschaust. Das ist ein großer Mehrwert!

Mein Tipp: wenn du es dir leisten kannst, schau nach einer Reise mit einer kleinen Gruppengröße!

Was sind deine Erlebnisse in Bezug auf Gruppenreisen und Gruppengrößen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*