Deutschland, Wandern
Kommentare 6

Harz statt Fernweh – wie viel Abenteuer dir heimische Regionen bieten.

Harz statt Fernweh

(Werbung) Harz statt Fernweh – du musst nicht weit reisen, um Abenteuer zu erleben. In der Region Harz findest du mythische Wälder und Seen, hohe Berge, eine Hängebrücke, die für einen Adrenalinkick sorgt und eine norwegische Stabkirche. Tipps und Ideen für deinen Urlaub.

Da wir gerade nicht in die Ferne reisen dürfen, schwelge ich von meinen Reisen in alle Welt. Ich schaue mir Fotos an und träume mich weg. Was habe ich nicht alles erlebt! Mehr und mehr beginne ich auch, meine Region zu entdecken und plane gedanklich Reisen in Deutschland, wenn es wieder losgeht. Dabei wären die Abenteuer ganz in der Nähe.

Runzelst du bei dem Gedanken an Urlaub in Deutschland gerade mit der Stirn? Du erinnerst dich vielleicht an bummelige Wanderungen mit deinen Eltern durch den Wald? Die Zeiten haben sich längst gewandelt. Regionen wie der Harz bieten Abwechslung und Abenteuer. Ich vergleiche für dich einige meiner Reiseerlebnisse, um dir Ideen zu geben.

Nepal – Landschaft mit Adrenalinkick

Vor zwei Jahren reisten wir mit dem Bus durch Nepal. Bei Nepal denke ich an die gewaltige Bergkette des Himalaya, religiöse Stätten wie z. B. buddhistische Klöster und den Geburtsort Buddhas, tiefe Täler und wilde Tiere. Die Landschaft ist wirklich beeindruckend!

Die Fahrten zwischen den einzelnen Reisezielen sind sehr beschwerlich. Auf unserer Route von Kathmandu zum Chitwan Nationalpark fuhr unser Reisebus über den berüchtigten Prithvi Highway. Der komplette Highway war eine Schotterpiste, zu meiner Linken ragten hohe Berge, direkt zu meiner Rechten ging es steil hinab. Tief unten im Tal floss der Trishuli. Die Straße war voller Lkws, die Güter aus Indien nach Nepal transportierten.

Nepal - Hängebrücke über den Trishuli

Nepal – Hängebrücke über den Trishuli

In regelmäßigen Abständen sahen wir Hängebrücken, wie diese hier, die einzige Möglichkeit für die Einheimischen den Fluss zu überqueren. In unserem Reiseprogramm war ein Hängebrückenspaziergang vermerkt, weshalb ich bei unserem Reiseleiter neugierig nachhakte, wann diese Gelegenheit kommen würde. Schon bald hielt der Bus an und wir durften über die Brücke laufen.

Die Hängebrücke Titan RT im Harz

Die Hängebrücke Titan RT im Harz

Das hätte ich auch einfacher haben können! Der Harz hat hohe Berge wie den Brocken, der mit einer Höhe von 1.141 m der höchste Berg in Norddeutschland ist. Über das Rappbodetal spannt sich die moderne Hängebrücke Titan RT auf einer Länge von 458,5 Metern. Sie bietet nicht nur einen einmaligen Anblick, sie soll derzeit auch die längste dieser Art in der Welt sein.

Außergewöhnliche Abenteuer im Harz

Wem einfaches Laufen über eine wackelnde Hängebrücke nicht genug ist, kann auch ins nächste Abenteuer starten. Da wären z. B. Segwaytouren, Wallrunning, Megazipline oder Gigagswing. Wallrunning ist eine Abwandlung von Houserunning – hier läufst du kopfüber die Wand der Staumauer hinunter. Beim Megazipline saust du im schnellen Tempo mit der Zipline Flying Fox über die Hängebrücke und das Tal. Beim Gigaswing startest du unter der Titan RT Hängebrücke zum Pendelschwung in die Tiefe. Wer also einen Adrenalinstoß sucht, weiß, wo er ihn findet! Mir selbst reicht die Landschaft als einfacher Kick. Ich bin halt ein Schisser!

Norwegen, Natur und Stabkirchen

Norwegen hat mich durch seine tief eingeschnittenen Fjorde wie den Geirangerfjord, das Nordkap und die Überquerung des Polarkreises regelrecht begeistert. In Tromsø starteten früher viele Polarexpeditionen, du kannst die Geschichten im Polarmuseum verfolgen. Zwischen den Gletschern und grünen Landschaften finden sich kleine Orte mit den für Norwegen so typischen Stabkirchen aus Holz.

Stabkiche in Norwegen

Stabkirche in Norwegen

Die Form der Stabkirche soll auf die Wikingerboote hinweisen. Wer hätte gedacht, dass es so etwas Schönes auch in unserer Heimat gibt? Im Goslarer Ortsteil Hahnenklee-Bockswiese im schönen Harz erbaute Professor Karl Mohrmann zwischen 1907 und 1908 diese schmucke Kirche. Sie ist aufgrund ihrer einmaligen Bauart besonders bei Hochzeitspaaren sehr beliebt. Was den Bauherrn dazu bewog? Mohrmann war auf einer Studienreise in Norwegen und hatte sich in diese Bauart verliebt. Da er die Stabkirchen auch abgezeichnet hatte, schlug er vor eine solche in Hahnenklee aufzubauen.

Stabkirche im Harz

Stabkirche im Harz

Schweden, Wälder und Seen

Bei Schweden fällt vielen von uns spontan ABBA sowie viel Natur mit Seen und Fichtenwäldern ein. Selbst um die schwedische Hauptstadt Stockholm findest du viel Wasser und Natur. Viele Einwohner können sich glücklich schätzen, ein kleines Häuschen an einem See oder Meeresarm zu haben, das ganz ruhig gelegen ist.

Schweden ist bekannt für seine Fichtenwälder. Ein Baum, die Methusalem-Fichte soll sogar über 8000 Jahre alt sein. Wie gut, dass es ein bekanntes Möbelhaus nicht schon früher gab!

Schweden, Fichtenwälder und Seen

Schweden, Fichtenwälder und Seen

Sattgrünen Wald und blaue Seen findest du auch bei uns. Der Nationalpark Harz ist voller knorriger Bergfichten und nebliger Moore. Du kannst die Landschaft rund um den Brocken erwandern, Sagen und Mythen oder Tiere entdecken und in Nationalpark übernachten. Wie war das noch mit dem bösen Wolf? Warum wurden unter Bäumen oft den Göttern gehuldigt? Die Landschaft des Harz ist voller Sagen wie die von dem Wolfsbrunnen, Teufelsspuk und Hexerei oder Frau Holle.

Wald an der Sösetalsperre im Harz

Wald an der Sösetalsperre im Harz

Mehr unter:

Fernweh Harz – näher dran als du denkst.

Fazit

Wir sollten nicht allzu traurig sein, falls es vielleicht erst im nächsten Jahr in die Ferne geht. Deutschland hat so viel zu bieten, Abenteuer im Großen und im Kleinen. Ein Harz Urlaub kann sehr vielfältig sein. Die Region Harz bietet viele Aktivitäten und Ausflugsziele. Nützliche Informationen bekommst du beim Harzer Tourismusverband e. V. in Goslar.

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

6 Kommentare

  1. Verena sagt

    „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“

    Liebe Renate,

    wieder wunderbare Anregungen für einen Urlaub in Deutschland. Das hätte ich gar nicht gedacht, dass man im Harz so viel unternehmen kann.

    Dieses Ziel kommt nun auch auf meine Merkliste.

    Vielen Dank
    und ein schönes Wochenende

    Verena

    • Reisefieber sagt

      Liebe Verena,

      Lerne nur das Glück ergreifen,
      Denn das Glück ist immer da.

      Da hat Goethe wirklich Recht gehabt und der gute Mann muss es ja wissen, so viel wie er unterwegs war. Freut mich, wirklich sehr, dass ich dir ein Ziel habe näher bringen können. Du wirst sehen, es lohnt sich.

      Liebe Grüße und
      schönes Wochenende.

  2. Brigitte sagt

    Hallo Renate,
    dein Bericht klingt sehr gut. Für mein Wanderhobby wäre der Harz wirklich ideal. Ich war zwar schon mal im wunderbaren Bodetal, aber die Gegend um Goslar und den Brocken kenne ich noch nicht. Das wäre wirklich ein gutes Reiseziel für den Herbst.

    Liebe Grüße und schreib weiter Deine informativen Berichte!

    Brigitte

    • Reisefieber sagt

      Liebe Brigitte,

      vielen Dank! Das mache ich wirklich sehr gerne. Zum Wandern eignet sich der Harz ja sehr gut. Interessant ist, dass es noch so viel mehr gibt. Ich wünsche dir eine schöne Herbstreise. In der Jahreszeit sind auch noch die Wälder schön bunt.

      Liebe Grüße
      Renate

  3. Liebe Renate,

    der Harz ist eine ganz tolle und faszinierende Region. Insgesamt finde ich Deutschland als Reiseland sehr vielseitig, und zur Zeit sind Fernreisen eh nur ein unerreichbarer Traum. Ein bisschen aus fernen Ländern kann man sicher auch bei uns entdecken, ob es landschaftlich ist oder kulturell. Doch es ist und bleibt nur ein Ersatz für all das, was wir im Moment nicht sehen können… ;-)

    Liebe Grüße
    Kasia

    • Reisefieber sagt

      Liebe Kasia,

      irgend wann werden wir auch wieder Fernreisen machen können. Ich selbst plane da vor nächstes Jahr Herbst noch nichts. Ein bisschen Fernweh bleibt immer bestehen. Bis dahin erkunde ich die Umgebung.

      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*