Deutschland, Regensburg, Städtereisen, Städtetrips
Kommentare 3

Regensburg Sehenswürdigkeiten, Tipps für deine Besichtigung

Regensburg von der Steinernen Brücke aus gesehen.

Die wichtigsten Regensburg Sehenswürdigkeiten, die du an einem Tag anschauen kannst. Wir lagen in Regensburg mit einem Flusskreuzfahrtschiff vor Anker und schauten uns die bayerische Stadt mit dem Dom, den Wohntürmen und der Steinernen Brücke an. Ein Tagesausflug bietet nur wenig Zeit für so eine historische Stadt. Mit der Auflistung plus Karte kannst du einen Überblick gewinnen. Sicher wirst du dann genau so gerne wiederkommen, wie wir.

Von Passau ging unsere Fahrt über die Donau nach Regensburg. Wem fallen hier bei den Regensburg Sehenswürdigkeiten nicht gleich die Domspatzen und der Dom St. Peter ein? Doch die Stadt bietet noch mehr Sehenswertes. Passend zum Namen der Stadt war das Wetter an diesem Tag recht regnerisch, obwohl Regensburg gar nicht so viel Regen fallen soll. Wir haben das Beste daraus gemacht. Eigentlich geht der Name der Stadt auch auf den gleichnamigen Fluss Regen zurück, der hier ebenso wie die Naab in die Donau mündet.

Der Dom St. Peter in Regensburg

Der Regensburger Dom ist das Wahrzeichen der Stadt. Der nach Petrus benannte gotische Dom wurde nach einem Brand im 12. Jahrhundert wieder aufgebaut. Neben dem Kölner Dom ist er die bedeutendste gotische Kathedrale in Deutschland. Während wir da waren, waren Renovierungsarbeiten im Gange. Selbst der Eingang war etwas schwierig zu finden.

Der Regensburger Dom

Der Regensburger Dom

Nach dem hellen, prachtvollen Dom in Passau wirkte der Regensburger Dom in seinem Innern recht düster und bedrückend auf mich. Meine Augen mussten sich erst an das fehlende Licht gewöhnen, bis ich etwas sah. Ein bisschen liegt es aber auch daran, dass ich ein Fan des Barock bin. Sehenswert sind auf jeden Fall die bunten Glasfenster. Adresse: Regensburger Dom St. Peter, Domplatz 1, 93047 Regensburg

Leider fällt mir bei dem Begriff Regensburger Domspatzen als Erstes der Missbrauchsskandal ein, der ein dunkles Licht auf den über 1000 Jahre alten Knabenchor wirft.

Der Domplatz in Regensburg

Der Domplatz liegt mitten in der Stadt Regensburg. Vor dem gelben Gebäude der Dompost steht eine bronzene Reiterstatue König Ludwig I. von Bayern, dem wir Bauten wie die Walhalla, die Befreiungshalle in Kelheim sowie das berühmte Oktoberfest verdanken.

Die Statue König Ludwig I. vor der Dompost in Regensburg

Die Statue König Ludwig I. vor der Dompost in Regensburg

Richtig farbenfroh wird es in Richtung Krauterer Markt, wo früher ein Krautmarkt (Sauerkraut und Gemüse) abgehalten wurde. Das gewaltige Haus Heuport besteht eigentlich aus einem Häuserkomplex mit Haus Heuport, der Dombuchhandlung sowie dem Hotel Kaiserhof. Das sicher sehenswerte Restaurant wird gerade renoviert und soll im Herbst 2021 wieder öffnen.

Haus Heuport Regensburg

Haus Heuport Regensburg

Kramgasse und Wahlenstraße

Am Adlerbrunnen vorbei spazieren wir in die enge Kramgasse, die Gasse der ehemaligen Krämer, also Kleinhändler. Hier finden sich sehr hübsche kleine Geschäfte wie z. B. ein Antiquitätenhandel auf der rechten Seite. Die Kramgasse mündet in der Wahlenstraße, wo wir vor diesen beiden hübschen Häusern stehen.

Häuser in der Wahlenstraße in Regensburg

Häuser in der Wahlenstraße in Regensburg

Der Goldene Turm in Regensburg

Der Goldene Turm in Regensburg

Der Goldene Turm in Regensburg

Ein paar Häuser weiter fällt uns der Goldene Turm auf, der mit seinen auf 50 Meter Höhe verteilte neun Stockwerke die anderen Gebäude überragt. Der Goldene Turm wurde von einer reichen Regensburger Patrizierfamilie um 1250 erbaut. Vorbild dieses und anderer Wohntürme in Regensburg waren die Geschlechtertürme in Italien.

Die sogenannten Geschlechtertürme entstanden in der Toscana, wo sich im Mittelalter reiche Familien wehrhafte Wohntürme errichteten. Städte wie Regensburg oder Nürnberg trieben Handel mit Italien. Ihnen muss der Baustil so gut gefallen haben, dass sie ihn Ende des 13. Jahrhunderts als repräsentative Bauten kopierten.
Adresse: Goldener Turm, Wahlenstraße 14, Regensburg

Der Baumberger Turm und die Dampfnudeln

Baumberger Turm, einer der Wohntürme in Regensburg

Baumberger Turm, einer der Wohntürme in Regensburg

In zartem Rosa gehalten ist der Baumberger Turm. Es ist der zweithöchste Wohnturm in Regensburg. Über 60 Türme sollen es einst gewesen sein, von denen noch 20 Wohntürme in Regensburg erhalten sind.

Dieses hübsche Exemplar hat sieben Stockwerke und wurde um 1270 erbaut. Im Erdgeschoss bietet Dampfnudel Uli mein Lieblingsgericht an, dass früher meine Mutter zu besonderen Anlässen im Backofen zubereitete. Bei uns gab es warme Weinsoße dazu. Mmh, leider hatte Uli gerade Ruhetag, weshalb ich sie nicht kosten konnte.
Adresse: Baumberger Turm mit Dampfnudel Uli, Am Watmarkt 4, Regensburg

Der Kohlenmarkt

Auf dem Kohlenmarkt wurde früher Holzkohle verkauft. Heute ist der hübsche Platz in der Altstadt umrandet von schönen Gebäuden, in denen Cafés und Restaurants untergebracht sind. Im Alten Rathaus findest du auch die Touristinformation von Regensburg.

Das Alte Rathaus Regensburg

Das Alte Rathaus Regensburg

Das Goliathhaus

Wenn du von der Steinernen Brücke in Richtung Altstadt gehst, blickst du geradewegs auf die gewaltige Zeichnung, die Goliath und David aus dem Alten Testament zeigen. Das schöne Fresko stammt aus dem Jahr 1573.

Der Kampf zwischen David und Goliath, Zeichnung auf dem Goliathaus in Regensburg

Der Kampf zwischen David und Goliath, Zeichnung auf dem Goliathaus in Regensburg

Die Steinerne Brücke

Eines der Wahrzeichen der Stadt Regensburg ist die Steinere Brücke, erbaut zwischen den Jahren 1135 und 1146. Damit gilt sie als älteste Steinbrücke Deutschlands. Sie wurde in nur 11 Jahren erbaut. Der Grund ihrer Errichtung war der rege Handelsverkehr der Stadt Regensburg. Bereits im Mittelalter war Regensburg  ein bedeutendes Wirtschaftszentrum.

Mit der Brücke war eine Verbindung über die Donau geschaffen, was der Stadt Regensburg gute Einnahmen verschaffte. Die Steinerne Brücke war lange Zeit die einzige Brücke über die Donau zwischen Ulm und Wien. Rund 800 Jahr lange überquerte sie allein die beide Arme der Donau.

Regensburg Sehenswürdigkeiten, die Steinerne Brücke

Die Steinerne Brücke in Regenburg verbindet die Altstadt mit dem Stadtteil Stadtamhof

Das Brückenmandl auf der Steinernen Brücke Regensburg

Das Brückenmandl auf der Steinernen Brücke Regensburg

Mitten auf der Brücke weist das Bruckmandl (Brückenmännchen) auf die Freiheitsrechte der Stadt hin. Es soll sich der Sage nach um den Erbauer der Brücke handeln, der auf einem Satteldach reitend in Richtung des Domes blickt. Er hatte mit dem Dombaumeister eine Wette abgeschlossen, welches Gebäude schneller fertig sei. Als es brenzlig wurde, bat der Brückenbauer den Teufel um Hilfe. Tatsächlich war die Steinere Brücke zuerst fertig. Der Teufel wurde jedoch um seinen Lohn betrogen und sprang vor Wut in die Donau, weshalb hier noch heute Donaustrudel zu sehen sind.

Die Steinerne hat eine Länge von ca. 300 Metern. Sechzehn Fundamentfüße tragen ein Tonnengewölbe, auf dem die Brücke ruht. Früher wurde der Stadteingang an der Brücke von drei Brückentürmen aus bewacht, von denen heute noch einer steht. Die Steinerne Brück gilt als Vorbild der Karlsbrücke in Prag.

Der Historische Wurstkuchl

In und um Regensburg bekannt ist der Historische Wurstkuchl, eine Wurstbraterei am Donau-Ufer. Es heißt, hier soll die Bratwurst bereits vor 500 Jahren an Hafenarbeiter und Bauarbeiter des Doms verkauft worden sein. Man wirbt mit der ältesten Bratstube der Welt. Das ließ sich mein Mann nicht entgehen und probierte im strömenden Regen ein paar Rostbratwürste mit Sauerkraut im Brötchen. Leider musste der arme Mann Corona bedingt seine Wurstsemmel im Stehen einnehmen. Da gibt es gemütlichere Orte!

Historischer Wurstkuchl Regensburg

Historischer Wurstkuchl Regensburg

Adresse: Historischer Wurstkuchl, Thundorfer Str. 3, Regensburg

Das Schifffahrtsmuseum in Regensburg

Ganz in der Nähe des Wurstkuchl und der Steinernen Brücke liegt auch das Regensburger Schifffahrtsmuseum in Form zweier historischer Schiffe. Der Radzugdampfer Ruthof / Érsekcsanád ist aus dem Jahr 1922/23. Die Freudenau ist ein Motorschlepper aus dem Jahr 1942. Beide Schiffe wurden von einem Arbeitskreis liebevoll wieder instandgesetzt. Sie können für ein kleines Entgelt besichtigt werden.

Schifffahrtsmuseum Regensburg

Schifffahrtsmuseum Regensburg

Ich mag so alte Schiffe und habe mir einige davon im Museumshaven Övelgönne in Hamburg angeschaut.

Warum Regensburg UNESCO Welterbestätte wurde.

Rund 1000 Denkmäler haben in Regensburg den Zweiten Weltkrieg überstanden. Damit ist die Altstadt von Regensburg ein historisches Kleinod mit den meisten romanischen und gotischen Gebäuden nördlich der Alpen. Die meisten Häuser sind aus dem 12. bis 13. Jahrhundert. Das ist der Grund, warum die Altstadt von Regensburg gemeinsam mit Stadtamhof im Juli 2006 zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Um all diese Pracht zu besichtigen, wird ein Tag nicht reichen! Eine Liste der Denkmäler findest du hier.

Was kann ich noch in Regensburg sehen?

Wir waren nur einen Tag in Regensburg und hatten nicht die Zeit, uns alle Regensburg Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Zu den weiteren Highlights der Stadt gehört das Schloss dieser früher recht flippigen Fürstin von Thurn und Taxis. Es soll recht prunkvoll sein mit einem Rokoko Ballsaal. Das Schloss ging aus dem ehemaligen Benediktinerkloster hervor, das 1810 umgebaut wurde. Es liegt am Emmeransplatz in Regensburg.

Wo halten die Kreuzfahrtschiffe in Regensburg?

Unser Schiff, die MS Adora, legte direkt bei der Altstadt an. Die Stadt war sehr gut fußläufig zu erreichen. Weitere Anlegestellen für größere Schiffe werden wenige Kilometer entfernt donauabwärts angeboten.

Karte der Regensburg Sehenswürdigkeiten

Die beschriebenen Sehenswürdigkeiten von Regensburg findest du hier auf Google Maps.

Am Abend fuhr unser Schiff weiter über die Donau zu unserem nächsten spannenden Erlebnis.

Mit dem Schiff von Regensburg zur Walhalla

Wenn du länger in der Stadt verweilst, lohnen sich Ausflüge in die Umgebung. Nicht weit von Regensburg, in Oberstauf, thront die Walhalla hoch über der Donau. Die Gedenkstätte wurde von König Ludwig I. gebaut, um nach einigen Kriegen berühmte deutsche Frauen und Männer zu würdigen.

Die Gedenkstätte Walhalla bei Regensburg

Die Gedenkstätte Walhalla bei Regensburg

Die Walhalla wurde am 18. Oktober 1842, dem 29. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig eröffnet. Sie wurde im Stil des griechischen Panthenon in Athen errichtet. Als ältestes Bauwerk gehört sie zu den monumentalen Gedenkbauwerken Deutschlands, zu denen auch das Niederwalddenkmal, das Deutsche Eck in Koblenz, die Befreiungshalle oder das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig gehören. Wir selbst sind mit dem Schiff nur an der Walhalla vorbeigefahren. Tipp: Von Regensburg aus werden Schifffahrten in das nur 10 Kilometer entfernte Oberstauf angeboten. Ein Fußweg führt über 358 Stufen in 15 Minuten auf den Berg hinauf.

Bild zum Pinnen der Regensburg Sehenswürdigkeiten bei Pinterest

3 Kommentare

  1. Wir werden sehr wahrscheinlich demnächst in Regensburg sein und konnten so schon mal einen Vorgeschmack bekommen. Wie es scheint, gibt es dort eine Menge zu besichtigen.

    Liebe Grüße
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*