Deutschland, Hamburg, Museen, Städtetrips
Kommentare 4

Eigene Schokolade machen – das Chocoversum in Hamburg

Meine eigene Schokolade machen in Hamburg.

(Werbung) Schokolade machen, wer träumt nicht davon? Im Museum für Schokolade, dem Chocoversum in Hamburg durfte ich es ausprobieren. Für einen Schokoladenfan ist das ganz wunderbar. Nebenbei erfährst du auch vieles über die Herkunft und die Herstellung der Schokolade.

Meine eigene Schokolade

Da liegt sie vor mir, meine erste selbst gestaltete Schokolade. Sie ist bunt und glänzt nur so! Mmh, Vollmilch mit Kokosflocken, Haselnusskrokant, Amarettini und roten Pfeffer. Das ist so, wie Weihnachten und Geburtstag zusammen! Ich freue mich und packe sie liebevoll ein. Ihr soll nichts zustoßen, bis wir zu Hause sind. Schokolade ist Liebe! Aber von Anfang an.

Wir haben Weihnachten im schönen Hamburg verbracht, weil wir nicht zu Hause feiern wollten. Dabei haben wir uns in der Stadt umgesehen. Was passt im nasskalten Winter besser, als der Besuch eines Museums zur Schokoladenherstellung?

Die Schokoladentour im Chocoversum in Hamburg

Mitten in Hamburg gegenüber dem berühmten Chilehaus liegt das Chocoversum by Hachez, ein Schokoladenmuseum mit einem Shop. Wir sind für eine 90-minütige Führung angemeldet, bei der jede/r auch eine Tafel Schokolade selbst kreieren darf. Das klingt schon mal vielversprechend!

Schokolade probieren

Gleich zu Beginn bekommt jede/r Besucher/in einen Keks in die Hand gedrückt, mit dem wir am ewig fließenden Schokoladenbrunnen nach Herzenslust probieren dürfen. Die Schokolade duftet sehr gut und schmeckt noch besser!

Der Schokoladenbrunnen

Der immer währende Schokoladenbrunnen

Der Schokoladenbrunnen im Hamburger Schokoladenmuseum ist zwar nicht der größte der Welt, der soll im Hotel Bellagio in Las Vegas stehen. Doch mit seiner Höhe von 1,43 Metern ist er ein stattliches Stück eines Schokoladentraums. Rund 90 Liter heiße Schokolade fließen hindurch. Leider passte der Brunnen nicht in meine Handtasche und musste dort stehen bleiben. Schade!

Während der Führung hast du immer wieder die Gelegenheit, Kakaobohnen und Schokolade zu naschen. Du bleibst garantiert nicht unterzuckert!

 

Wie Schokolade hergestellt wird

Im grünen tropischen Dschungel wächst der Kakaobaum gerne in Gemeinschaft mit anderen Bäumen heran, die ihm den nötigen Schatten geben. Er trägt große Früchte, die aufgrund ihres Gewichts am Stamm wachsen und nicht an den Zweigen. Wir erfahren sehr viel über die Herkunft des Kakaos, seine Geschichte und Verarbeitung. Einige von uns dürfen der Frage nachgehen, wie eine Kakaobohne schmeckt. Sie lutschen die weiße Bohne. Die anderen Zuschauer müssen nicht traurig sein, süß und lecker ist sie noch nicht, eher bitter.

Nach dem Transport der Bohnen nach Europa z.B. nach Hamburg, werden sie maschinell verarbeitet. Sie werden geröstet und die Schalen werden entfernt. Dann mahlt die Maschine sie zu einem cremigen Brei. Die daraus entstandene Kakaomasse enthält die wertvolle Kakaobutter, die leider nur noch bei guten Schokoladen enthalten ist. Sie wurde durch billigere Produkte wie z.B. Palmöl ersetzt. Wir dürfen riechen, schmecken und schauen.

Maschinelle Verarbeitung von Schokolade

Maschinelle Verarbeitung von Schokolade

Dabei ist die Schokolade ganz unterschiedlich, je nachdem, ob es eine bittere, dunklere Sorte, Vollmilch oder eine weiße Schokolade ist. Hättest du gedacht, dass in weißer Schokolade kein Kakao enthalten ist? Sie enthält Zucker, Vollmilchpulver und Kakaobutter.

Eine andere Maschine zeigt die automatisierte Verpackung der kleinen Täfelchen, die schnell verpackt werden. Früher war Schokolade sehr wertvoll und teuer. Wir lernen, dass sie nur in ganz kleinen Tafeln verkauft wurde.

Verpackungsmaschine Schokolade

Verpackungsmaschine Schokolade

Eine eigene Schokolade machen

Der Höhepunkt der Führung im Chocoversum Hamburg ist die Schokoladenwerkstatt. Hier dürfen wir unsere eigene Schokolade kreieren. Dabei kannst du zwischen einer Vollmilchschokolade oder Zartbitter wählen, je nachdem welche Geschmacksrichtung dir lieber ist.

In den Bonbongläsern finden wir viele leckere Zutaten wie z.B. Spekulatius, bunte Schokolinsen, Kokosflocken, St. Pauli-Streusel oder rosa Pfeffer. Fröhlich geht jede/r ans Werk und macht seine eigene Schokolade. Dann geht sie in die Kühlung.

Meine selbst gemachte Schokolade mit Kokosflocken und mehr.

Ein bisschen üppig?

O.k., ich gebe es zu. Ich habe sehr tief in die Gläser für die Verzierung gelangt. Die künstlerische Gestaltung muss ich noch etwas üben – Hauptsache lecker! Als unsere Schokolade kühl ist, dürfen wir sie einpacken und das Glück to go – unsere eigene Schokolade mitnehmen. Also ich bin im Schokoladenhimmel angelangt!

Ist das Chocoversum auch für Kinder geeignet?

In unserer kleinen Besuchergruppe waren auch Familien mit Kindern. Auf die Kinder wurde während der Führung sehr viel eingegangen. Sie wurden direkt angesprochen und spielerisch eingebunden. Für ganz kleine Kinder mag die Führung vielleicht etwas schwieriger sein, da sie auch zuhören müssen. Dafür haben Kinder bis 5 Jahre auch freien Eintritt.

Schokolade einkaufen

Wer immer noch nicht genug Schokolade hat, kann sich ja im Geschäft austoben. Du kannst leckere Edelschokolade, Pralinen und alles Mögliche rund um die Schokolade einkaufen. Chocoholics nichts wie hin, hier ist das Paradies!

Schokoladenpralinen

Schokoladenpralinen

Das Chocoversum in Hamburg

Das Schokoladenmuseum Chocoversum in Hamburg bietet mehrere Führungen am Tag an, bei denen du in einer kleinen Gruppe schauen, lernen und probieren kannst. Tipp: Es gibt Rabatte für Inhaber der Hamburg-Card, Schüler, Studenten oder Behinderte.

Schokolademuseum, Schoklade selber machen in Hamburg.

Chocoversum Hamburg

Spannend sind sicher auch die Events, die das Chocoversum veranstaltet, dort wird sehr viel Außergewöhnliches geboten. Beispielsweise gibt es Kurse zur Pralinenherstellung, die Ladies Night für Frauen, Bier und Schokolade oder Yoga und Schokolade. Ähm, ich glaube, ich sollte mich bewerben! Mit meiner eigenen Tafel „Glück to go“ verlasse ich fröhlich das Schokoladenmuseum.

Adresse: Meßberg 1, 20095 Hamburg

Der Beitrag entstand in Kooperation mit Hamburg Tourismus.

Weitere interessante Museen findest du in der Speicherstadt Hamburg oder im Museumshafen Övelgönne.

4 Kommentare

  1. Hallo Renate,
    das liest sich toll. Wenn ich mal wieder in Hamburg bin, muss ich unbedingt ins Chocoversum. So eine eigene Schoki wollte ich immer schon mal herstellen.
    Vielen Dank für den schönen Bericht.
    Herzliche Grüße
    Martina

    • Reisefieber sagt

      Liebe Martina,
      gerne. Schokofreunden kann ich das nur empfehlen. :-)

      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*