Europa, Norwegen, Reisegeschichten
Kommentare 2

Åndalsnes, besuche die Trolle auf der Trollstigen

Von mutigen Freeclimbern, kleinen Trollen und Busfahrten für Schwindelfreie – die Region rund um Åndalsnes bietet spektakuläre Landschaften mit hohen Bergen, ganzjährigen Schneefeldern, Gletschern und tosenden Wasserfällen. Eine Landschaft gemacht für geheimnisvolle Mythen um norwegische Fabelwesen.

Das Wetter passt zu dieser geheimnisvollen Landschaft. Dunkle Nebelschwaden verhüllen die hohen Berge und lassen ab und zu die Sicht auf die vielen Wasserfälle frei, die als Schmelzwasser herabfallen. Das Thermometer zeigt 12 Grad Celsius, oben werden es nur noch 9 Grad sein. Nieselregen fällt.

Temperatur am Trollveggen Norwegen Andalsnes

Bei unserem ersten Haltepunkt im Tal versuche ich, unter meinem Schirm meine Eindrücke festzuhalten. Wir haben einen Busausflug zum Aussichtspunkt Trollveggen und zur Trollstigen gebucht. Von dieser Felswand am Trollsveggen stürzten sich einige Basejumper zu Tode. Für Freeclimber gilt die Wand als Herausforderung, die Trollwand ist die höchste Steilwand Europas. Sie hat außerdem einen Überhang von 50 Metern!

Trollveggen in Norwegen Andalsnes

Bus fahren als Nervenkitzel.

Der Bus klettert langsam die Serpentinen hinauf. In engen Kurven benötigt er die gesamte Breite der Straße. Entgegenkommende Fahrzeuge halten rechtzeitig oder setzen ein bisschen zurück. Die am Fenster sitzenden Gäste schauen tief hinab in das grüne Tal. Spätestens auf dieser Fahrt merkst du, ob du schwindelfrei bist oder unter Höhenangst leidest!

Passstraße zum Trollstigen mit Wasserfall Andalsnes

Zwischendurch schweift der Blick über idyllische grüne Landschaften mit kleinen landwirtschaftlichen Höfen, tosenden Wasserfällen und einem kleinen Flüsschen.

Die Trollstigen – eine Leiter für die Trolle

In engen Haarnadelkurven führt die Straße, deren Übersetzung im Norwegischen Trollleiter heißt, auf 850 Meter über dem Meeresspiegel. Die Trollstigen überwindet auf halber Höhe den mächtigen Wasserfall Stigfossen (320 m hoch), der mit Getöse ins Tal rauscht. Die Strecke ist nur in der Sommerzeit geöffnet, im Winter ist sie unbefahrbar und Andalsnes wieder nur vom Seeweg aus erreichbar. Die raue Landschaft ist umgeben von den Bergen Bispen (Bischof), Kongen (König) und Dronninga (die Königin mit 1701 Meter Höhe). Die Fahrt gilt als eine der spektakulärsten in Norwegen (Video).

Der Bau der Straße war eine Meisterleistung. Er dauerte über acht Jahre (1928 – 1936). Die Bauarbeiter kamen von weit her und wohnten im Sommerhalbjahr in kleinen Hütten, die heute noch am Straßenrand stehen. Bergkuppen mussten gesprengt werden. Im Winter ruhten die Bauarbeiten. Im Restaurant des Aussichtspunktes auf der Trollstigen kannst du alte Fotos mit den Bauarbeitern bewundern.

Trollstigen Aussichtsplattform Andalsnes

Oben angekommen spazierst du über gut angelegte Wege zur Aussichtsplattform, um auf das Tal mit der sich windenden Straße und den Stigfossen zu schauen. Bei uns war das eine eher feuchte Angelegenheit. Bei klarem Wetter reicht der Blick weit hinab in die grüne, mystische Landschaft.

Was sind Trolle?

Trolle in Norwegen, AndalsnesWas den Iren der Leprechaun und uns der Pumuckel, ist den Norwegern der Troll. Die kleinen Männchen mit den wirren Haaren, dicken Bäuchen und langen, knollige Nasen sind dir sicher schon irgend wo begegnet! Ein weiteres Merkmal: Trolle haben an den Händen nur vier Finger und an den Füßen vier Zehen. Sie gehören zu den Elben und haben wie sie, spitze Ohren. Manche Trolle haben gar drei Köpfe.

In der nordischen Mythologie waren Trolle mythische Naturwesen. Die großen Trolle, die Riesen verwandelten sich in Berge. Die kleinen Trolle sind sehr scheu und zeigen sich nicht gern den Menschen. Sie verstecken sich lieber unter Brücken oder in den tiefen Wäldern. Trifft sie ein Sonnenstrahl, erstarren sie zum Stein. Diese Zwerge sind nachtaktiv und werden sehr alt, wie die grauen Steinbrocken, die am Rande der Straße liegen. Die meisten Trolle sind liebenswerte Geschöpfe. Sie sind „trolsk“ – zauberhaft, so wie das Land. Also pass bei der Fahrt gut auf, damit du einen Troll siehst.

Das Städtchen Åndalsnes

Das Örtchen Åndalsnes selbst ist ein kleines verschlafenes Nest am Isfjord gelegen, einem Arm des Romsdalfjordes. Das Flüsschen Raum ist bekannt für seine Lachse und zieht Sportfischer aus aller Welt an. Berühmtester Besucher in dieser Hinsicht ist wohl Prinz Charles of Wales.

Der Ort selbst bietet dem Besucher nicht viel. Du kannst eine Fahrt mit der Raumabahn (Norwegisch Raumabanen) unternehmen. Der Zug fährt durch enge Schluchten des Flüsschens Rauma über Serpentinen und mehrere Brücken bis nach Dombås (114 Kilometer).

Die Trollstigen ist der Höhepunkt der Region, die Straße führt mit einer Steigung von 12 % auf 18 Kilometern auf den Pass. Sie gehört zu Norwegens meist besuchter Touristenstraße.

Der Trollveggen (die Trollwand) ist mit 1000 Metern Europas höchste Steilwand. Ihr höchster Gipfel ist 1797 Meter hoch. Sie ist beliebt bei Freeclimbern. Früher sprangen hier die Basejumper todesmutig in die Tiefe hinab. Nach mehreren dramatischen Todesfällen bei dieser Extremsportart wurde das Springen am Trollveggen verboten. Das Informationscenter zeigt einen Film über die Geschichte des Trollveggen und seiner Abenteuersportarten. Den Bergsteigern und Alpinsportlern ist ein Museum in Åndalsnes gewidmet.

Informationen zu den Sehenswürdigkeiten rund um den Ort bietet die Touristinformation.

Wie ist es bei dir? Glaubst du an Trolle oder andere mythische Wesen?

 

2 Kommentare

  1. Hallo Renate.
    Die Trollstigen schauen beeindruckend aus. Besonders interessant finde ich ja die Serpentinenstrecke. Das Foto ist beeindruckend. Ist da eigentlich genug Platz, wenn einem ein Fahrzeug entgegen kommt? Eine Fahrt stelle ich mir auf jeden Fall sehr abenteuerlich vor, vor allem, wenn das Wetter nicht das Beste ist.
    Die Trolle sind inspirierend. Da sind mir gleich ein paar Ideen für spannende Geschichten gekommen.
    Vielen Dank für den Bericht.

    Lieben Gruß,
    der Marco

  2. Reisefieber sagt

    Lieber Marco,
    das freut mich, dass dich die Trolle für Geschichten inspiriert haben. Ich bin gespannt! Die Serpentinen sind wirklich sehr eng. In den Kurven ist bei Bussen und Wohnmobilen nur Platz für ein Fahrzeug. Die Pkws sollten da vorausschauend fahren und müssen auch einmal zurückfahren. Es ist schon abenteuerlich! Ich kenne von den Straßen vom Rhein auf den Hunsrück schon enge Kurven. Aber auf der Fahrt zur Trollstigen geht es wirklich richtig steil bergab!

    Liebe Grüße
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*