Asien, Deutschland, Erlebnisreise, Europa, Menschen, Reisegeschichten, Wandern
Kommentare 3

Wanderung allein als Frau von Deutschland nach Nepal, Interview mit Jessie

als Frau allein zu Fuß nach Nepal

Jessie von Bunterwegs wandert als Frau allein von Hamburg bis nach Nepal. Wir erleben die Anfänge ihrer großen Wandertour in den sozialen Medien. Wer das liest, stellt sich sicher einige Fragen zur Motivation und Durchführung dieses Abenteuers. Was bewegt Menschen, die sich zu so einer anstrengenden Erfahrung durchringen? Bist du so neugierig wie ich? Ich durfte sie zu ihrer außergewöhnlichen Reise interviewen.

Meine Schwester Brigitte kommt gerade von einer Fernwanderung auf dem Jakobsweg zurück. Sie hat eine Teilstrecke mutterseelenallein bewältigt. In den Wanderherbergen traf sie am Abend auf andere Wanderer. Eine tolle Leistung, bei der du viel über dich selbst erfährst.

Im Kino habe ich den Film Wild über eine Wanderung auf dem PCT, den Pacific Coast Trail gesehen. Er verläuft über 4279 Kilometer durch die verschiedensten Klimazonen vom Süden Kaliforniens bis nach Kanada. Hier sind einige Wanderer unterwegs, die sich immer mal wieder unterwegs treffen.

Jessie, Jahrgang 1984, hat geplant, rund 8.000 Kilometer vom heimatlichen Hamburg bis nach Kathmandu zu gehen. Der Route führt von Deutschland über Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, die Türkei, den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgisistan, China / Tibet bis nach Nepal. Abgesehen von den Strapazen der langen Strecke sind einige schwierige Länder bzw. Unwägbarkeiten dabei. Und – Jessie unternimmt die Wanderung allein als Frau!

Ich weiß nicht, wie es dir geht? Mir kreisen direkt einige Gedanken und Fragen durch den Kopf, auf die ich eine Antwort suche. Ich darf Jessie meine Fragen in einem Interview stellen, die sie mir gerne beantwortet:

1. Was ist deine Motivation, zu Fuß von Hamburg bis Kathmandu zu laufen?

Es gibt viele Gründe:

  • die kulturellen und landschaftlichen Veränderungen
  • die menschlichen Begegnungen
  • mich selbst besser kennenlernen
  • die Herausforderungen, die so eine Reise mit sich bringt.

2. Wie hast du dich auf die lange Reise vorbereitet?

Ich habe so einiges gemacht. Mich über Länder informiert. Die Route grob geplant. Ausrüstung zusammengetragen. Sowohl körperlich auch mental versucht, mich ein wenig darauf vorzubereiten – Gehtraining – bei Wind und Wetter.

3. Verschiedene Klimazonen und Jahreszeiten – wie hast du das Wetter mit eingeplant?

Puhh so richtig habe ich das nicht mit eingeplant, abgesehen von der Ausrüstung. Ich bin zwar nun im Oktober los gegangen, da es in Deutschland und Tschechien noch eher Unterkünfte bzw. Städte / Orte gibt. Ab dem Frühjahr möchte ich ja eh mehr zelten.

4. Keine Beschilderung bzw. Wanderwege, wie findest du die richtige Route?

Das weiß ich selbst noch nicht soo genau 😉 Aber ich habe ein GPS-Gerät von Garmin mit dabei, und damit kann ich mich immer Richtung Nepal navigieren.

Wanderung allein als Frau Hamburg bis Nepal

Jessie unterwegs nach Nepal

5. Wie verpflegst du dich in einsamen Gegenden unterwegs?

Ich nehme etwas Verpflegung mit, die ich mir kurz vorher kaufen werde. Da ich langsam unterwegs bin, kann ich bei der Planung ja auch schon sehen, wann ich mal nicht an einem Ort oder einer Stadt entlang komme. Für solche Fälle hab ich einen kleinen Mehrstoff-Kocher mit, sowie einen Topf.

6. Wie hast du dich auf die Länder und Sprachen vorbereitet?

Wirklich viel vorbereiten kann man sich auf die Länder nicht. Gerade wegen der Langsamkeit. Klar kann man die grobe Route planen, sich mit den Grundinformationen eindecken, aber viel mehr würde einen einfach überfordern. Jedes Land wird Schritt für Schritt für sich vorbereitet.

Ich werde mir für jedes Land immer die wichtigsten Worte aneignen bzw. gewisse Sätze aufschreiben und so im Notfall vorzeigen. 🙂

7. Wie lange ist die Fernwanderung geplant?

Die Idee hab ich schon seit 2 Jahren, wirklich geplant hab ich das Ganze seit einem Jahr.

8. Auf was freust du dich besonders?

Auf die menschlichen Begegnungen; die Erlebnisse, die mir niemand mehr nehmen kann. Ach einfach auf all die Möglichkeiten, die kommen können.

Fernwanderung Wanderung allein Hamburg Kathmandu

Die Jungs der Bundeswehr geben gerne Schutz im militärischen Sicherheitsgebiet

9. Wovor hast du vielleicht ein bisschen Angst?

Naja, das Ganze ist ein gewaltiges Projekt. Da hat man vor einigen Sachen Angst oder Respekt vor. Aber damit beschäftige ich mich nicht all zu viel. Dann wenn es so weit ist, kann ich mich damit auseinandersetzen oder beschäftigen. Man hat so viele Dinge im Kopf – und meistens machen sich die anderen um einen herum (Familie, Freunde) genug Sorgen. 😉

Eine Wanderung allein von Hamburg nach Nepal, lese weiter

Ich möchte mich herzlich bei dir, Jessie, bedanken, dass du dich meinen Fragen zur Verfügung gestellt hast und wünsche dir alles Gute bei deiner Fernwanderung. Gemeinsam mit vielen Lesern werde ich deine Reise verfolgen.

Sicher fieberst du jetzt auch wie ich, wie es mit Jessie auf ihren Weg weitergeht! Wenn du die abenteuerliche Fernwanderung als Leser begleiten will, findest du Jessie im Internet unter Bunterwegs oder bei Facebook. Ich habe großen Respekt vor dem Mut und drücke ihr alle meine Daumen für dieses Abenteuer!

3 Kommentare

  1. Hallo liebe Jessie,

    hatte auf einer Bloggerwanderung schon von Deinem Vorhaben gehört. Gewaltig… ich wünsche Dir alles Gute und pass auf Dich auf!

    Liebe Grüße, Jörg

    • Reisefieber sagt

      Hallo Jörg,

      ich antworte schon einmal für Jessie. Vielen lieben Dank für die netten Wünsche! Ich habe sie an Jessie weitergeleitet.

      Lieben Grüß
      Renate

  2. Johna sagt

    Wow! Respekt für dieses Vorhaben! Das zählt definitiv zur Rubrik Erlebnisreien. In dem Artikel steht nicht, wie lange sie plant unterwegs zu sein oder habe ich dies überlesen? Das würde mich interessieren! Tolles Vorhaben, viel Spass und tolle Erfahrungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*