Asien, Festivals, Menschen, Nepal, Reisegeschichten
Kommentare 2

Lumbini, wo Buddha geboren wurde

Bodhibaum in Lumbini, dem Geburtsort Buddhas in Nepal.

Lumbini ist für Buddhisten ein wichtiger Wallfahrtsort, denn hier wurde Siddhartha Gautama, besser bekannt als Buddha geboren. Mit dem neuen Friedenspark, der buddhistische Tempel aus aller Welt zeigt, bietet die Stadt an der Grenze zu Indien ein weiteres Highlight.

Wer hätte gedacht, dass Buddha in Nepal geboren wurde? Der uns bekannte Religionsgründer Buddha Shakyamuni ist der historische Buddha.

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit den verschiedenen Religionen dieser Welt. Neben verschiedenen Sachbüchern über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der großen Religionen wie Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus und Judentum war das Büchlein: „Siddhartha“ von Herman Hesse eines der Schriften, die mich am meisten beeindruckt haben.  Da war der Besuch des Wallfahrtsortes Lumbini in Nepal ein weiterer Grund, warum ich mich auf diese Nepalreise so gefreut habe.

Lumbini, Buddhas Geburtsort

Siddhartha entstammt einem alten Adelgeschlecht in Nordindien ab. Sein Vater Śuddhodana aus dem Volk der Shakya regierte im Staat Kapilavastu, der in der Tiefebene des Terai liegt. Die Mutter Maya Devi war gerade auf dem Weg vom Palast zu ihrem Elternhaus, wo sie entbinden wollte. Doch im grünen Park in Lumbini war es so weit. Sie soll mit einer Hand am Salbaum stehend, Siddhartha im Jahr 623 vor Christus geboren haben.

Sehenswürdigkeiten im Sacred Garden, Lumbini

Sehenswürdigkeiten im Sacred Garden, Lumbini

Mit einer Motorrikshaw fahren wir von unserem Hotel  Buddha Garden Villa zum Sacred Garden. Wir besuchen den wichtigsten Ort, die Geburtsstätte Buddhas. Vor dem Eingang müssen wir die Schuhe ausziehen. Die gesamte Anlage darf nur barfuß besichtigt werden.

Der Maya Devi Tempel und der heilige Teich

Strahlend weiß leuchtet der Maya Devi Tempel in Lumbini. Im Innern weist eine Steinplatte auf den Geburtsort Buddhas hin. Polizisten passen darauf auf, dass jeder nur einmal kurz einen Blick darauf werfen darf und dann weitergeht. Im Jahr 2013 haben Archäologen hier Reste eines Tempels aus Holz aus der Zeit Buddhas entdeckt, der laut Überlieferungen den Salbaum umfasste.

Maya Devi Tempel mit der Ashoka Säule in Lumbini, Nepal.

Maya Devi Tempel mit der Ashoka Säule

Schild am Maya Devi Tempel mit Hinweis auf Ausgrabungen..

Schild am Maya Devi Tempel.

Einer der frühen Pilger war der grausame indische Herrscher Ashoka, der spät in seinem Leben zum Buddhismus konvertierte. Eine Ashoka-Säule aus dem Jahr 249 vor Christus, die neben dem Tempel steht, weist auf den Geburtsort Buddhas hin. Vor der Säule beten die Gläubigen, die aus aller Welt teils mit eigenem Priester anreisen. In dem heiligen Teich Puskarni soll Maya Devi vor der Geburt und Lord Buddha danach ein Bad genommen haben. Nur wenige Tage danach starb seine Mutter.

Maya devi Tempel und heiliger Teich, Lumbini.

Maya devi Tempel und heiliger Teich, Lumbini.

Der heilige Garten in Lumbini

Geradezu magisch angezogen werde ich von dem gewaltigen Bodhi-Baum mit den vielen Gebetsfahnen. Um ihn herum sitzen im Halbkreis in orangefarbene Tücher gekleidete Mönche. Ich bin etwas unschlüssig, ob man hier eine kleine Opfergabe geben sollte, und umrunde im Uhrzeigersinn den heiligen Baum. Das soll Glück bringen. Unter einer solchen Pappelfeige wurde Siddhartha Gautama erleuchtet, weshalb diese Bäume nicht nur ein Symbol Buddhas darstellen.

Gebetsflaggen im heiligen Garten von Lumbini.

Gebetsflaggen im heiligen Garten von Lumbini.

Die ganze Atmosphäre im Park ist friedlich und stimmungsvoll. Zwischen Bäumen flattern Gebetsfahnen in allen Größen. Im Gras sind Reste weiterer Stupas zu sehen. Ich setze mich in der Nähe eine Weile auf eine Bank und genieße den besonderen Zauber. Vom heiligen Garten reisen wir weiter zum Friedenspark.

Im Jahr 1997 wurde der Geburtsort von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft.

Der Friedenspark von Lumbini

Der World Peace Park in Lumbini liegt auf einem mehrere Quadratkilometer großen Gelände, das mit ca. 64 Tempeln aus verschiedenen Ländern bestückt ist. Wenn du alle Tempel in dem Park sehen möchtest, könntest du einen ganzen Tag hier verbringen. Es gibt gleich mehrere Eingänge und der Park ist in verschiedene Zonen eingeteilt. Dazwischen liegt ein künstlicher Kanal, über den du mit Booten fahren kannst.

Deutscher buddhistischer Tempel mit Lotosteich im Friedenspark von Lumbini, Nepal.

Deutscher Tempel mit Lotosteich.

Als Erstes besichtigen wir den deutschen buddhistischen Tempel, der sowohl von außen als auch von innen eine Augenweide ist. Auf Zeichnungen sind Etappen aus dem Leben Buddhas dargestellt. Im Garten zeigen kleine Figuren verschiedenen Episoden.

Deutscher Tempel im Friedenspark von Lumbini, Nepal.

Deutscher Tempel im Friedenspark.

Farbenfroh im Innern, der deutche Tempel im Friedenspark von Lumbini, Nepal.

Farbenfroh im Innern.

Wandgemälde im deutschen Tempel in Lumbini, Nepal.

Maya Devi, die Mutter Buddhas

Maya Devi, die Mutter Buddhas

Der Überlieferung nach soll Maya Devi in einer Vollmondnacht 10 Monate vorher ein weißer Elefant im Traum erschienen sein. Im Buddhismus ist der weiße Elefant ein Symbol für die besonderen Kräfte Buddhas. Bei der Geburt hält sich Maya Devi mit einem Arm am Salbaum fest. Das Kind soll aus ihrer rechten Seite entsprungen sein. Buddha konnte direkt nach seiner Geburt sprechen und laufen. Wo seine Füße den Boden berührten, wuchsen Lotosblüten.

Buddhas Geburt, Maya Devi hält sich mit einem Arm am Salbaum fest. Buddha kann als Kind schon laufen.

Die Geburt Buddhas.

Ein Sprung in ein anderes Land und schon stehen wir vor der goldenen Stupa aus Myanmar. Nicht weit entfernt finden sich Tempel aus Thailand, Sri Lanka oder Nepal, einige sind noch im Bau.

Die goldene Stupa von Myanmar.

Die goldene Stupa von Myanmar.

Bei dieser goldenen Stupa glaubt man im fernen Myanmar zu stehen und doch sind wir in Nepal.

Thailändischer Tempel im Friedenspark, Lumbini Nepal.

Thailändischer Tempel

Von den Farben her müsste dies der thailändische Tempel im Friedenspark sein.

Tempel im Friedenspark Lumbini, Nepal.

Indischer Tempel

Kambodschanischer Tempel im Friedenspark in Lumbini, Nepal.

Der Tempel aus Kambodscha.

Wir haben nur einen Teil des Friedensparks gesehen. An vielen Stellen sind noch einige Tempel im Bau, sodass er weiter wachsen wird. Ich war als Tempelfan begeistert von den unterschiedlichen Bauweisen der Tempel und Pagoden.

Wo liegt Lumbini?

Lumbini liegt im Süden Nepals, nicht weit von der indischen Grenze. Der Ort liegt im Flachland des Terai und ist heute unter dem namen Rummindai bekannt. Bei Rundreisen wird er gerne zusammen mit Kathmandu, dem Chitwan Nationalpark und Pokhara besucht.

Wichtige Wallfahrtsorte Buddhas

Neben Lumbini in Nepal findest du in Indien weitere wichtige Wallfahrtsorte, an denen Buddha verehrt wird:

  • Bodh Gaya, hier wurde Siddhartha Gautama erleuchte.
  • Sarnath, an diesem Ort predigte Buddha zum ersten Mal.
  • Kushingagar, der Ort, wo Buddha starb.

In anderen Orten werden Reliquien aufgehoben wie z.B. ein Zahn Buddhas im Zahntempel in Kandy, Sri Lanka oder acht Haare seines Kopfes in der Shwedagon-Pagode in Myanmar.

Lumbini, Teich mit Lotos im Abendlicht.

Weitere interessante Beiträge zu Lumbini findest du bei Familie Losso auf ihrem Blog Intotheworld. Sie waren genau an Buddhas Geburtstag, am 21. Mai an Buddhas Geburtsort und haben die heilige Stätte mit rund einer Million Pilgern erlebt.

Sehr interessant ist auch der englischsprachige Blog Inditales von  Anuradha Goyal mit einer Beschreibung des Lumbini Garden.

Unsere Reise geht am nächsten Morgen weiter über den Siddhartha Highway nach Pokhara.

Die goldene Statue des Baby Buddha im Heiligen Park von Lumbini, Nepal.

Baby Buddha in Gold.

2 Kommentare

    • Reisefieber sagt

      Hallo Manuel,

      sehr gerne. Euer Beitrag ist spannend. Nicht jeder ist gleich an Buddhas Geburtstag vor Ort und kann mit den Massen feiern.

      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*