Amerika, Indien, Nepal, Reisegeschichten
Kommentare 4

Meine schönsten Sonnenaufgänge der Welt

Sonnenaufgänge, da ist frühes Aufwachen gefragt! Während ich die meisten Sonnenuntergänge am Meer erlebt habe, waren die Sonnenaufgänge inmitten der freien Natur – bei Vulkanen, Berggipfeln und auf dem Fluss. Über derart beeindruckende Erlebnisse freuen sich auch Morgenmuffel. Morgens wirkt die Welt noch so friedlich. Komm mit mir zu den schönsten Sonnenaufgängen nach Nepal, Indien und in die USA.

Wer hätte gedacht, dass ich Langschläfer mal einen Beitrag zu Sonnenaufgängen schreiben würde? Normalerweise komme ich vor 8 Uhr kaum aus dem Bett und dann sind erst einmal zwei Pott Kaffee gefragt, damit ich zu mir komme. Es muss sich wirklich lohnen, damit ich im Urlaub früh aufstehe! Jetzt hat aber die Bunte Christine zu einer Blogparade „Mein schönster Sonnenaufgang“ eingeladen. Da kann ich nicht „Nein“ sagen und siehe da, es gab sie doch – meine schönsten Sonnenaufgänge der Welt.

Bis auf Nepal und Indien liegen manche Reisen schon sehr weit zurück. Damals, also im letzten Jahrtausend machte ich noch Dias. Handys gab es auch noch nicht. Dafür waren die besuchten Plätze lange nicht so voll, wie es heute der Fall ist.

Nagarkot, Nepal

Nagarkot ist ein kleines Dorf in der Nähe von Kathmandu. Es liegt auf einer Höhe von 2195 m. Wir wohnten bei unserer Nepalrundreise in einem kleinen Hotel, das einen fantastischen Ausblick gewährte. Am frühen Morgen gegen 6.30 Uhr rappelte ich mich aus dem Bett, um den sagenhaften Sonnenaufgang über dem Himalaja zu sehen.

Sonnenaufgang über dem Himalaya, Nepal

Sonnenaufgang über dem Himalaya, Nepal

Hier stimmte alles! Wir waren nur wenige Gäste auf der kleinen Dachterrasse. Es gab einen heißen Tee und es war ruhig. Auch das Wetter spielte mit. Es war trocken und wolkenlos im Dezember. Der Blick fällt hier auf die Gebirgskette des Langtan Himal mit Bergen in Nepal und Tibet (China), dem Annapurna und dem Mount Everest, der aber nur ganz klein irgend wo hervorlugt. Meine Augen haben den Everest ehrlich gesagt nicht ausmachen können. Meinen Reisebericht dazu mit Diashow findest du hier.

Pokhara, Nepal

Der Wecker klingelte um 5 Uhr morgens. In der Dunkelheit fuhren wir mit Kleinbussen von Pokhara in das Dorf Sangarkot auf eine Höhe von 1590 m. Viele Fahrzeuge schlängelten sich auf den dunklen Straßen den Berg hinauf. Oben angekommen kletterten wir im schwachen Licht auf eine Aussichtsplattform. Es war kalt, vor unser fiel das erste Licht auf die Bergkette mit den Acht- und Siebentausendern des Himalaya.

Sonnenaufgang über dem Himalaya

Sonnenaufgang über dem Himalaya mit dem Machhapuchare (Fischschwanz)

Der Nebel im Tal lichtete sich und die Berge des Annapurna Himal sowie des Machhapuchare leuchteten in sanftem Orange. Der Machhapuchare gilt in Nepal als heiliger Berg, ist er doch Sitz des Buddhas des grenzenlosen Lichts. Der Berg darf nicht bestiegen werden. Höchster Berg des Annapurna-Massivs ist der Annapurna mit 8091 m. Die Region ist für Trekkingreisen sehr beliebt.

Fotografenmassen beim Sonnenaufgang in Nepal

Du bist nicht allein!

Kaum war das erste Sonnenlicht zu sehen, klickten die Kameras um mich herum. Ich drehte mich um und da standen sie auf jedem Hausdach und jeder Terrasse. Wir waren nicht allein! Hunderte Touristen aus aller Welt scharten sich auf dem Berg, um diesen einmaligen Ausblick festzuhalten. Es war vielleicht nicht romantisch aber die Schönheit des Himalaya war die Gleiche!

Meine Eindrücke findest du als Diashow bei Youtube.

Sonnenaufgang am Chaporafluss in Goa, Indien

In Goa haben wir eine Nacht auf einem Hausboot verbracht. Unser Heim für war die Santa Lucia. Das kleine Boot bestand aus Holz mit geflochtenen Palmwedeln. Die Kabinen waren mit Bastmatten ausgelegt. Wir haben gut geschlafen, trotzdem bin ich noch vor dem Morgengrauen aufgewacht. Die Luft war herrlich erfrischend am frühen Morgen, nachdem die Temperaturen am Tage über 37 Grad Celsius lagen.

Sonnenaufgang in Goa

Sonnenaufgang am Chaporafluss in Goa

Während die anderen Gäste noch schlummerten, haben mein Mann und ich uns an Deck gesetzt. Nur Manu, der jugendliche Reiseleiter war schon wach und bot uns gleich einen Tee an. Der arme Kerl verbrachte seine Nächte auf einer Bank auf dem Schiffsdeck. Im nahen Dorf krähten die Hähne. Kleine weiße Vögel hüpften über das Boot. Der Himmel färbte sich von einem leichten Orange zu einem dramatischen Rot. Ich werde die Atmosphäre nie vergessen! Es war so schön, weil wir fast allein mit der Natur waren.

Sonnenaufgang auf dem Hausboot in Goa

Sonnenaufgang auf dem Hausboot in Goa

Du siehst, ein Sonnenaufgang muss nicht unbedingt mit Anstrengungen einhergehen! Weitere Informationen zu unserer Backwatertour in Goa findest du in meinem Bericht.

Der Haleakala Krater auf der Insel Maui, Hawaii

Der Haleakala ist ein inaktiver Vulkan auf der Insel Maui im schönen Hawaii. Haleakala bedeutet „Haus der Sonne“. Die Legende besagt, dass der Halbgott Maui hier die Sonne mit einem Lasso eingefangen hat. Sie ging deshalb später unter und der Tag wurde länger.

Der Haleakala hat eine Höhe von 3055 m über dem Meeresspiegel und thront damit über den Wolken. Es handelt sich um einen National Park, in dem du auch schöne Wanderungen unternehmen kannst. In der dunklen Nacht ging die Fahrt den Berg hinauf zum Haleakala Visitor Center. Es gibt vier Aussichtspunkte, an denen du den Sonnenaufgang schauen kannst.

Sonnenaufgang am Haleakala, Maui, Hawaii

Sonnenaufgang am Haleakala, Maui, Hawaii **

Es war sehr kühl aber der Blick auf die Wolken unter uns und die Landschaft war wirklich spektakulär. Als wir mit dem Jeep wieder hinunterfuhren, sausten einige Mountainbiker an uns vorbei. Unterwegs durften wir am Visitor Center einheimische Pflanzen wie das Silversword sehen, die nur hier und am Mouna Kea auf Big Island wachsen. Für diesen Ausflug sind wir nachts aufgestanden, da wir noch von Oahu nach Maui fliegen mussten.
Tipp: Am Haleakala musst du mittlerweile vorher reservieren, um den Sonnenaufgang sehen zu dürfen.

Mount Bromo, Indonesien – im Land der Vulkane

Auf unserer Rundreise durch Java, Indonesien in den Neunzigern machten wir einen Ausflug, um den Sonnenaufgang über dem 2.329 m hohen Mount Bromo zu sehen. Es handelt sich hierbei um einen Vulkan, der zu den aktivsten der Insel gehört. Indonesien liegt am pazifischen Feuerring, weshalb es hier viele aktive Vulkane gibt, die immer wieder mal ausbrechen.

Sonnenaufgang am Mount Bromo, Indonesien

Sonnenaufgang am Mount Bromo, Indonesien **

Wir wohnten in einem kleinen Hotel in der Nähe und wurden morgens um 4 Uhr mit Jeeps abgeholt. Nach einiger Zeit mussten wir auf Pferde umsteigen. Ich weiß noch, dass meine Füße nicht in die viel zu kleinen Steigbügel passten und der Sattel vorne keinen Knauf hatte. Es ging bergab und ich rutschte immer weiter nach vorne. Ich hatte wirklich Angst, vom Gaul zu fallen!

Dann lief das Pferd ohne mein Zutun über eine weite Ebene, die stimmungsvoll „Meer aus Sand“ genannt wird. Es kannte wohl automatisch den Weg! Die letzte Strecke zum Aussichtspunkt auf dem Mount Penanjakan (2.770 m) gingen wir zu Fuß. Als wir vor einigen Jahrzehnte dort waren, gab es kaum Besucher. Es war eine wunderbare Stille über der Landschaft, bevor die Sonne aufging. Ich kann mich erinnern, dass Hähne krähten und Vögel zwitscherten. Damals gab es keine Menschenschlangen, die sich um die besten Plätze rangelten, keine Händler oder Souvenirstände, nix – nur Natur!

Grand Canyon, USA

Im Jahr 1988 machten wir unsere erste Reise durch den Westen der USA. Ich schäme mich, es zu beichten. Diesen wunderschönen Sonnenaufgang über dem Grand Canyon hat mein Mann ohne mich bestaunt. Es war so dunkel und früh und er hat mich nicht aus dem Bett gekriegt. Heute bereue ich es ernsthaft! Immerhin haben wir den Sonnenuntergang gemeinsam gesehen. Mensch Morgenmuffel, tu das nicht! Steh auf!

Sonnenaufgang über dem Grand Canyon

Sonnenaufgang über dem Grand Canyon **

Den Grand Canyon kannst du kaum im Bild festhalten, du must ihn sehen. Er ist so gewaltig groß und verändert sich je nach Tageszeit, Wetter und Lichteinfall ständig. Kaum zu glauben, dass die gewaltige Schlucht vom Colorado River geschaffen wurde, der rund 1.500 Meter tiefer zu sehen ist. Der Grand Canyon ist für mich eines der größten Naturwunder der USA.

Sonnenaufgänge, was ist so schön daran?

Sonnenaufgänge sind für mich ein eher seltenes Erlebnis. Wenn ich mich aber für einen Ausflug zu einem Sonnenaufgang entschieden habe, war ich doch immer begeistert. Die Müdigkeit war wie weggeblasen. An einigen Orten war es ganz ruhig und die Welt um mich herum lag fröhlich schlummernd da. Langsam wurde es heller. Du schautest in das Morgengrauen und konntest erste Konturen erkennen. Alles war noch so friedlich um dich herum. Dann krähte ein Hahn, Hunde bellten, die Menschen erwachten in den Dörfern.

Ein Sonnenaufgang ist ein Versprechen an den neuen Tag, deinen Tag, aus dem du das beste machen solltest!

**Bildquelle Pixabay Da ich nur alte Dias von diesen Sonnenaufgängen haben, musste ich auf diese Plattform zurückgreifen.

4 Kommentare

  1. Liebe Renate,

    was für schöne Eindrücke. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche Bilder ich am schönsten finde. Jeder Sonnenaufgang ist auf seine Weise anders und unfassbar schön. :-)

    Vielen Dank, dass du an meiner Blogparade teilgenommen hast und uns an deinen großartigen Erfahrungen teilhaben lässt.

    Liebe Grüße
    Christine

    • Reisefieber sagt

      Liebe Christine,

      da musst du auch keine Entscheidung treffen. Jeder Sonnenaufgang hat seinen Reiz. Ich finde die Idee zu dieser Blogparade sehr schön, zumal mich das auch an viele tolle Reisen erinnert hat.

      Liebe Grüße
      Renate

  2. Die Sonnenaufgänge sind sehr schön „eingefangen“. Als chronischer Spätaufsteher krieg ich sie nur mit viel Mühe selbst mal zu sehen. Es klappt halt nur selten.

    • Reisefieber sagt

      Hallo Horst,
      lieben Dank! Auch mir gelingt das nur in Einzelfällen.

      Liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*