Amerika, New York, Städtereisen
Schreibe einen Kommentar

New York, einmal über die Brooklyn Bridge zu Fuß gehen!

New York Brooklyn Bridge zu Fuß gehen

Die Brooklyn Bridge ist eines der berühmtesten Wahrzeichen von New York. Wir kennen sie aus Filmen im Fernsehen oder Kino. Die Brücke hat Geschichte geschrieben. Für viele Besucher ist es ein Traum, einmal über die Brooklyn Bridge zu gehen. Ich gebe dir Tipps und Informationen, wie du das am besten anstellst.

New York ist eine unserer Lieblingsstädte in der Welt. Wir waren häufig vor Ort und haben uns die Stadt von allen Seiten angeschaut. Ein Spaziergang über die wohl schönste Brücke von New York, die Brooklyn Bridge, musste da einfach mal sein. Wir sind tatsächlich den ganzen Weg hin und zurück über die Brooklyn Bridge zu Fuß gegangen.

Die Brooklyn Bridge Promenade

An einem kalten Wintermorgen spazierten wir von Downtown New York über die Brooklyn Bridge Promenade, das ist der Fußgängerweg über die Brooklyn Bridge. Der Weg ist etwas höher angelegt als die darunter liegenden Fahrbahnen. Radfahrer und Fußgänger müssen sich die Promenade teilen. Die New Yorker nutzen ihn auch gerne als Joggingstrecke, während wir Besucher staunend und knipsend im Wege stehen. Es hat schon etwas Prickelndes da zu verweilen, wo viele Filme gedreht wurden. Es kommt dir alles so seltsam bekannt vor und ist doch neu für dich!

Liebesschlösser an der Brooklyn Bridge.

Die Liebesschlösser an der Brooklyn Bridge sind verboten und werden regelmäßig entfernt.

Downtown Brooklyn

Auf der anderen Seite, in Brooklyn angekommen, wärmten wir uns erst in einem Café auf. Durch den kalten Wind waren wir ganz schön durchgefroren. Brooklyn ist übrigens größer, als man denkt! Wir schauten uns erst DUMBO an. Das ist nicht der fliegende Elefant mit den großen Ohren. Es ist die Abkürzung für Down Under the Manhattan Bridge Overpass. In DUMBO liegt der Brooklyn Bridge Park mit der netten Ample Hills Creamery, einem Eissalon in einem alten Feuerwehrhaus. Gegenüber siehst du das schicke River Café. Der Ausblick dort muss sehr schön sein, die Preise sind aber gesalzen.

Die Häuser in Red Hook Brooklyn

Die roten Häuser in Red Hook Brooklyn

Brooklyn wurde unter dem Namen Breukelen im Jahr 1634 von den Holländern gegründet und war einst eine eigenständige Stadt. Bekannt ist der heutige New Yorker Stadtteil durch seine roten Backsteinhäuser. In Brooklyn Heights würde ich sofort wohnen wollen! Es gibt schicke Häuser mit Traumblick! Die sind sicher unbezahlbar. In der Einkaufsstraße Fulton Mall kannst du gut flanieren.

Der Brooklyn Bridge Park

Der Brooklyn Bridge Park ist eine Besichtigung wert. Mit seiner Promenade am East River bietet er eine einmalige Aussicht auf Manhattan. Er liegt direkt bei der Brooklyn Bridge. Du findest schöne Grünanlagen am Wasser, Wanderwege sowie einige Anlegestellen. Pier 1 hat den schönsten Blick, Pier 2 bietet Sportanlagen, Pier 3 Grünflächen zum Sonnenbaden und Pier 4 gar einen kleinen Strand.

Die Skyline von New York von Brooklyn Hights aus gesehen.

Die Skyline von New York von der Brooklyn Heights Promenade aus gesehen

Im Brooklyn Bridge Park hatten wir Glück, auf die Kunst von Jeppe Hein zu treffen. Unter dem Slogan „Please Touch the Art“ waren einige Kunstwerk zum Anfassen aufgestellt. Was für ein malerischer Rahmen für ein Foto mit der berühmten Brücke und der Skyline von Manhattan im Hintergrund!

Please Touch Art - Kunst zum Anfassen

Please Touch Art

Tipp: Gerade im Winter solltest du dich warm einpacken! Das sonnige Wetter täuscht! Der Wind pfeift auf der Brooklyn Bridge sehr stark. Mütze, Handschuhe, Schal sind ein Muss. Ich würde auch eine warme Strumpfhose unter den Jeans empfehlen. Meine Beine waren fast blau gefroren. Auch in anderen Jahreszeiten kann ein Schal oder Tuch nicht schaden.

Die Geschichte der Brooklyn Bridge

Im 19. Jahrhundert hatten sich New York City und Brooklyn bereits zu großen Städten mit entsprechendem Verkehr entwickelt. Was aber fehlte, war eine Brücke, die die beiden Städte verband. Es fuhren nur Fähren. Da der East River sehr breit und auch tief war, fehlte es noch an technischen Möglichkeiten, eine Brücke zu bauen.

Dies änderte sich, als der deutsche Ingenieur John August Roebling dem New Yorker Bürgermeister Abram S. Hewitt in einem Brief mitteilte, dass er dazu in der Lage sei. Roebling hatte bereits eine Hängebrücke gebaut, die Niagara Falls Suspension Bridge. Er war Fachmann für Hängebrücken. Man zögerte, erst ein von einem Zeitungsverleger erwirktes Gesetz des Staates New York, ermöglichte es, eine privat finanzierte Brücke zu bauen.

Tragödien beim Bau

Tragischerweise verunglückte Roebling bei der Besichtigung des geplanten Bauortes. Er starb noch, bevor der Brückenbau begonnen werden konnte an Blutvergiftung. Sein Sohn Washington begann am 3. Januar 1870 mit dem Bau der Brücke. Nur zwei Jahre später erkrankte er durch die Bauarbeiten an der Caissonkrankheit und war auf einen Rollstuhl angewiesen. Er konnte kaum noch sprechen. Nach einem Kuraufenthalt ohne Besserung und Heilung in Wiesbaden trat seine Frau, Emily Warren Roebling, auf den Plan. Sie setzte den Bau fort, indem sie die Anweisungen und Pläne zwischen Architekt, Ingenieuren und Arbeitern vermittelte. Nicht zu vergessen sind auch die Arbeiter, die beim Bau ihr Leben ließen.

Die Eröffnung der Brooklyn Bridge

Am 24. Mai 1883 konnte die New York and Brooklyn Bridge mit einem Feuerwerk feierlich eröffnet werden. Endlich war die Brücke fertig! Sie war zu diesem Zeitpunkt die größte Brücke der Welt. Der Bau hatte über die Jahre 600 Arbeiter beschäftigt, von denen 27 starben und kostete 15,2 Millionen Dollar. Washington Roebling war so krank, dass er nicht einmal an der Eröffnung teilnehmen konnte. Heute ist sie die Touristenattraktion und ein Wahrzeichen der Stadt New York.
Tipp: Wer tiefer in das Thema Brückenbau eindringen möchte, sollte sich den hervorragenden Beitrag von Bernd Nebel zur Brooklyn Bridge anschauen.

Touren in Brooklyn

Wer mag, kann auch an geführten Touren über die Brooklyn Bridge sowie in den Stadtteilen unternehmen. Du erfährst hier mehr über die Geschichte und das Leben in dem spannenden Stadtviertel. Es gibt Stadtrundgänge Brooklyn Bridge und DUMBO, Stadtrundfahrten ab Manhattan und sogar einen Fahrradverleih, falls du über die Brücke radeln möchtest. Auch die HopOn HopOff-Touren haben eine Haltestelle an der Brooklyn Bridge. Tickets findest du bei Getyourguide oder Rent a guide. *Affiliate

Fragen zur Brooklyn Bridge New York

Die wichtigsten Fragen mit den passenden Antworten habe ich für dich zusammengestellt. Solltest du weitere Fragen haben, kannst du gerne die Kommentarfunktion unter dem Beitrag nutzen.

Wo ist der Einstieg zur Brooklyn Bridge?

Der Aufgang zur Brooklyn Bridge befindet sich in Downtown Manhattan neben der City Hall. Hier gibt es auch eine Haltestelle (City Hall Station), die von den Metrolinien 4, 5 und 6 angefahren wird. Du kannst auch die Linien J und zur Haltestelle Chambers Street nehmen. Der Fußgängerweg beginnt an der Park Row Centre Street gegenüber des Rathauses.

In Brooklyn liegt der Einstieg zur Brooklyn Bridge in der Nähe der Cadman Plaza East, Ecke Boerum Plaza/Tillary Street. Die Hight Street-Brooklyn Street Station liegt in der Nähe und wird von den Bahnen A und C angefahren.

Welche Richtung ist die schönere?

Wir sind im kalten Winter beide Richtungen über die Brooklyn Bridge gelaufen, weil wir so viel Spaß daran hatten. Zwischendurch haben wir den Stadtteil Brooklyn Heights und Umgebung erkundet und auch mal einen Kaffee getrunken. Vom Schauen her ist der Weg von Brooklyn nach Manhattan beeindruckender, da du die ganze Zeit die tolle Skyline von Manhattan vor Augen hast.

Die Brooklyn Bridge eignet sich zum Spazieren und Fahrradfahren.

Die Brooklyn Bridge in Richtung Manhattan

Welche Stadtteile verbindet die Brooklyn Bridge?

Die Brooklyn Bridge verbindet Downtown Manhattan mit dem Stadtteil Brooklyn, der auf der Halbinsel Long Island gelegen ist. Dabei überquert sie den East River, der trotz seines Namens kein Fluss, sondern ein Meeresarm ist.

Warum ist die Brooklyn Bridge New York so berühmt?

Als die Brooklyn Bridge im Jahr 1883 eröffnet wurde, war sie die längste Hängebrücke in der ganzen Welt. Sie übertraf andere Brücken sogar um das Doppelte. Es hat lange gedauert, eine Brücke über den East River zu bauen. Der Meeresarm wurde bereits damals von vielen Schiffen befahren. Die Gezeiten brachten unterschiedlich starke Strömungen. Eine Brücke musste den East River in großer Höhe überqueren, damit er schiffbar blieb. Die Lösung fand erst ihr Erbauer, der Thüringer John August Roebling, der 1937 in die USA eingewandert war.

Kann ich mit dem Rollstuhl die Brooklyn Bridge besuchen?

Die Brooklyn Bridge kann auch mit dem Rollstuhl über die oben beschriebenen Eingänge in Manhattan und Brooklyn überquert werden. Du kannst jeweils die Rampe nutzen, die auch zum Fußgängerweg führt. Tipp: Mehr Tipps zu Reisen mit dem Rollstuhl findest du auf dem Blog von Lutzi auf Wheeliewanderlust.de.

Wann ist die beste Zeit zur Überquerung der Brooklyn Bridge?

Wir sind morgens gelaufen. Im Grunde ist die Brooklyn Bridge immer sehenswert. Besonders schön ist es am Abend, bevor die Sonne untergeht. Du kannst dann die Skyline fotografieren, wenn nach und nach die Lichter der Stadt zu leuchten anfangen. Für spektakuläre Fotos im Dunkeln wäre ein Stativ recht hilfreich.

Der Brooklyn Bridge Steckbrief

Einige interessante Fakten über die Brooklyn Bridge: Die Hängebrücke hat eine Gesamtlänge von 1834 Metern und eine Breite von 25,91 Meter. Ihre Höhe beträgt in der Mitte über 41 Meter. Es gibt sechs Fahrbahnen für Autos, jeweils drei in jede Richtung. Ein Fußgänger- und Radweg liegt über den Fahrbahnen in der Mitte der Brücke, der sogenannte Brooklyn Bridge Parkway. Laut Statistik sollen täglich über 4000 Fußgänger, 3100 Radfahrer und über 120.000 Fahrzeuge die Brücke überqueren, aber das ist auch Jahreszeit- und wetterabhängig.

Unten die Fahrbahn für die Autos auf der Brooklyn Bridge.

Unten die Fahrbahn für die Autos.

Seit dem Jahr 2009 werden Sanierungsarbeiten durchgeführt, die wohl noch bis 2022 andauern werden. Man rechnet mit Kosten von über 600 Millionen Dollar! Immerhin ist die Brücke schon recht alt. Auch wir konnten einige Bauarbeiter an der Außenseite der Brücke hängend arbeiten sehen.

Weitere New York Tipps

Ich habe noch einige andere Berichte über New York auf Lager. Das Leben im Big Apple ist teuer, Geld sparen kannst du mit dem Beitrag „Günstig essen in New York„. Einsteiger sollten sich die Tipps für den ersten Besuch anschauen. Vielleicht magst du auch Street Art, möchtest die High Line sehen oder New York im Winter besuchen.

Quellen: Wikipedia, Brücken Homepage von Bernd Nebel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*