Deutschland, Nürnberg, Städtereisen, Städtetrips
Kommentare 9

Ein halber Tag in Nürnberg, Tipps für deinen Besuch

Nürnberg halber Tag Rundgang durch die Altstadt.

Ein halber Tag in Nürnberg während einer Flusskreuzfahrt, wir haben uns die Lebkuchenstadt auf eigene Faust angesehen. Tipps für deinen Rundgang durch die Stadt und die Anreise vom Hafen in die Nürnberger Altstadt. Was sollte ich mir unbedingt anschauen?

Sicher ist es schöner, richtig viel Zeit in einer Stadt zu verbringen! Manchmal musst du aber auch mit weniger Reisezeit klarkommen wie wir bei unserem Aufenthalt in Nürnberg. Unser Kreuzfahrtschiff lag etwas außerhalb der Stadt. Auch ein halber Tag in Nürnberg reicht, um sich einiges anzuschauen!

Der Kreuzfahrthafen von Nürnberg, die Anreise

Früh am Morgen legt unser Kreuzfahrtschiff, die MS Adora, am Eurokai, Steigernummer 4 an. Von der Stadt Nürnberg war nichts zu sehen. Du musst wissen, dass der Eurokai ca. 6,5 Kilometer von der Altstadt Nürnberg entfernt ist. Ich hatte vorher recherchiert, eine Direktverbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln gab es nicht.

MS Adora im Hafen Nuernberg

MS Adora im Hafen Nürnberg

Der bayernhafen Nürnberg ist in erster Linie ein Güterumschlagplatz für Frachtschiffe. Deshalb findest du vor Ort auch keine Informationen zur Stadt und ihren Sehenswürdigkeiten. Südlich von Nürnberg, rund 30 Kilometer von der Altstadt entfernt, liegt ein weiterer Hafen, der Bayern Roth. Die meisten Reisegäste haben einen Ausflug gebucht. Als Alternative bietet sich ein Taxi an, dass du über deine Rezeption rufen lassen kannst. Phoenixreisen bot uns einen kostenlosen Shuttle in die Altstadt an, den wir gerne nutzten.
Tipp: Kläre mit dem Veranstalter vor deiner Reise, wo das Flusskreuzfahrtschiff anlegen wird.

Wo liegt Nürnberg?

Nürnberg liegt am Rande des Main-Donau-Kanals, über den wir angereist waren. Die Stadt befindet sich im Norden Bayerns und gilt als zweitgrößte Stadt des Landes. Nürnberg hat eine sehr sehenswerte Altstadt, die durch die Pegnitz in die Lorenzer und Sebalder Altstadt geteilt wird.

Halber Tag in Nürnberg, unser Altstadtrundgang

Nachdem uns unser Shuttlebus zum Germanischen Nationalmuseum in der Nürnberger Altstadt gebracht hat, schauen wir uns die Nürnberger Sehenswürdigkeiten auf einem gemütlichen Rundgang an. Wir haben uns einen halben Tag Zeit genommen. Es ist nicht unser erster Aufenthalt in der bayerischen Stadt, sodass wir gemächlich schlendern können. Was gibt es also in Nürnberg alles zu sehen?

Wir befinden uns in der Lorenzer Altstadt unterhalb der Pegnitz und gehen über den recht modern gestalteten Kornmarkt und die Klaragasse, bis wir nach links in die Pfannenschmiedegasse einbiegen. Hier findest du das Einkaufszentrum von Nürnberg mit Fußgängerzone und vielen Geschäften.

Die Sankt Lorenzkirche Markt

Die Pfannenschmiedegasse endet an einen offenen Platz, an dem ein Wochenmarkt Obst und Gemüse der Region anbietet. Der Platz wird von der gotischen St. Lorenzkirche dominiert, einem der Wahrzeichen der Stadt. Die beeindruckenden Türme der Lorenzkirche wurden dem Bamberger Dom nachempfunden. Sie ragen über 80 Meter in den Himmel hinein. Die Fensterrose über dem Eingang hat einen stolzen Durchmesser von neun Metern.

Die Sankt Lorenzkirche in halber Tag in Nürnberg

Die Sankt Lorenzkirche in Nürnberg

Wenn du dir die Kirche von innen anschaust, solltest du unbedingt einen Blick auf den Engelsgruß des Bildschnitzers Veit Stoß werfen. Dabei handelt es sich um einen gewaltigen, geschnitzten Rosenkranz, in dem der Erzengel Gabriel der Jungfrau Maria die Geburt Jesu verkündet. Der auch als Englischer Gruß bezeichnete Rosenkranz hängt in der Mitte des Chores. Das zweite besonders sehenswerte Stück ist das Sakramentshaus von Adam Kraft. Das 20 m hohe Tabernakel aus gelben Sandstein ist Aufbewahrungsort der Hostien.

Adresse: St. Lorenzkirche, Lorenzer Platz 10, Nürnberg

Das Nassauer Haus

halber Tag in Nürnbrg, das Nassauer Haus in Nürnberg

Das Nassauer Haus in Nürnberg

Schräg gegenüber findest du einen der historischen Wohntürme der Stadt, das Nassauer Haus. Der aus rotem Buntsandstein errichtete Turm aus dem 14. Jahrhundert fällt allein schon durch seine Form ins Auge.

Die Wohntürme reicher Adelsfamilien sollten damals die Handelsgüter vor Raub schützen. Den Baustil importierte man, wie auch in Regensburg, aus Norditalien. Sicher waren die Gebäude auch ein Statussymbol, denn imponierend ist so ein Bau mit den Ecktürmchen und einem Wappen auch heute noch. Ursprünglich wurde das Gebäude als Schlüsselfelderisches Stiftungshaus bezeichnet. Im historischen Kellergewölbe findest du ein Restaurant mit fränkischer und griechischer Küche, den Nassauer Keller.

Adresse: Nassauer Haus, Karolinenstraße 2, Nürnberg

Die Museumsbrücke

Wir folgen der Kaiserstraße hinauf, bis wir an den Lauf der Pegnitz stoßen. Vor uns liegt die Nürnberger Museumsbrücke mit ihren roten Sandsteinbögen. Hier soll früher eine schmale Holzbrücke gestanden haben, die zu einem Franziskanerkloster führte. Sie wurde auch Barfüßerbrücke genannt.

Blick von der Museumsbrücke in Nürnberg

Blick von der Museumsbrücke in Nürnberg auf die Pegnitz

Ich genieße den romantischen Blick auf die sanft dahin strömende Pegnitz und das Heilig-Geist-Spital. In dem Gebäude befand sich im Jahr 1339 die größte soziale Einrichtung Deutschlands, ein Krankenhaus (Spital) mit einem Altersheim. Heute findest du in dem Haus über der Pegnitz ein Restaurant mit Weinstube und fränkischer Küche.

Adresse: Heilig-Geist-Spital, Spitalgasse 16, Nürnberg

Heubrücke und Spitaler Brücke über die Pegnitz

Wir sind noch nicht hungrig. Daher wenden wir uns vor der Museumsbrücke nach rechts, um ein Stück entlang der Pegnitz zu gehen. Es ist ein sehr romanisches Eckchen mit dem grün schimmernden Fluss und den historischen Häusern. Sie liegen auf der vorderen Insel Schütt, die die Pegnitz in zwei Flussarme teilt.

Historische Häuser an der Pegnitz in Nürnberg

Historische Häuser an der Pegnitz in Nürnberg

Wir überqueren die Heubrücke und den südlichen Pegnitzarm. Ihren Namen hat sie von dem Heumarkt, der sich früher auf der Insel Schütt befand. Über die Spitalbrücke erreichen wir die Sebalder Altstadt, den nördlichen Teil Nürnbergs. Ihren Namen erhielt die Altstadt St. Sebald nach dem Heiligen St. Sebaldus von Nürnberg, der im 8. Jahrhundert in der Region als Einsiedler lebte.

Der Hauptmarkt mit Frauenkirche und Schöner Brunnen

Über den Hans-Sachs-Platz schwenken wir nach links in die Neue Gasse, wo wir bald den Hauptmarkt erreichen. Der große Platz wurde durch den Nürnberger Christkindlesmarkt sehr bekannt. In meiner Jugend bin ich hier mal mit dem Bus hingereist. Der zentral gelegene Hauptmarkt wird für verschiedene Veranstaltungen genutzt.

Frauenkirche in Nürnberg

Frauenkirche in Nürnberg

Der Schöne Brunnen auf dem Hauptmarkt in Nürnberg

Der Schöne Brunnen auf dem Hauptmarkt

Die römisch-katholische Frauenkirche mit dem Namen Unserer Lieben Frau wurde von Kaiser Karl um das Jahr 1360 errichtet. Am gleichen Ort stand vor dieser Zeit eine Synagoge, die während der Pestpogrome im Jahr 1349 zerstört wurde. Kaiser Karl IV. trug eine Mitschuld daran. Statt die jüdische Gemeinde zu schützen, bereicherte er sich lieber. Wo heute der Hauptmarkt von Nürnberg ist, lag früher das jüdische Ghetto. Die Häuser wurden abgerissen und zwei große Plätze errichtet.

Tipp: Wirf einen Blick auf die Kirchturmuhr. Jeden Tag um 12 Uhr findet das Männleinlaufen statt, bei dem die beiden Fanfarenbläser rechts und links die Instrumente heben. Danach bewegen sich die Figuren über ihnen und die sieben Kurfürsten laufen und ehren den Kaiser.

Den Schönen Brunnen kannst du kaum verfehlen. Mit seiner Goldverzierung leuchtet er in der Sonne. Er hat eine gotische Kirchturmspitze und ist reich verziert. Die rund vierzig Figuren des Brunnen zeigen die Welt aus Sicht der damaligen Zeit (Bauzeit zwischen 1385–1396).

Kaufmannszug und Sebalduskirche

Wir gehen die Straße Hauptmarkt hinauf und bewundern das Haus der IHK Nürnberg, das die Zeichnung eines Nürnberger Kaufmannzugs aus dem 16. Jahrhundert trägt. Das Bild weist auf die große Rolle Nürnbergs als Kaufmannsstadt hin. Hinter dem Gebäude lugt die Sebalduskirche heraus.

halber Tag in Nürnberg, IHK Nürnberg Hauptmarkt

IHK Nürnberg Hauptmarkt 27 mit dem Kaufmannszug

Einer Sage nach wurde der Leichnam des Heiligen Sebaldus nach seinem Tod von einem Ochsengespann ohne Lenker von Poppenreuth zur Peterskapelle in Nürnberg gebracht. Die Sebalduskirche wurde zwischen den Jahren 1223 bis 1274 über seinem Grab errichtet. Es handelt sich um die älteste Pfarrkirche Nürnbergs. Ein Prunkschrein aus Bronze enthält den Sarg des Heiligen Sebaldus.

Wir gehen die Burgstraße hinauf zur berühmtesten Sehenswürdigkeit der Stadt.

Die Nürnberger Burg

Die Kaiserburg ist das Wahrzeichen der Stadt Nürnberg, das auf keinem Rundgang fehlen darf. Die Doppelburg thront hoch oben über der Stadt und bieten einen einmaligen Rundblick. In der Kaiserburg residierten die römisch-deutschen Kaiser. Während einer Führung erfährst du sehr viel über die abwechslungsreiche Geschichte der Stadt.

Die Kaiserburg in Nürnberg, Sehenswürdigkeiten

Nürnberger Burg

Tipp: Bei geführten Touren für einen halben Tag werden die Gäste manchmal zur Burg gebracht. Du sparst dann den Aufstieg auf den Berg und must nur noch die Straßen abwärts laufen.

Adresse: Kaiserburg Nürnberg, Auf der Burg 17, Nürnberg

Der Tiergärtnertorplatz

Einer der schönsten Plätze Nürnbergs ist für mich der Tiergärtnertorplatz unterhalb der Burg. Der Turm mit dem gleichen Namen ist Bestandteil der Nürnberger Stadtmauer und geht auf einen früheren Tierpark zurück. Das reich verzierte Pilatushaus (Haus zum geharnischten Mann) ist ein spätgotisches Bürgerhaus aus dem 15. Jahrhundert. Rund um die gute Stube Nürnbergs findest du Restaurants zum Verweilen.

halber Tag in Nürnberg Tiergärtnertorplatz

Tiergärtnerturm und Pilatushaus Nürnberg

Adresse: Tiergärtnertorplatz, Nürnberg

Albrecht-Dürer-Haus und Albrecht-Dürer-Denkmal

Auf der anderen Seite lockt das Albrecht-Dürer-Haus, in dem der Künstler zwischen 1509 und 1528 wohnte und arbeitete, mit einem kleinen Museum. Wenn du Zeit hast, solltest du es dir von innen ansehen. Das Fachwerkhaus gehört zu den wenigen noch erhaltenen Bürgerhäusern in Nürnberg. Es soll das einzige Künstlerhaus des 16. Jahrhunderts in Nordeuropa sein, dass so gut erhalten ist. Besonders reizvoll sind die Schauspielführungen der Ehefrau Dürers, die dich durch das Haus führt.

Das Albrecht Dürer-Haus, Nürnberg Sehenswürdigkeiten

Das Albrecht-Dürer-Haus auf dem Tiergärtnertorplatz

Adresse: Albrecht-Dürer-Haus, Albrecht-Dürer-Straße 39, Nürnberg
Tipp: Kläre vorher ab, ob das Museum geöffnet hat und Führungen stattfinden dürfen.

halber Tag in Nürnberg, das Albrecht-Dürer-Denkmal in Nürnberg

Albrecht-Dürer-Denkmal in Nürnberg

Wir spazieren die Bergstraße hinab und kommen an einer kleinen Elisen-Lebkuchen-Manufaktur vorbei. Sie erinnern mich an die Weihnachtsfeste meiner Kindheit, als unsere bayerischen Tanten uns immer ein Paket mit Lebkuchen aus Nürnberg zukommen ließen. Die Stadt bietet so einige Lebkuchenhändler an.

Dem vielseitigen Künstler und Wissenschaftler Dürer wurde auf dem Dürer-Platz ein Denkmal gesetzt. Dürer war nicht nur Maler, Grafiker, Goldschmied und Graveur, sondern auch Mathematiker und Kunsttheoretiker. Albrecht Dürer veröffentlichte Bücher, die sich mit dem Zeichnen von Proportionen beschäftigen. Sein Ziel war, es die Natur so genau wie möglich darzustellen. Wer kennt nicht die Bilder der „Betenden Hände“ oder den „Feldhasen“?

Sag deine Meinung grad und schlicht, bleib bei der Wahrheit, lüge nicht und zeige nimmer dich aus List anders, als dir ums Herze ist. (Zitat Dürer)

Unser Weg führt wieder an der Sankt Sebalduskirche vorbei und über eine der vielen Brücken, die über die Pegnitz führen. Wenn du möchtest, kannst du ein bisschen Shopping in Nürnberger machen oder in einem der vielen Restaurants die leckere fränkische Küche probieren.

Unser halber Tag in Nürnberg endete am Ausgangspunkt, wo wir mit dem Shuttlebus wieder zu unserem Schiff gebracht wurden.

Karte für den Rundgang ein halber Tag in Nürnberg

Ich habe in Google-Maps eine Karte mit den Sehenswürdigkeiten erstellt, die du dir über diesen Link abrufen kannst: Rundgang ein halber Tag in Nürnberg.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge

Mein Mann und ich waren ein Jahr zuvor ebenfalls in Nürnberg. Wenn du viel Zeit hast, solltest du dir die Nürnberger Sehenswürdigkeiten anschauen. Flusskreuzfahrer interessieren sich vielleicht für unsere Route über den Main-Donau-Kanal.

Unsere letzten Stopps waren Regensburg, Kelheim mit einem Besuch des Klosters Weltenburg und dem Donaudurchbruch sowie die Dreiflüssestadt Passau.

 

halber Tag in Nürnberg, Blick auf die Königsburg

Halber Tag in Nürnberg, Blick auf das Wahrzeichen der Stadt – Königsburg

9 Kommentare

  1. Ein schöner Beitrag. Danke euch. Ich habe mir letztes Jahr ebenfalls die Stadt angeschaut. In jedem Fall einen Ausflug wert.

  2. Reisefieber sagt

    Hallo Sonja,
    vielen Dank. Ich war jetzt drei Mal da und würde jeder Zeit wieder fahren wollen.
    Liebe Grüße
    Renate

  3. Nürnberg, da werden Erinnerungen wach. Vor Jahren bin ich mal ganz spontan in den Zug gestiegen und habe mir die Stadt angeschaut. Es war ein trüber Tag und es hat die ganze Zeit geregnet; was blieb, war der Besuch der Kirchen.

    Liebe Grüße
    Kasia

    • Reisefieber sagt

      Liebe Kasia,

      nur Regen? Das wäre ein Grund, um Nürnberg eine zweite Chance zu geben. Ich hoffe, du hast den Tag trotzdem genossen. So wie wir in Regensburg im Regen.

      Liebe Grüße
      Renate

  4. Nürnberg ist unbedingt einen Besuch wert und das nicht nur zur Weihnachtszeit! Es gibt so viel zu sehen und auch in der Umgebung kann man schöne Ausflüge unternehmen.
    Viele Grüße
    Annette

    • Reisefieber sagt

      Liebe Annette,

      auf jeden Fall! Wir kommen gerne wieder. Es gibt noch so viel zu sehen. Mein erster und bisher einziger Besuch des Christkindlemarktes war 1981.

      Viele Grüße
      Renate

  5. Liebe Renate,
    Nürnberg und Umgebung würde mir sehr gefallen, da hätten wir schön was zu erwandern.
    Ich kenne Nürnberg überhaupt nicht, nur die Lebkuchen kenne ich. Mein Chef samt Familie stammt ursprünglich aus Nürnbergs Umland und seine Tochter brachte mir vor Jahren eine Tüte Lebkuchen vom Nürnberger Weihnachtsmarkt mit. Seit dem ist mein Lebkuchengaumen erwacht, ich kriege das süße Gelumpte aus unseren Supermärkten – was sich Lebkuchen nennt – nicht mehr runter. Ich habe mir vergangenen Advent erstmal online original Nürnberger Lebkuchen bestellt, die waren zwar recht teuer, aber dafür schmeckten sie himmlisch. Ich habe keinen einzigen abgegeben und jeden Tag nur einen mit Genuss gegessen… Also, ein ganz bisschen Nürnberg kenne ich doch ;)
    Hab noch eine schöne restliche Woche.
    Winterliche Grüße von der verschneiten Insel, Mandy

    • Reisefieber sagt

      Liebe Mandy,

      was für ein witziger Zufall! Ja, die Nürnberger Lebkuchen. Ich sag es ja, unsere bayerischen Tanten schickte uns jedes Jahr zu Weihnachten ein großes Lebkuchenpaket eines Nürnberger Herstellers, den ich jetzt nicht nennen möchte. Wäre Werbung. Ganz preiswert sind die nicht! Wobei ich einmal frisch gemachte Lebkuchen auf einem Weihnachtsmarkt in Bad Münster am Stein gegessen habe. Die waren ein Gedicht!
      Wünsche dir ein schönes Wochenende und dass der Frühling bald kommt und die Insel auftaut.
      Liebe Grüße
      Renate

  6. Pingback: Das perfekte Camping Wochenende in Rothenburg ob der Tauber - ontourwithdogs.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*